Grosses Hunde-Elend

Schneider wächst nicht so schnell mit wie der Hund.

Sybil Schreiber: Unser Hund hat sich gut eingelebt. Lilla trapst durch Haus und Garten, inspiziert jede Ecke, tobt mit den Spielsachen herum, die wir für sie bereitgelegt haben. Die Kleine ist völlig aus dem Häuschen - und wir drei Frauen sind total begeistert. Meine Töchter und ich kommen aus dem Glücksgekicher gar nicht mehr raus. Schneider ist da noch gar nie reingekommen. Er lehnt im Türrahmen, die Arme verschränkt, fragt zweifelnd, ob ich das mit der Grösse noch mal nachgefragt habe. «Ja, klar. Die wissen wirklich nicht, wer der Vater ist. Aber wenn Lilla in einem Jahr bis zu meinem Bauchnabel reicht, dann können wir sie zurückbringen.»

Schneider erfasst die Ironie in meiner Antwort nicht und knurrt: «Der Vater ist womöglich eine Deutsche Dogge.»
«Ach was, die Mutter ist so klein, wie hätte denn so etwas je gehen können», wische ich seine Bedenken vom Tisch und sage: «Wir können ja so tun, als ob sie ein reinrassiger Slowakischer Schäfersetterpudel sei.»
«Ich dachte, sie sei eine Trottoirmischung», antwortet er trocken. Er versteht heute wirklich keinen Spass - dabei habe ich ihm das Lustigste noch gar nicht erzählt: Lilla hat am Morgen seine Lieblingsschuhe zerkaut.


Steven Schneider: Auf Schreibers Anraten telefoniere ich mit meinem Schwager Peter aus München. Der hat sich ebenfalls eine Trottoirmischung zugelegt, vier Wochen vor uns, und so ist er uns immer ein wenig voraus.
«Meine Lieblingsschuhe sind hin», sage  ich. «Schuhe kannst neue kaufen. Aber mit einem Hunderl, da kommst du nach Hause, und es gibt jemanden, der freut sich so wahnsinnig, das glaubst du gar nicht!»

Dafür, dass Peter Bücher liest, wie man Hunde erzieht, ist sein Rat ein wenig dünn. «Wie lernt Lilla, dass sie meine Sachen in Ruhe lassen soll?», frage ich. «Mach ihr klar, dass du der Rudelführer bist.» Soso.
«Das lernt unser Pippo in der Welpen-Krabbelgruppe. Bei uns ist die im Olympiapark, da geh ich regelmässig hin. Mei, da hat man schon gesehen, dass unser Pippo weiter ist als die anderen Hunderl. Ich kann nicht ausschliessen, dass er hochbegabt ist.»
Aha, denke ich. «Und gedeiht er?» «Und wie! Innerlich und äusserlich. Der totale Wahnsinn. Und die Liebe potenziert sich, ich sags dir! Lass es zu! Du kriegst einen ganz grossen Freund fürs Leben!»
Ja, ich weiss. Einen Slowakischen Schäfersetterpudel, der mir schon bald über den Kopf wächst.

Kommentare (0)

Danke für Ihren Kommentar

Enthält dieser Kommentar bedenkliche Inhalte?

Der Text wird geprüft und eventuell bearbeitet oder blockiert.

Ihr Kommentar

Bitte vergessen Sie nicht Ihren Kommmentar.

Bitte geben Sie Ihren Namen an.

Pflichtfeld
Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse an.





Bitte übertragen Sie die Zeichen in das Feld:

$springMacroRequestContext.getMessage($code, $text)






Bitte beachten Sie beim Kommentieren unsere Netiquette und gehen Sie respektvoll miteinander um.

Sybil Schreiber, Steven Schneider

Kolumnisten

Foto:
Ferdinando Godenzi
Veröffentlicht:
Mittwoch 10.08.2011, 14:06 Uhr

Die neuesten Kommentare zu Schreiber vs. Schneider:

Mägert Andrea antwortet vor 2 Monaten
Die Kündigung
Hiermit Kündige ich meine Coop ... 
Miguel de Antony y Maura antwortet vor 2 Monaten
Der längste Tag
Wie schon oft irrt sich Frau S ... 
Die Kroatin antwortet vor 2 Monaten
Schweizer Hymnen
Numme e so näbebii... die kroa ... 

Weiterempfehlen:

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:


Finde uns auf Facebook:



Login mit Coopzeitung-Profil

schliessen
Fehlertext für Eingabe

Fehlertext für Eingabe

Passwort vergessen?