Kleine Katzen wollen die Welt entdecken. Doch das kann auch gefährlich werden.

Teuer bezahlte Neugier

Katzenkinder sind neugierig und wollen alles erkunden. Bat ist da keine Ausnahme. Er rennt auf den Balkon und absolviert dabei eine unfreiwillige Flugübung.

Der kleine schwarze Kater spielte auf dem Praxistisch mit meinem Ärmel. Als er aufstand, um etwas umherzugehen, sah ich, dass er auf drei Beinen hüpfte. Seine Geschichte war schnell erzählt. «Wir haben beim Balkon unten einen kleinen Spalt. Wenn Bat grösser ist, darf er dann raus. Jetzt aber haben wir Angst, dass er untendurch rutscht. Also ist der Balkon vorläufig für Bat gesperrt. Doch meine Frau öffnete kurz die Türe, um Blumen zu giessen. Wie ein Pfeil schoss Bat hinaus, fiel durch den Spalt und weg war er!»

So gut es bei Bats Schmerzen ging, untersuchte ich ihn. Ein Zähnchen hatte er ausgeschlagen und seine Nase war blutig, doch machte ihm das bereits nicht mehr so weh. Sein Hinterbein aber wollte er nicht untersuchen lassen. Ich befürchtete, dass er es gebrochen hatte. Eine häufige Bruchstelle verläuft direkt an einer Wachstumslinie und macht solch kleinen Katzen Probleme beim späteren Wachsen.

Vorsichtig setzte ich Bat auf den Röntgentisch. Zuerst fand er es lustig, doch als ich ihn ausgerichtet hinlegen wollte, fing er an zu fauchen und zu kratzen. Mit viel Geduld brachte ich sein Hinterbein in Stellung. Nach bangen Minuten sahen wir auf dem Bild, dass Bats Hinterbein nur gekrümmt war. Die jungen Knochen hatten sich nur gebogen. Ich diskutierte die Behandlungsmöglichkeiten mit den Besitzern: Ein Verband mit Schiene war bei dieser lebhaften kleinen Katze sehr schwierig. Ein Verband wächst sich ausserdem innert Tagen aus. Auch bleiben kleine Katzen gerne beim Spielen mit dem Verband hängen.

Wir beschlossen, dass Bat ruhiggestellt werden sollte. Dafür musste er für einige Zeit in einem grossen Käfig wohnen. So konnte er nur wenige Schritte mit seinem kranken Beinchen machen und seine Spiele würden so auch weniger wild sein. Mit diesem Gitterkäfig und dem miauenden Bat im Arm verliessen die Besitzer die Praxis.

Bat erhielt eine Mini-Katzentoilette, ein Mini-Kratz- und Spielseil und – was er am meisten mochte – eine kleine Hängematte, um Siesta zu halten. «So, wie er ständig an der Decke hängt, eine richtige kleine Fledermaus», meinte der Besitzer bei der Nachkontrolle.

(Coopzeitung Nr. 23/2013)

Tiergeschichten: Alles was Tierhalter von Hunden und Katzen wissen und erfahren sollten. Hier gehts zu den Geschichten

Kommentare (0)

Danke für Ihren Kommentar

Enthält dieser Kommentar bedenkliche Inhalte?

Der Text wird geprüft und eventuell bearbeitet oder blockiert.

Ihr Kommentar

Bitte vergessen Sie nicht Ihren Kommmentar.

Bitte geben Sie Ihren Namen an.

Pflichtfeld
Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse an.





Bitte übertragen Sie die Zeichen in das Feld:

$springMacroRequestContext.getMessage($code, $text)






Bitte beachten Sie beim Kommentieren unsere Netiquette und gehen Sie respektvoll miteinander um.

Chantal Ritter

Tierärtztin

Foto:
Gettyimages
Veröffentlicht:
Montag 03.06.2013, 10:00 Uhr

Mehr zum Thema:

Mehr Geschichten aus der Tierarztpraxis

Weiterempfehlen:

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:


Die neuesten Kommentare zu den Geschichten aus der Tierarztpraxis:

Ursula antwortet vor 2 Wochen
Eins, zwei – ganz viele
Vielen Dank, mir gefallen alle ... 
Smithc477 antwortet vor 2 Monaten
Mein Hund, dein Hund
Awesome article post.Thanks Ag ... 
Sonja Tschudin antwortet vor 2 Monaten
Noro wahrt die Haltung
Für ältere Hunde, die plötzlic ... 


Login mit Coopzeitung-Profil

schliessen
Fehlertext für Eingabe

Fehlertext für Eingabe

Passwort vergessen?