Fehlertext für Eingabe


1 von 9


Rosen schneiden – jetzt ist die Zeit dazu!

Das mögen Kinder: Ein Reh als Dekoration

Störende werden abgeschnitten.

Frauenmänteli werden zum Teil ausgegraben.

Gebuddel: Ausgraben und umsetzen.

So wird der Frauenmantel geteilt.

Wertvoller Abfall für den Kompost.

Die Birnen hängen noch am Baum.

Umzug: Die Glyzine bekommt einen neuen Platz.

Neue Weltordnung im Garten

Sabine Reber windet ihrem herbstlichen Garten ein Kränzchen und plant die Blütenpracht für den nächsten Frühling.

Im November wird die Welt neu geordnet – zumindest im Garten. Nun kann so ziemlich alles ausgebuddelt werden, was den Sommer über gestört hat. Die Staudenbeete werden wo nötig gejätet, und was zu dicht steht, wird ausgegraben und geteilt. Die Glyzine, für die wir ursprünglich eine Pergola hatten bauen wollen, kommt nun rüber zur Hollywoodschaukel, von wo aus sie dann fröhlich in die alte Eibe hochwachsen kann. Eine vielleicht etwas unorthodoxe Kombination, aber was bleibt uns anderes, als aus dem Platzmangel eine Tugend zu machen. Und vor der Eibe hat die Glyzine jedenfalls genug Sonne. Dafür haben die Kletterrosen jetzt mehr Platz, und irgendwann kommen wir dann vielleicht dazu, eine ordentliche Pergola zu bauen.

Aber erst sollen die Rosen mal an den Dachlatten hochwachsen und etwas grösser werden. Ich achte immer darauf, nur gesunde Rosensorten zu kaufen, die dann nicht gespritzt werden müssen. Ein altbewährter, robuster Kletterer ist New Dawn. Auch Super Dorothy, Super Excelsa, Sympathie und Flammentanz bewähren sich. Und die gute alte Schneewittchen-Rose pflanze ich natürlich immer wieder gerne, sie ist hart im Nehmen und blüht oft bis weit in den Dezember hinein! Praktische Hinweise über die besten Sorten gibt das Buch «Robuste Rosen für jeden Garten» von Andreas Barlage (AV Verlag).

Im November können bestehende Büsche, junge Bäume und Kletterpflanzen umgesetzt oder neu gepflanzt werden. Auch Stauden können jetzt ausgebuddelt werden. Insbesondere die Frauenmänteli (Alchemilla mollis), die sich ordentlich vermehren, teile ich nun. Ich brauche sie gerne als Einfassung für Rosen- und Staudenbeete, da sie mit ihrem saftigen Laub und den hellgrünen Blüten einen erfrischenden Kontrast zu fast allem bilden. Wenn der Boden müde wirkt, kann bei der Gelegenheit gleich etwas Kompost eingegraben werden.

Stauden teilen ist keine Hexerei. Das grösste Geheimnis ist tatsächlich, sie nur dann in Stücke zu schneiden, wenn es draussen kühl und feucht ist. Graue Nebeltage sind ideal für solche Vermehr-Aktionen! Dann trocknen die Pflanzen nicht aus und leiden kaum. Je nach Grösse schneide ich sie mit dem Messer oder mit einem scharfen Spaten in drei bis vier Stücke. Wichtig ist nur, dass jedes Stück genug Wurzeln hat. Egal, wie feucht das Wetter ist, verpflanzte Stauden werden immer gut angegossen und eingeschwemmt, sodass die Wurzeln in der Erde kleben. Nur so können sie gut Fuss fassen. Das gilt auch für frisch gepflanzte Rosen, Sträucher und Bäume. Sogar Rosen kann man bei solchem Wetter zur Not verpflanzen. Nicht, dass sie es schätzen, aber es schadet ihnen jedenfalls zu dieser Jahreszeit nicht allzu sehr. Vielen Stauden hingegen tut es sogar gut, wenn sie alle paar Jahre mal ausgegraben und geteilt werden. Das verjüngt sie und im nächsten Jahr wachsen sie dann mit frischer Kraft weiter. Und vor allem ist das Teilen von Stauden eine gute Gelegenheit, die Beete etwas aufzumischen und neue Kombinationen auszuprobieren. Und gegen miese Herbstlaune hilft es auch. Ich bin jedenfalls immer ganz gut aufgelegt, wenn ich so einen Nachmittag lang draussen gebuddelt habe, man sieht dann auch gleich, was man gemacht hat und kann sich nachher den ganzen Winter freuen und gespannt drauf warten, wie das neu bepflanzte Staudenbeet wohl blühen wird.

