Handspiel!

Sybil Schreiber: In unserem Wohnzimmer steht auf dem Regal ein Mac mit ordentlichem Bildschirm, auf dem wir DVDs schauen. Schneider findet die Kombination von Kleinkino und Web grossartig, denn so kann er sofort nach Filmende auf Wikipedia die Hintergründe zum Film nachlesen: Filmographien, Lebenslauf des Regisseurs, Kritiken und so weiter.
Ich hingegen bleibe in der Regel noch ein wenig auf dem Sofa sitzen und lasse den Film in aller Ruhe nachwirken. Das heisst, ich würde gern, doch vor mir steht ja Schneider und schiebt wie wild die Maus hin und her.
Ob er wohl weiss, dass er in seinen ausgebeulten Trainerhosen nicht sonderlich vorteilhaft aussieht? Uralt sind die Hosen, und wohl ziemlich bequem. Nur eben, gemütlich ist selten auch schön.
Vermutlich hat er schon vor meiner Zeit in diesen Hosen Fussball gespielt. Wie ich ihn von hinten anschaue, fällt mir noch etwas auf, ich stutze und frage leicht irritiert: «Was macht deine Hand dort?»
«Meine Hand? Sie bedient die Maus. Siehst du das nicht?»
«Ich meine die andere.»
Er sieht an sich herunter. «Ach, die?»
Er dreht sich lächelnd zu mir herum. Dann zieht er die Hand aus der Hose heraus, grinst und sagt: «Alte Fussballerkrankheit.»

Steven Schneider: Ich schaue an mir herunter. Tatsächlich, meine linke Hand steckt in der Hose. Nicht in der Tasche, sondern ganz zentral. Sie ruht in meiner Mitte. Oder so. Aber was ist da schon dabei?
Wenn wir früher im Kreis um den Fussballtrainer herum standen, hatten alle ihre Hände in der Hose. Ich sage: «Das kann dir doch egal sein.»
«Aber ausgerechnet dort? Also bitte!»
«Warum nicht? Ich habe jedenfalls kein Problem damit.»
«Du nicht, aber ich bin ja auch noch hier.»
«Erstens musst du nicht hinsehen und zweitens passiert das instinktiv.»
«Wusste gar nicht, dass Ex-Fussballer solche Instinkte haben.»
«Wir haben es halt gut miteinander.»
«Wen meinst du mit ‹wir›?»
«Meine Hände und ich. Wo soll ich sie sonst hintun? »
«Lass sie einfach hängen. Oder leg sie aufs Regal. Oder halte sie an die Wange.»
«Warum soll ich meine Hand auf die Backe halten?»
«Na, weil das andere eben nicht so sexy ist.»
«Ich will jetzt nicht sexy sein. Und sowieso: sei doch froh. Andere Männer halten nur noch ihr iPhone in der Hand und spielen die ganze Zeit damit rum. Findest du das etwa besser?»
Sie nickt: «Lieber ständig ein Handy in der Hand als dauernd die Hand in der Hose.»

Kommentare (0)

Danke für Ihren Kommentar

Enthält dieser Kommentar bedenkliche Inhalte?

Der Text wird geprüft und eventuell bearbeitet oder blockiert.

Ihr Kommentar

Bitte vergessen Sie nicht Ihren Kommmentar.

Bitte geben Sie Ihren Namen an.

Pflichtfeld
Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse an.





Bitte übertragen Sie die Zeichen in das Feld:

$springMacroRequestContext.getMessage($code, $text)






Bitte beachten Sie beim Kommentieren unsere Netiquette und gehen Sie respektvoll miteinander um.

Sybil Schreiber, Steven Schneider

Kolumnisten

Foto:
Ferdinando Godenzi
Veröffentlicht:
Dienstag 21.06.2011, 16:37 Uhr

Die neuesten Kommentare zu Schreiber vs. Schneider:

Annette Lefevre antwortet vor zwei Tagen
Sextest
Liebe Schreiber und Schneider, ... 
Oli Skyler antwortet vor zwei Tagen
Fan und forsch
Habe Ihre Kolummne heute in de ... 
Veronica antwortet vor 2 Wochen
Die Velotortour
Besser Butterschnitte statt da ... 

Weiterempfehlen:

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:


Finde uns auf Facebook:



Login mit Coopzeitung-Profil

schliessen
Fehlertext für Eingabe

Fehlertext für Eingabe

Passwort vergessen?