Eine fürsorgliche Katze

Wenn Katzen einen Menschen lieben, zeigen sie das auf unterschiedliche Weise. Sie schnurren, lecken ihrem Halter die Nase ab, und sie bringen auch Geschenke. Tote Vögel oder Mäuse zum Beispiel, oder noch speziellere Sachen.

Katzen können sehr sozial sein. Sie bringen gelegentlich ihre Beute mit nach Hause, damit sich andere Katzen, welche gerade kein Jagdglück haben, ebenfalls satt essen können. Und da sie ihre Besitzer wohl für Artgenossen halten, schenken sie ihnen genauso ab und zu halbtote Mäuse oder Vögel. Das ist lieb gemeint – eine tote, halb gefressene Maus auf dem Teppich ist jedoch selten ein Grund zur Freude …

Bei der Jagd agieren Katzen ganz unterschiedlich. Es gibt ausgesprochene Spezialisten, welche stur immer nur die gleiche Beute heimbringen, oder aber «Allrounder», die ganz verschiedene Beutetiere erlegen. Und dann gibt es offenbar auch noch eine dritte Kategorie. Ein Kunde fragte mich einmal, wie das eigentlich rechtlich aussehe, wenn die Katze etwas nach Hause bringe. Ich meinte, dass Mäuse kaum einen Halter hätten, und die Hausbesitzer sicher froh seien, nicht zu viele dieser Tierchen in ihren Gärten zu haben. Der Kunde räusperte sich und erzählte dann, dass seine Katze nicht Mäuse heimbrächte, sondern speziellere Sachen. Etwas verwundert fragte ich nach. Er erklärte mir, dass sie ihm immer wieder Essen bringe.

Neulich sei er zum Beispiel auf seinem Balkon im Hochparterre am Grillieren gewesen. Dann sei plötzlich seine Katze erschienen und mit stolzem Blick die Balkontreppe hochgerannt, ein Kotelett im Maul. Das Fleisch war fixfertig mariniert und frisch. Etwas betreten habe er es seiner Katze abgenommen, worauf diese wieder verschwunden sei. Er habe ihr nachgeschaut und gesehen, dass sie durch eine entfernte Hecke schlüpfte. Dann, nach einer halben Stunde, war sie wieder da. Diesmal mit einem zweiten Kotelett! Ich lachte und sagte, dies sei eine echt soziale Katze: Sie sorge dafür, dass ihr Mensch sicher nicht verhungere und suche extra für ihn die besten Stücke aus. Ihr Besitzer kratzte sich verlegen am Kopf.

Ich stellte mir vor, wie ein Hobbygrilleur auf seinem Gartensitzplatz neben dem Grill mit viel Liebe sein Fleisch vorbereitet. Dann hat er vielleicht etwas in der Küche vergessen und läuft ins Haus, um es zu holen. Kaum zurück, fehlt ein Kotelett. Hat er etwa aus Versehen nur eines vorbereitet? Liegt das zweite vielleicht noch in der Küche oder hat es die Freundin genommen? Er geht wieder ins Haus, um es zu suchen und sie zu fragen. Als er zum Grill zurückkommt, (die Freundin wusste von nichts) fehlt das zweite Kotelett! Ich glaube, dieser Grilleur hat sein bereits angefangenes Bier weggeschüttet!

Kommentare (0)

Danke für Ihren Kommentar

Enthält dieser Kommentar bedenkliche Inhalte?

Der Text wird geprüft und eventuell bearbeitet oder blockiert.

Ihr Kommentar

Bitte vergessen Sie nicht Ihren Kommmentar.

Bitte geben Sie Ihren Namen an.

Pflichtfeld
Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse an.





Bitte übertragen Sie die Zeichen in das Feld:

$springMacroRequestContext.getMessage($code, $text)






Bitte beachten Sie beim Kommentieren unsere Netiquette und gehen Sie respektvoll miteinander um.

Chantal Ritter

Tierärtztin

Foto:
Alamy
Veröffentlicht:
Dienstag 21.06.2011, 15:50 Uhr

Mehr zum Thema:

Mehr Geschichten aus der Tierarztpraxis

Weiterempfehlen:

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:


Die neuesten Kommentare zu den Geschichten aus der Tierarztpraxis:

Ursula antwortet vor 2 Wochen
Eins, zwei – ganz viele
Vielen Dank, mir gefallen alle ... 
Smithc477 antwortet vor 2 Monaten
Mein Hund, dein Hund
Awesome article post.Thanks Ag ... 
Sonja Tschudin antwortet vor 2 Monaten
Noro wahrt die Haltung
Für ältere Hunde, die plötzlic ... 


Login mit Coopzeitung-Profil

schliessen
Fehlertext für Eingabe

Fehlertext für Eingabe

Passwort vergessen?