Fehlertext für Eingabe


toolbar

Matthias Zehnder
schreibt am 27.12.2011


Woher der Kater kommt

Wer zu viel trinkt, hat danach einen Kater. Das weiss jeder Partytiger. Interessanterweise wissen aber auch Gelehrte nicht, warum das so ist.

Der Kater ist damit ein schönes Beispiel dafür, dass die Ursache ein Rätsel sein kann, auch wenn man den Grund dafür kennt. Sicher ist, dass der Kater danach nichts mit einer männlichen Katze zu tun hat, auch wenn er einem ganz schön die Krallen zeigen kann. Entstanden ist der Kater nämlich im 19. Jahrhundert, und zwar in Sachsen: Da pflegten sich Studenten nach zu viel Alkohol einen «Katarrh» diagnostizieren zu lassen – das tönte in sächsischen Mündern schnell wie «Kater». Einmal als Tier verstanden, war es nicht mehr weit bis zum Katzenjammer. Vielleicht ist der aber auch nur entstanden, weil weisse Mäuse sieht, wer zu viel trinkt. Wie auch immer: Es bleibt ein zoologisches Wunder, dass sich in der Silvesternacht so mancher Aff in einen Kater verwandelt – und ein kulinarisches, dass aus dem schlechtesten Bier der stärkste Kater wird. Der einzige Kater übrigens, der sich nicht auf leisen Pfoten ankündigt. Und eine der wenigen Katzen, die man nicht im Sack kaufen kann. Also: Halten Sie Mass, sonst ist die Feier für die Katz. Prosit Neujahr!


Vorheriger Artikel O du fröhliche, o du stressige
Nächster Artikel Ein neues Aroma zum Anfang

 

Kommentare (1)

Danke für Ihren Kommentar

Enthält dieser Kommentar bedenkliche Inhalte?

Der Text wird geprüft und eventuell bearbeitet oder blockiert.

Ihr Kommentar

Bitte vergessen Sie nicht Ihren Kommmentar.

Bitte geben Sie Ihren Namen an.

Pflichtfeld
Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse an.





Bitte übertragen Sie die Zeichen in das Feld:

$springMacroRequestContext.getMessage($code, $text)






Bitte beachten Sie beim Kommentieren unsere Netiquette und gehen Sie respektvoll miteinander um.


Abonnieren Sie dieses Blog:

Abonnieren per E-Mail:
Bitte korrigieren Sie Ihre E-Mail eingabe


Bitte bestätigen


Weiterempfehlen:




Copyright © Coopzeitung - All rights reserved Coopzeitung