Beim Jäten bin ich im Herbst eher zurückhaltend und reisse nur aus, was grad wirklich sehr stört. Sonst wirkt der Garten dann allzu kahl im Winter. Und die Tiere brauchen ja auch noch etwas Unterschlupf. Manche Büsche sehen jetzt aber so unordentlich aus. Und zu lange Äste werden später auch vom Schnee zerdrückt und können abbrechen. Auch grosse Rosen schneide ich wo nötig im November, damit die Zweige dann unter dem Schnee nicht brechen. Regeln dafür aufzustellen macht wenig Sinn, man sollte das in jedem Garten individuell nach Gutdünken anschauen, und halt jeweils das zurückschneiden, was einem nötig scheint. Jedenfalls wird alles geschnitten, was im Weg ist, und alles, was störend aussieht. Und das ist eben Geschmacksache.

Jeden Herbst dran glauben müssen auf jeden Fall die Schmetterlingsflieder (Buddleja), und zwar schneide ich sie je nach Situation auf 30 bis 50 Zentimeter über dem Boden, im Zweifelsfall lieber tiefer. Sie wuchern sowieso wie verrückt, was mit der Zeit zur Plage werden kann. Aus den abgesägten Ästen baue ich Verstecke für die Igel. Sie mögen es, wenn man die Haufen mit Laub füllt!

Für den November

• Rosen anhäufeln. In sehr kalten Gegenden Rosen mit Fichtenzweigen abdecken;
• Winterschutz für empfindliche Stauden anbringen;
• Knollenpflanzen wie Dahlien, Gladiolen und Begonien ausgraben und frostfrei überwintern, falls das nicht schon gemacht wurde;
• Pelargonien (im Volksmund «Geranien» genannt) zurückschneiden, einräumen und frostfrei überwintern;
• Die Töpfe von Kübelpflanzen, die im Freien bleiben, gut einpacken;
• Laub vom Rasen aufsammeln, in Säcken kompostieren oder Beete damit abdecken;
• Sommerhimbeeren schneiden;
• Obstbäume pflanzen;
• Rosen und Sträucher pflanzen;
• Wintersalate mit Folien oder Reisig abdecken;
• Rosenkohl aufbinden, damit er in den Herbststürmen nicht kippt. Anhäufeln. Die Pflanzen köpfen, damit sich regelmässige Röschen bilden;
• Spinat, Rucola und alles, was jetzt noch grün und saftig ist, ernten und geniessen.

Glühwein mit Sabine Reber

Ganz besondere Geschenke für alle Gartenfans, Musik und ein Advents-Bistro gibt es am Handwerker-Adventsmärit an der Bürenstrasse 8 in Dotzigen BE vom 18. bis 20. November.

Sabine Reber ist mit ihren Krönchenkränzen dort, und bei einem Glas Glühwein sicher auch nicht abgeneigt, noch die eine oder andere Gartenfrage zu beantworten. Details sowie Adventsschmuck nach Mass:

www.blumenundworte.ch

Kommentare (0)

Danke für Ihren Kommentar

Enthält dieser Kommentar bedenkliche Inhalte?

Der Text wird geprüft und eventuell bearbeitet oder blockiert.

Ihr Kommentar

Bitte vergessen Sie nicht Ihren Kommmentar.

Bitte geben Sie Ihren Namen an.

Pflichtfeld
Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse an.





Bitte übertragen Sie die Zeichen in das Feld:

$springMacroRequestContext.getMessage($code, $text)






Bitte beachten Sie beim Kommentieren unsere Netiquette und gehen Sie respektvoll miteinander um.

Sabine Reber

Bloggerin

Foto:
Stöh Grünig
Veröffentlicht:
Freitag 28.10.2011, 12:32 Uhr

Mehr zum Thema:

Alle Artikel zum Thema Garten
Sabines Gartenblog

Weiterempfehlen:

Die neuesten Kommentare zum Thema Garten:

Coopzeitung antwortet vor 2 Monaten
Gewächshaus: Das kleine Glück
Liebe Barbara

Das gezeigte Häus ... 
Bachmann Markus antwortet vor 2 Monaten
Primeln im ganz neuen Gewand
übrigens werden Primula Wanda ... 
Veronica antwortet vor 2 Monaten
Schlaraffenland Balkonien
Es war ein sehr schlechter Frü ... 

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

Finde uns auf Facebook:



Copyright © Coopzeitung - All rights reserved Coopzeitung

Login mit Coopzeitung-Profil

schliessen
Fehlertext für Eingabe

Fehlertext für Eingabe

Passwort vergessen?