Die Katze auf dem Dach

Miau! Der kleine Kater sass verloren auf dem Dach, konnte nicht mehr zurück und musste erbärmlich frieren. Erst die Feuerwehr befreite ihn aus seiner misslichen Lage.

Der Winter hatte gerade noch einmal tüchtig zugeschlagen. Schneeregen mit einem kalten Wind machten jeden Aufenthalt im Freien zum Wettlauf gegen die Kälte. Ich hastete von einem Museum in ein Café und bedauerte all diejenigen, welche sich an einem solchen Sonntag länger nach draussen begeben mussten. Gerade als ich meinen Tee rührte, klingelte mein Telefon. Es meldete sich die Feuerwehr, mit einer Katze von einem Dach! Der Tee war zu heiss zum Trinken und die verdutzte Serviertochter musste, kaum hatte sie serviert, wieder abräumen. Kurz darauf war ich in der Praxis. Vor der Türe wartete bereits ein rotes Feuerwehrauto. Der Feuerwehrmann hatte eine Katzentransportbox in der Hand. Darin miaute kläglich eine kleine, durchfrorene Katze.


Er erklärte mir, dass sie seit mindestens zwei Tagen auf einem Hausdach hätte ausharren müssen. Eine Katzenfreundin hörte sie miauen und am nächsten Tag, als es hell war, sah sie das Tier sogar. Erst am folgenden Tag fiel ihr auf, dass die Katze offensichtlich nicht selbst von dem Dach hinunter konnte. Sie war immer noch dort und miaute herzerbärmlich.Kurz darauf wurde die Kleine von der Feuerwehr befreit. Ich staunte, wie sie eine solch lange Zeit auf einem Dach mit Schneeregen ohne Schutz überstehen konnte. Der Feuerwehrmann erklärte mir, sie habe sich eng an den Kamin gedrückt und war so offenbar von der grössten Nässe verschont geblieben.

Ich untersuchtedie Katze. Sie hatte sich vermutlich auf eine hohe Tanne geflüchtet. Von dort aus war sie wahrscheinlich auf das Dach gesprungen und hatte sich nicht mehr zurückgetraut. Ihr Fell war grau und verschmutzt, und sie schlotterte vor Kälte. Ansonsten aber hatte diese Katze ihren Aufenthalt in der Höhe gut überstanden. «Es ist ein junger Kater! Wenn er sauber ist, hat er ein weisses Fell mit vielen beigen Punkten, wie ein Dominostein. Leider ist er nicht gechippt!», sagte ich zum Feuerwehrmann.

Nachdem ich ihm eine Boxe hergerichtet hatte, setzte ich den Kater hi-nein. «So kleine Katze, was machst du als Erstes? Wärmst du dich auf der Heizdecke, frisst du oder musst du mal aufs Klo?»
Die Katze überlegte nicht lange und kam zu mir – um gestreichelt zu werden!

Eine mutige Katze klettert in luftige Höhen – und traut sich dann nicht mehr zurück. Ausserdem ist das Wetter kalt und garstig. Damit sie nicht erfriert, muss schnell gehandelt werden.

Kommentare (0)

Danke für Ihren Kommentar

Enthält dieser Kommentar bedenkliche Inhalte?

Der Text wird geprüft und eventuell bearbeitet oder blockiert.

Ihr Kommentar

Bitte vergessen Sie nicht Ihren Kommmentar.

Bitte geben Sie Ihren Namen an.

Pflichtfeld
Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse an.





Bitte übertragen Sie die Zeichen in das Feld:

$springMacroRequestContext.getMessage($code, $text)






Bitte beachten Sie beim Kommentieren unsere Netiquette und gehen Sie respektvoll miteinander um.

Chantal Ritter

Tierärtztin

Foto:
Alamy
Veröffentlicht:
Dienstag 21.06.2011, 15:26 Uhr

Mehr zum Thema:

Mehr Geschichten aus der Tierarztpraxis

Weiterempfehlen:

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:


Die neuesten Kommentare zu den Geschichten aus der Tierarztpraxis:

Ursula antwortet vor 2 Monaten
Eins, zwei – ganz viele
Vielen Dank, mir gefallen alle ... 
Smithc477 antwortet vor 2 Monaten
Mein Hund, dein Hund
Awesome article post.Thanks Ag ... 
Sonja Tschudin antwortet vor 2 Monaten
Noro wahrt die Haltung
Für ältere Hunde, die plötzlic ... 


Login mit Coopzeitung-Profil

schliessen
Fehlertext für Eingabe

Fehlertext für Eingabe

Passwort vergessen?