Basisarbeit

Sie baut auf ein festes Fundament, er würde lieber öfters hoch hinaus.

Sybil Schreiber: Ich bin der Meinung, dass eine gute Beziehung wie ein Hausbau ist: Es braucht ein gutes Fundament, damit nicht plötzlich alles zusammenkracht oder es hinter dem Putz schimmelt. Meine Beziehung mit Schneider ist ein massiver Bau mit verspielten Nebenräumen. Das soll auch so bleiben. Bloss: Wie bleibt eine Liebe so richtig lang stabil, ohne dass Komplettumbau oder Abbruch droht?

«

Sex? Wichtig? Eigentlich nicht mehr so sehr.»

Ein Thema, das ich gern mit meinen Freundinnen bespreche. Wir alle meistern mehr oder weniger erfolgreich den Alltag mit Männern und Kindern, dieses hektische Hin und Her zwischen Wollen und Sollen, Müssen und Machen.
Ich will wissen, worauf es ihnen wirklich ankommt. «Ich brauche die Gewissheit, mich 100-prozentig auf ihn verlassen zu können», sagt die Erste.
Die Zweite meint: «Mir werden unsere Gespräche immer wichtiger.»
Die Dritte stellt fest: «Er muss mir gleichzeitig Freiraum und Geborgenheit geben können.»
Dann ist da noch meine eher intime Frage: «Und wie wichtig ist der Sex?» Gelächter, Geseufze, Gekicher. «Sex? Wichtig? Puh! Ehrlich gesagt: nicht mehr so sehr.»
Ganz meine Meinung: Die Basis einer Beziehung mit Tiefgang kann ja wohl nicht aus flüchtigen Höhepunkten bestehen.

Steven Schneider: Es gibt Freunde, mit denen rede ich über Fussball. Oder über die Arbeit. Oder über ein Hobby. Dann gibt es Freunde, mit denen rede ich über Frauen. Und zwar detailliert.

«

Sex? Gell, darauf kommts schon an.»

Schreiber bezweifelt zwar, dass ich mit meinen Freunden überhaupt rede, denn auf ihre stete Nachfrage, worüber wir denn beim letzten Treffen gesprochen hätten, gebe ich nie genau Auskunft. «Über dies und das, und Sport und Arbeit und so», sage ich, weil das erstens stimmt und weil zweitens das meiste davon sie sowieso nicht interessiert.
Ja. Und ausserdem unterstehe ich, drittens, beim Thema «dies und das» der Schweigepflicht.
Denn mit einigen meiner besten Freunde dreht es sich ganz selbstverständlich und intensiv um das Thema Sex.
«Gell, darauf kommt es schon an. Auch bei dir, oder?», sagen wir dann, und wenn beim einen oder anderen die Höhepunkte in der Beziehung sich auf eine Gipfelwanderung oder ein Drei-Sterne-Essen beschränken, dann tröstet der eine den andern mit dem hoffnungsvollen Satz: «Das ist nur eine Phase, die geht vorüber.» Tja, und darüber will ich mit Schreiber sicher nicht diskutieren. Denn das Glück, das ist bei mir so, liegt nun mal nicht im Reden, sondern im Machen.

(Coopzeitung Nr. 10/2013)

Kommentare (0)

Danke für Ihren Kommentar

Enthält dieser Kommentar bedenkliche Inhalte?

Der Text wird geprüft und eventuell bearbeitet oder blockiert.

Ihr Kommentar

Bitte vergessen Sie nicht Ihren Kommmentar.

Bitte geben Sie Ihren Namen an.

Pflichtfeld
Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse an.





Bitte übertragen Sie die Zeichen in das Feld:

$springMacroRequestContext.getMessage($code, $text)






Bitte beachten Sie beim Kommentieren unsere Netiquette und gehen Sie respektvoll miteinander um.

Sybil Schreiber, Steven Schneider

Kolumnisten

Foto:
Ferdinando Godenzi
Veröffentlicht:
Freitag 08.03.2013, 07:00 Uhr

Die neuesten Kommentare zu Schreiber vs. Schneider:

Mägert Andrea antwortet vor 2 Monaten
Die Kündigung
Hiermit Kündige ich meine Coop ... 
Miguel de Antony y Maura antwortet vor 2 Monaten
Der längste Tag
Wie schon oft irrt sich Frau S ... 
Die Kroatin antwortet vor 2 Monaten
Schweizer Hymnen
Numme e so näbebii... die kroa ... 

Weiterempfehlen:

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:


Finde uns auf Facebook:



Login mit Coopzeitung-Profil

schliessen
Fehlertext für Eingabe

Fehlertext für Eingabe

Passwort vergessen?