Mit den richtigen Methoden schützt man sich wenigstens vor Datenverlust.

Mobile Sicherheit: Smart geschützt

Smartphones werden gestohlen, gehen verloren oder werden von bösartigen Programmen bedroht. In solchen Fällen helfen den Smartphone-Besitzern Sicherheitsapps für Android oder Online-Infrastrukturen wie iCloud.

Das A und O der mobilen Sicherheit besteht da-rin, das neu erworbene Handy direkt nach dem Kauf zu registrieren. Sei es mit einer Sicherheitsanwendung für mobile Geräte oder in einer Cloud (siehe Glossar), um es im Schadensfall – Verlust oder Diebstahl – fernsteuern zu können. Sicherheitsprogramme schützen auch vor bösartigen Apps.

Datensicherheit ist ein Zweig, den das Forschungsinstitut AV-Test mit Sitz in Magdeburg (D) erforscht. Regelmässig testet es auch Sicherheitsapps für Smartphones. Für Geräte mit dem Betriebssystem Android gibt es zahlreiche Programme, die bösartige Apps identifizieren, ähnlich einem Virenscan am Computer. Viele haben zusätzliche Sicherheitsfunktionen. Die Bedienung der Sicherheitsapps ist sehr übersichtlich mit übergeordneten Menüpunkten, unter denen sich Funktionen abrufen oder Einstellungen ändern lassen. Die drei kostenlosen Android-Anwendungen mit der besten Testwertung im Januar 2013 seien hier kurz vorgestellt – sie sind alle bei Google Play erhältlich:

TrustGo Antivirus & Mobile Security hat im Test vom Januar 2013 die höchste Wertung erhalten. Die Trefferquote beim Aufspüren von bösartigen Apps lag bei 100 Prozent. TrustGo bietet auch eine Anti-Diebstahl-Funktion. Sie beinhaltet ferngesteuertes Sperren und Löschen der Daten sowie Lokalisieren des Handys. Hinzu kommt «Safe Browsing». Schliesslich kann man über die App auch ein Backup der persönlichen Daten auf einer SD-Karte oder in einer Cloud erstellen. AVL von Antiy Labs rangiert an zweiter Stelle. Es erkannte im Test 100 Prozent der bösartigen Apps. Allerdings bietet es neben der Antiviren- keine Zusatzfunktion. Lookout Security & Antivirus belegte im Test den dritten Platz. Das Programm fand 99 Prozent der bösartigen Apps. Es bietet ebenfalls «Safe Browsing-», Backup- und Anti-Diebstahlfunktion.

Für das iPhone gibt es bei Verlust oder Diebstahl die Möglichkeit, das Gerät über iCloud zu orten oder zu sperren. Diese Optionen finden sich unter dem Menüpunkt «iPhone suchen» in der iCloud. Hat man sein Gerät unter einer Apple-ID registriert, kann man es von einem anderen Gerät aus orten, sperren oder Daten löschen. Dazu loggt man sich unter www.icloud.com/find mit seiner Apple-ID ein und ortet sein iPhone. Auf der Karte kann man via Info-Button auf die Sperr- oder Löschfunktion zugreifen. Man kann dem iPhone auch befehlen, Geräusche auszusenden. So kann man es leichter finden oder eine Nachricht an den Finder des iPhones schicken.

Ausserdem kann man über die iCloud auch seine Daten auf dem iPhone online sichern. Dazu muss man in der iCloud-App in den Einstellungen «Dokumente & Einstellungen» wählen und schliesslich «iCloud Backup» aktivieren und den Button «Backup jetzt erstellen» wählen.

Glossar

Cloud: virtuelle Infrastruktur im Internet.
Apps: Programme für Smartphones.
Smartphones: mobile Telefone, die gleichzeitig Minicomputer sind.
«Safe Browsing»: Schutz vor bösartigen Websites und Phishing (über gefälschte Web-Adressen an Daten eines Nutzers kommen).
Backup: Sicherheitskopie.
SD-Karte: digitales Speichermedium.
Apple-ID: Benutzerkonto bei Apple (mit Benutzername und Passwort).
Button: Bedienelement zum Anwählen, wie eine Taste oder ein Knopf.

Sicura

Fust bietet in Zusammenarbeit mit der Allianz Global Assistance eine Handyversicherung gegen Schäden und Diebstahl an. Sie deckt Displaybruch und Wasserschäden – während der Reparatur des Handys wird ein Ersatzgerät gestellt. Im Falle eines Diebstahls sind Gesprächs- und Datenmissbrauch bis 3000 Franken gedeckt. Zudem kann man mit einem einzigen Anruf das Handy, die SIM-Karte sowie die Kreditkarte sperren lassen.

Der Selbstbehalt beträgt 50 Franken. Die Versicherungsprämie wird anhand des Handy-Kaufpreises bei Fust ohne Abo berechnet. Ein 1-Jahresvertrag ist ab Fr. 69.90 im Jahr, ein 2-Jahresvertrag ab Fr. 139.90 für zwei Jahre erhältlich – bei einem Handy-Verkaufspreis von bis zu 299 Franken. Die Prämie steigt mit der Höhe des Handy-Kaufpreises.

Bei www.fust.ch

Shazam

Shazam ist eine Anwendung, die Lieder erkennt. Läuft ein Stück, das man identifizieren will, klickt man auf den grossen runden Shazam-Button (stilisiertes weisses «S» auf schwarzem Hintergrund). Das Programm zeichnet nun einige Sekunden den Ton auf. Schliesslich zeigt es beim Erkennen des Stücks den Interpreten und den Titel an und bietet gar eine Kaufoption in einem Onlineshop. Wer will, kann Lieder taggen (markieren) und dies in seinem Facebook-Profil publizieren.

Man kann – bei Verbindung mit dem Facebook-Profil – auch sehen, was die Freunde getaggt haben, wenn diese Shazam installiert haben. Ausserdem kann man sich die Shazam-Charts ansehen.

Shazam ist gratis im Google Play Store erhältlich.

Kommentare (0)

Danke für Ihren Kommentar

Enthält dieser Kommentar bedenkliche Inhalte?

Der Text wird geprüft und eventuell bearbeitet oder blockiert.

Ihr Kommentar

Bitte vergessen Sie nicht Ihren Kommmentar.

Bitte geben Sie Ihren Namen an.

Pflichtfeld
Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse an.





Bitte übertragen Sie die Zeichen in das Feld:

$springMacroRequestContext.getMessage($code, $text)






Bitte beachten Sie beim Kommentieren unsere Netiquette und gehen Sie respektvoll miteinander um.

Annina Striebel

Redaktorin

Foto:
Beatrice Thommen-Stöckli, Fotolia, ZVG
Veröffentlicht:
Freitag 08.03.2013, 10:00 Uhr

Weiterempfehlen:



Login mit Coopzeitung-Profil

schliessen
Fehlertext für Eingabe

Fehlertext für Eingabe

Passwort vergessen?