Manege frei!

Er träumt ihren Traum mit Hintergedanken mit.

Sybil Schreiber: Wir besprechen unsere Ferienpläne. Zu viert. Am Küchentisch. Ganz spontan fragen Schneider und ich in die Runde: «Wo sollen wir dieses Jahr hin?»
«Ins Märchenhotel, da gibts eine Rutschbahn, die durchs Haus geht!»
«Och, nein, ich will ans Meer nach Levanto, die Wellen sind da so klasse.»
«Und zur Omami nach Umbrien, Stachelschweine und Glühwürmchen beobachten.»
«Und zu Elena nach München.»
«Und zu Zia Ida ins Friaul.» Das klingt nach anstrengenden Ferien.
War wohl keine so gute Idee, das Thema am Familientisch zu lancieren. Noch dazu, weil ich einen ganz anderen Wunsch habe, von denen meine Liebsten nicht einen Hauch von Ahnung haben.
Ich denke an meinen uralten Kindertraum, der sich noch nicht erfüllt hat: Mit fünf Jahren durfte ich zum ersten Mal in eine Zirkus-Vorstellung. Es war der grosse, bekannte Zirkus Krone in München. Eine Welt voller Zauber. Damals hatte mich die Clownnummer so begeistert, dass ich, wenn ich einmal gross wäre, unbedingt – nein, nicht Clown – sondern das rotweiss gepunktete Taschentuch eines Clowns werden wollte. Das bin ich zwar nicht geworden.
Aber die Zirkusluft ist immer noch in meiner Nase. Und ich habe da so eine Idee ...

Steven Schneider: «Ferien im Zirkus? Sicher nicht!»
«Doch. Wir mieten einen Wagen, einen echten, schönen Zirkuswohnwagen.» Schreiber strahlt verzückt, die Kinder auch, und ich frage mich, warum wir nach diversen missglückten Camper-Fahrten schon wieder in einer mobilen Unterkunft Ferien machen sollen.
«Da kann man jonglieren üben, den Handstand lernen, bei jeder Vorstellung zuschauen. Hach, nur schon der Geruch von Zuckerwatte, Sägemehl und Popcorn!»
Vor Schreibers Augen läuft ein Film ab. Bei mir herrscht Mattscheibe. «Sag was!», muntert sie mich auf. «Nachts schnarchen die Löwen.»
«Haben die nicht.»
«Oder die Pferde furzen.»
«Gibts auch keine.»
Nun schalten sich die Kinder ein: «Keine Tiere?» Schreiber gibt sich entschlossen: «Dafür gibts Schlangenmenschen, Zauberer und Harlekine!»
Während sie einen Tusch nach dem andern für ihre Traumferien spielt und die Augen der Kinder glänzen, träume ich von meinem Lieblingszirkus: die Formel 1.
Das wäre was, ein Renn-Wochenende in Monaco!
Meine Erfahrung flüstert mir zu: Wer gibt, der bekommt auch. «Meinetwegen. Zirkusferien», sage ich und im Jubel der Kinder richte ich mich im Geist auf meine nächste Rolle ein: die des Pausenclowns.

(Coopzeitung Nr. 26/2012)

Kommentare (0)

Danke für Ihren Kommentar

Enthält dieser Kommentar bedenkliche Inhalte?

Der Text wird geprüft und eventuell bearbeitet oder blockiert.

Ihr Kommentar

Bitte vergessen Sie nicht Ihren Kommmentar.

Bitte geben Sie Ihren Namen an.

Pflichtfeld
Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse an.





Bitte übertragen Sie die Zeichen in das Feld:

$springMacroRequestContext.getMessage($code, $text)






Bitte beachten Sie beim Kommentieren unsere Netiquette und gehen Sie respektvoll miteinander um.

Sybil Schreiber, Steven Schneider

Kolumnisten

Foto:
Ferdinando Godenzi
Veröffentlicht:
Montag 25.06.2012, 01:00 Uhr

Die neuesten Kommentare zu Schreiber vs. Schneider:

Mägert Andrea antwortet vor 2 Monaten
Die Kündigung
Hiermit Kündige ich meine Coop ... 
Miguel de Antony y Maura antwortet vor 2 Monaten
Der längste Tag
Wie schon oft irrt sich Frau S ... 
Die Kroatin antwortet vor 2 Monaten
Schweizer Hymnen
Numme e so näbebii... die kroa ... 

Weiterempfehlen:

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:


Finde uns auf Facebook:



Login mit Coopzeitung-Profil

schliessen
Fehlertext für Eingabe

Fehlertext für Eingabe

Passwort vergessen?