Eierschwämmli: Waldbewohner mit Pfiff

Die Redewendung «Das ist mir keinen Pfifferling wert» stammt wohl nicht vom Pilz, sondern aus dem südwestdeutschen Dialekt, wo man ein Fünf-Pfennig-Stück Pfifferle nannte. In der Küche sind sie Gold wert.

Bezeichnungen
«Eierschwämmli», «Pfefferling», «Rehling» oder «Eierschwammerl» – gemeint ist immer dasselbe: der aromatische Speisepilz aus der Gattung der Pfifferlinge.

Pilzsaison
Es kann variieren: Bei mildem Wetter sieht man den König des Waldes bereits Mitte Juni, manchmal aber auch erst im Spätsommer oder Herbst.

Schutz
In Europa gibt es 14 Arten von Eierschwämmli. Sie werden besonders gut geschützt, denn ihr Bestand geht seit den 70er-Jahren stark zurück – vermutlich wegen der Luftverschmutzung.

Abklatsch
Der Doppelgänger des Echten Pfifferlings heisst Falscher Pfifferling. Er sieht dem Speisepilz sehr ähnlich, ist sogar essbar, nur schmeckt er teilweise leicht bitter.

 

Rezepte:

Kommentare (0)

Danke für Ihren Kommentar

Enthält dieser Kommentar bedenkliche Inhalte?

Der Text wird geprüft und eventuell bearbeitet oder blockiert.

Ihr Kommentar

Bitte vergessen Sie nicht Ihren Kommmentar.

Bitte geben Sie Ihren Namen an.

Pflichtfeld
Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse an.










Bitte beachten Sie beim Kommentieren unsere Netiquette und gehen Sie respektvoll miteinander um.

Text:
Lara Cob
Foto:
Heiner H. Schmitt
Veröffentlicht:
Montag 05.09.2016, 16:54 Uhr

Die neusten Kommentare zu Frisch auf den Tisch:

Christoph Eberle antwortet vor 2 Monaten
Die Lust auf Fleisch
Noch mehr Fleisch im Ölbild: h ... 
Tom antwortet vor 2 Monaten
Curry
Na Ja 
Susi Meyer antwortet vor 2 Monaten
Fasnachtschüechli: Jetzt gehts wieder rund
Guten Tag,
ich komme aus Deutsc ... 

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:



Login mit Coopzeitung-Profil

schliessen
Fehlertext für Eingabe

Fehlertext für Eingabe

Passwort vergessen?