Warum hören wir im Schlaf nichts?

Om (6) aus Dübendorf ZH.

1 von 5


Manche Menschen erwachen, wenn eine Mücke vorbeifliegt, andere wiederum schlummern friedlich weiter, obwohl sie an einer vielbefahrenen Strasse wohnen. Im Schlaf bekommen wir also in der Regel nichts mit. Das stimmt – was das bewusste Erleben betrifft. Unterbewusst registrieren wir jedoch alles, was um uns herum vorgeht. Wir hören also auch im Schlaf zu. Bestimmte Filter im Hirn sorgen allerdings dafür, dass wir nicht wegen jedes Geräuschs erwachen.

Weil wir auf das Geräusch des Weckers trainiert sind, reisst es uns aus den Träumen. Frischgebackene Eltern erwachen beim kleinsten Laut ihres Babys.

Wenn wir vor dem TV eingeschlummert sind, dringt der Inhalt des Films ins Unterbewusstsein ein.

Man kann lernen, Lärm zu «überhören»: Verkehrsbrummen, Fluglärm, Zugrauschen, laute Musik, das eigene Schnarchen.

Forscher haben in den Gehirnströmen Reaktionen entdeckt, die Lärm blockieren. Diese Reize lassen den Menschen weiterschlafen, wenn sich die Geräusche als ungefährlich entpuppen.

Übrigens! Hier erfährst du mehr …



Login mit Coopzeitung-Profil

schliessen
Fehlertext für Eingabe

Fehlertext für Eingabe

Passwort vergessen?