Hundeleben

Eine Familie wird zum Rudel.

Sybil Schreiber:

Herrlich, der Englische Garten. Ich lasse Schneider und Lilla ein wenig Vorsprung, denn nach dem Vulkan-Debakel musste ich grad eben noch mal Dampf ablassen. Wozu flüchten wir nach Bayern, wenn er es hier krachen lässt?!

Und jetzt knurrt er auch noch. Lilla bellt und Schneider sprintet los. Die beiden rasen wie die Irren durch den Park. Wüsste ich nicht, dass Schneider kein Hund ist, würde ich ihn für einen halten: Kind im Manne mischt sich mit Hund im Manne. Ich muss Schneider klarmachen, dass mir ein Hund in der Familie reicht. Da höre ich ihn: «Sitz! Aus! Platz!» Er zündet das gesamte Befehlsfeuerwerk - zum Glück keinen Vulkan wie am 1.August - und Lilla rennt mit wehenden Ohren in die andere Richtung zu einem voll tätowierten Mann.

Ich schmunzle: Herrlich, wie alle bayrisch drauf sind - also nur gerade das tun, was sie wollen. Erinnerungen werden wach. Hier am Chinesischen Turm war ich als Kind zum Steckerlfisch-Essen. Damals hätte ich nicht im Traum daran gedacht, eines Tages als Erwachsene samt Mann und Hund hier vorbeizuspazieren.

«Gehen wir in den Biergarten?», frage ich versöhnlich, als ich Schneider einhole. Er lächelt: «Ja. Der Rudelführer will essen.»



Steven Schneider:

Wir spazieren durch den Englischen Garten, Schreiber und ich, und es könnte schön sein.
Schliesslich ist sie in München aufgewachsen. Sie kennt jede Ecke, weiss viele Geschichten und Anekdoten. Stattdessen hält sie mir vor, einige Vulkane am 1. August gezündet und damit den Hund erschreckt zu haben. Was nicht stimmt: Unser Hund hat bloss zum ersten Mal ein kleines Feuerwerk erlebt.

Für alle gibt es ein erstes Mal, ob Hund oder Mensch, und es war schön bunt.
Wir steuern auf den Chinesischen Turm zu, als sich schon wieder ein Spaziergänger zu unserem Hund beugt, mit überhöhter Stimme quiekt: «Ja mei, wos isn des für a fesches Zamperl?» und sich freudig sein Gesicht ablecken lässt.
Langsam nervts. Ich lerne völlig neue Bevölkerungsteile kennen, die ich nie kennenlernen wollte. Und ich habe Fragen: Wieso schmust unser Hund mit Wildfremden? Ist das normal? Verbindet mich nun etwas mit dem Kerl, der vor uns kniet, tätowiert bis zu den Ohrläppchen?

Durch Hund Lilla vergrössert sich meine Welt jedenfalls rasant, und ich muss daran denken, was mir mein Schwager am Vortag zugeraunt hatte: «Du weisst: Ihr seid nicht länger eine Familie. Jetzt seid ihr ein Rudel.»


Kommentare (0)

Danke für Ihren Kommentar

Enthält dieser Kommentar bedenkliche Inhalte?

Der Text wird geprüft und eventuell bearbeitet oder blockiert.

Ihr Kommentar

Bitte vergessen Sie nicht Ihren Kommmentar.

Bitte geben Sie Ihren Namen an.

Pflichtfeld
Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse an.





Bitte übertragen Sie die Zeichen in das Feld:

$springMacroRequestContext.getMessage($code, $text)






Bitte beachten Sie beim Kommentieren unsere Netiquette und gehen Sie respektvoll miteinander um.

Sybil Schreiber, Steven Schneider

Kolumnisten

Foto:
Ferdinando Godenzi
Veröffentlicht:
Mittwoch 03.08.2011, 15:48 Uhr

Die neuesten Kommentare zu Schreiber vs. Schneider:

Oli Skyler antwortet heute
Fan und forsch
Habe Ihre Kolummne heute in de ... 
Veronica antwortet vor 2 Wochen
Die Velotortour
Besser Butterschnitte statt da ... 
Miguel de Antony y Maura antwortet vor 2 Monaten
Der längste Tag
Wie schon oft irrt sich Frau S ... 

Weiterempfehlen:

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:


Finde uns auf Facebook:



Login mit Coopzeitung-Profil

schliessen
Fehlertext für Eingabe

Fehlertext für Eingabe

Passwort vergessen?