Ein zäher Bursche

Er kann nicht mehr stehen oder laufen: Ein Kater hatte offenbar einen schweren Unfall mit einem Auto. Am Anfang sieht es gar nicht gut aus. Aber er gehört zur zähen Sorte.

Eines Morgens wurde ein Kater notfallmässig in die Praxis gebracht. Er war die ganze Nacht ausser Haus gewesen und endlich, gegen Morgen, hörten die Besitzer ein Miauen vor der Haustüre. Sie staunten aber nicht schlecht, als sie die Haustüre öffneten. Der Kater lag ganz verdreht auf der Türmatte und schleppte seine Hintergliedmassen nach. Als sie ihn aufhoben, merkten sie, dass Sturmwind nicht mehr laufen konnte. Nicht einmal stehen konnte er, denn er drehte sich bei seinen Stehversuchen immer wieder auf eine Seite.

Nach einem gründlichen Untersuch und einem Röntgen stellte ich fest, dass er einen Schlag an den Kopf erlitten haben musste. Seine abgewetzten Krallen deuteten auf einen Autounfall hin. Vermutlich war er von einem Auto weggeschleudert worden und auf der Strasse aufgeschlagen. Sturmwind war ein tapferer Patient. Seine starken Medikamente liess er sich widerstandslos spritzen. Dank Spitzenmedizin können sich viele Menschen ihre Aussicht auf eine Heilung sichern. Mithilfe von Tomografien kann der Mediziner sich ein genaues Bild über die Verletzungen machen und entsprechend handeln. In Sturmwinds Fall aber blieb uns nichts anderes übrig, als abzuwarten.

Würde er sich so weit wieder erholen, dass er als Katze glücklich leben konnte? Würde er je wieder herumlaufen und auf Bäume klettern können? Tag für Tag wurde der Tigerkater aus seiner warmen Boxe genommen und untersucht. Ich testete seine Reflexe und konnte nur staunen, wie zäh diese Katze war. Eines Tages miaute Sturmwind stolz: Er konnte wieder selbstständig auf die Katzentoilette. Dann schien er seine Vorderpfoten wieder zu spüren. Er sass aufrecht wie ein kleiner Hund, wenn wir uns seiner Boxe näherten. Nach und nach gehorchten ihm auch seine Hinterbeine wieder. Er versuchte erstmals, bei seiner morgendlichen Untersuchung davonzurennen.

Es sah noch aus wie ein Betrunkener, der herumtorkelt, doch wir freuten uns sehr. Sturmwind würde überleben. Seine Rekonvaleszenz durfte er zu Hause verbringen. Ich war mir sicher, dass Sturmwind bei jeder Gelegenheit versuchen würde, wieder in seinen geliebten Garten zu gelangen. Es zieht nicht nur Skifahrer nach solchen Unfällen wieder auf die Piste – auch Gartenkatzen können es nicht abwarten, wieder auf Bäume klettern zu können.

Kommentare (0)

Danke für Ihren Kommentar

Enthält dieser Kommentar bedenkliche Inhalte?

Der Text wird geprüft und eventuell bearbeitet oder blockiert.

Ihr Kommentar

Bitte vergessen Sie nicht Ihren Kommmentar.

Bitte geben Sie Ihren Namen an.

Pflichtfeld
Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse an.





Bitte übertragen Sie die Zeichen in das Feld:

$springMacroRequestContext.getMessage($code, $text)






Bitte beachten Sie beim Kommentieren unsere Netiquette und gehen Sie respektvoll miteinander um.

Chantal Ritter

Tierärtztin

Foto:
Alamy
Veröffentlicht:
Dienstag 21.06.2011, 15:08 Uhr

Mehr zum Thema:

Mehr Geschichten aus der Tierarztpraxis

Weiterempfehlen:

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:


Die neuesten Kommentare zu den Geschichten aus der Tierarztpraxis:

Ursula antwortet vor 2 Monaten
Eins, zwei – ganz viele
Vielen Dank, mir gefallen alle ... 
Smithc477 antwortet vor 2 Monaten
Mein Hund, dein Hund
Awesome article post.Thanks Ag ... 
Sonja Tschudin antwortet vor 2 Monaten
Noro wahrt die Haltung
Für ältere Hunde, die plötzlic ... 


Login mit Coopzeitung-Profil

schliessen
Fehlertext für Eingabe

Fehlertext für Eingabe

Passwort vergessen?