Alles Lumpen!

Ihr Putzlappenkonzept kann er nicht sehen.

Sybil Schreiber: Damit im Haushalt alle mit anpacken können, schaffe ich glasklare Strukturen. Denn fortan muss jedes Familienmitglied mithelfen. Ich habe die Putzmittel auf Kinderhöhe platziert. Die Mädchen sind längst aus dem Alter raus, als sie Spülmittel mit Limonade verwechselten und Scheuerpulver für Puderzucker hielten. Zudem sind unsere Putzlappen deutlich nach Farben geordnet: Rot ist fürs Klo. Blau ist für die Küche. Grün ist für den Rest. Kinderleicht also. Zuerst erkläre ich Schneider nach dem Zähneputzen in einem packenden Abendkurs meine neue Ordnung: «Drei Fächer, drei Farben, alles Lumpen.» Schneider nickt, während ich das Konzept erkläre. Ich gewinne den Eindruck, dass er es begreift. Aber doppelt genäht hält besser. Zur Sicherheit klebe ich am Tag danach Etiketten ans Putzregal. Da steht noch einmal deutlich: Rot – Klo, Blau – Küche, Grün – Rest.

«

Ich bin mächtig stolz auf mein System»

Ich gebs zu: Ich bin mächtig stolz auf mein System und freue mich, dass die anderen anpacken können. Was mein Liebster auch umgehend macht. Er kniet ächzend in der Dusche und reinigt mit Putzessig die Kacheln. Der Mann ist lernfähig. Aber welche Farbe hat der Lappen in seiner Hand? Prompt sehe ich nur noch rot!

Steven Schneider: «Es interessiert dich nicht, was ich mache!», ereifert sich Schreiber, als sie mich mit einem Lappen schrubbend in der Dusche ertappt. «Doch, mich interessiert sehr vieles.» «Aber nicht mein Putzkonzept. Du sabotierst es.» «Nein, ehrlich. Ich hatte nur den Kopf grad ganz woanders, dann ist mir das eben passiert», antworte ich. «Wie kann man Rot und Grün verwechseln? Im Strassenverkehr kann das tödlich sein!» Tödlich? Ich stehe in der Dusche, nicht an einer Kreuzung.

«

Mein Fehler. Dein Konzept ist toll!»

Aber ich begreife: Es geht nicht um eine saubere Dusche oder die passende Farbe, sondern um mehr. Schreiber will, dass ich ihr Putzkonzept ernst nehme. Dass ich ihre Bemühungen und Lösungen respektiere, die in einem Bereich angesiedelt sind, in dem es weder Geld noch Lorbeeren zu verdienen gibt. Wo man täglich bei null beginnt und nie ans Ziel kommt. Ich blicke auf den Lumpen in meiner Hand. Rot. Das wäre die Signalfarbe für die WC-Schüssel. Ist aber auch die Farbe der Liebe. Ich lächle, nehme Schreiber in den Arm und sage: «Mein Fehler. Dein Konzept ist toll!» Das ist für sie eine Gelegenheit, auch mich wieder mal toll zu finden. Sie haucht in mein Ohr: «Dein Lappen macht meinen Rücken nass.» «Ich bin mächtig stolz auf mein System.» «Mein Fehler. Dein Konzept ist toll!»

(Coopzeitung Nr. 08/2014)

Kommentare (1)

Danke für Ihren Kommentar

Enthält dieser Kommentar bedenkliche Inhalte?

Der Text wird geprüft und eventuell bearbeitet oder blockiert.

Ihr Kommentar

Bitte vergessen Sie nicht Ihren Kommmentar.

Bitte geben Sie Ihren Namen an.

Pflichtfeld
Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse an.





Bitte übertragen Sie die Zeichen in das Feld:

$springMacroRequestContext.getMessage($code, $text)






Bitte beachten Sie beim Kommentieren unsere Netiquette und gehen Sie respektvoll miteinander um.

Sybil Schreiber, Steven Schneider

Kolumnisten

Foto:
Ferdinando Godenzi
Veröffentlicht:
Montag 17.02.2014, 09:00 Uhr

Die neuesten Kommentare zu Schreiber vs. Schneider:

Mägert Andrea antwortet vor 2 Monaten
Die Kündigung
Hiermit Kündige ich meine Coop ... 
Miguel de Antony y Maura antwortet vor 2 Monaten
Der längste Tag
Wie schon oft irrt sich Frau S ... 
Die Kroatin antwortet vor 2 Monaten
Schweizer Hymnen
Numme e so näbebii... die kroa ... 

Weiterempfehlen:

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:


Finde uns auf Facebook:



Login mit Coopzeitung-Profil

schliessen
Fehlertext für Eingabe

Fehlertext für Eingabe

Passwort vergessen?