Der Sarg des Königs auf Rädern ist ständiger Begleiter im Game «Chariot».

Abseits der Populärkultur: Indie-Spiele

Videospiele von kleinen, unabhängigen Entwicklern legen oft viel kreative Freiheit an den Tag. Wir stellen drei davon vor.

Nebst grossen Titeln erscheinen im Herbst zahlreiche Indie-Spiele. «Indie» leitet sich vom englischen «independent» («unabhängig») ab. Viele Entwickler orientierten sich an Halloween und setzen auf Übernatürliches und Horrorgeladenes. Wir empfehlen drei Neuerscheinungen.

Der Vater geht auf den Geist

«Chariot» nimmt den Horror nicht so ernst. Im actiongeladenen Game müssen die Spieler der Prinzessin helfen, ihren verstorbenen Vater zu begraben. Nur ist der König als Geist auferstanden und hat immer etwas zu meckern. Also schiebt und zieht die Prinzessin seinen Sarg durch immer schwerere Levels auf der Suche nach Gold, Juwelen und ein bisschen Ruhe. Obwohl erfahrene Spieler einen grossen Teil des Spiels alleine meistern können, ist «Chariot» für zwei Spieler an einer Konsole ausgelegt: ein kurzweiliger Zeitvertreib für gemütliche Abende mit Freunden oder Familie. Erhältlich für Xbox One, bald auch für Playstation 4, Wii U und PC (via Steam).

(Englisch, von «Frima» auf Youtube)

 
Mehr auf der offiziellen Internetseite von «Chariot»


Übernatürlicher Horror

«The Vanishing of Ethan Carter» ist ein düsteres Abenteuer. Als Detektiv mit übernatürlichen Kräften deckt man Mordfälle auf und löst das Rätsel um den mysteriösen Jungen Ethan Carter. Dank stimmungsvoller Musik und schöner Umgebung ist das Spiel ein Augenschmaus, jedoch vor allem für erfahrene Abenteuer-Spieler: «The Vanishing of Ethan Carter» bietet wenig Anleitungen, die Rätsel sind jedoch nicht allzu schwer. Erhältlich für PC (via Steam), in Kürze auch für Playstation 4.

Altersfreigabe USK ab 16 Jahren/ PEGI 18 (Englisch, von «The Astronauts» auf Youtube)

 
Mehr auf der offiziellen Internetseite von «The Vanishing of Ethan Carter»
Sehen Sie die Komplettlösung auf Deutsch (Text und Bilder)
Die Komplettlösung mit deutschem Text, und englischen Videos


Albtraum-Szenario

«Neverending Nightmares» geht dem Horror auf den Grund. In dem in Schwarzweiss handgezeichneten Spiel verarbeitet der Entwickler Matt Gilgenbach seinen persönlichen Kampf gegen Zwangsstörung und Depression. Der Spieler bewegt sich durch verschachtelte Albträume, aus denen er immer wieder aufwacht, nur, um einen neuen Albtraum vorzufinden. Das meisterhaft erschreckende Spiel ist nur mutigen Erwachsenen zu empfehlen. Erhältlich für PC, Mac und Linux (via Steam und Ouya).

Offizieller Trailer von «Neverending Nightmares» auf Youtube, Englisch (Gewaltdarstellung und blutige Szenen)
 
Mehr auf der offiziellen Internetseite von «Neverending Nightmares»


Fazit

Dank der grossen Auswahl an Indie-Spielen für PC, Konsolen und mobile Plattformen findet jeder ein Spiel, das ihm entspricht. Aber Vorsicht: Nicht alle Indie-Spiele sind gut gemacht. Besser Sie orientieren sich vor dem Kauf an Rezensionen.

Die Welt gestalten

Im Spiel «Minecraft» gestaltet und erkundet der Spieler – allein oder im Mehrspieler-Modus – seine Umgebung. Er bestimmt, wie Flüsse verlaufen, erschafft Wege, baut Städte, züchtet Tiere und mehr. Für seine Unterfangen ist er immer auf der Suche nach Rohstoffen. Wer gerne schöpferisch tätig ist, dem wird das Spiel zusagen. Die Grafik ist absichtlich einfach gehalten – man bewegt sich durch eine Pixelwelt mit Pixelblöcken. Der Spieler kann zwischen «Kreativmodus» und «Überlebensmodus» wählen. In Letzterem muss er sich gegen Gefahren wappnen.

«Minecraft» gibt es für Playstation 4, Playstation 3, PS Vita und Xbox 360 bei Interdiscount. Die PS 4 Version (D, F, I) kostet Fr. 34.95.

Schweizer Abenteuer

Auch in der Schweiz werden Indie-Spiele entwickelt. Dazu gehört «Perils of Man» des Zürcher Spielestudios IF Games. Das iOS-Abenteuer folgt der Geschichte der 16-jährigen Ana Eberling. Durch Entdecken und Rätsellösen führt der Spieler das Mädchen zu einem Geheimnis, das die Welt grundlegend verändern könnte. Wie ihr Abenteuer ausgeht, ist noch ungewiss: Bisher ist erst das erste der zwei Kapitel des Spiels erschienen. Das zweite soll noch dieses Jahr freigeschaltet werden.

«The Perils of Man» gibt es für neuere iOS-Geräte (ab iOS 6) für 5 Franken.

Kommentare (2)

Danke für Ihren Kommentar

Enthält dieser Kommentar bedenkliche Inhalte?

Der Text wird geprüft und eventuell bearbeitet oder blockiert.

Ihr Kommentar

Bitte vergessen Sie nicht Ihren Kommmentar.

Bitte geben Sie Ihren Namen an.

Pflichtfeld
Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse an.





Bitte übertragen Sie die Zeichen in das Feld:

$springMacroRequestContext.getMessage($code, $text)






Bitte beachten Sie beim Kommentieren unsere Netiquette und gehen Sie respektvoll miteinander um.

Text:
Anna Ettlin
Foto:
zVg
Veröffentlicht:
Dienstag 21.10.2014, 09:55 Uhr

Weiterempfehlen:



Login mit Coopzeitung-Profil

schliessen
Fehlertext für Eingabe

Fehlertext für Eingabe

Passwort vergessen?