1 von 3


Anita Weyermann beim Laufen – aber auch mit Kind und Kinderwagen kann es sportlich sein.

Anita Weyermann mit ihrer Tochter Lara (2) und ihren zwei Monate alten Drillingen Anja, Simona und Roman.

«Gring ache u seckle» – diesen Spruch, den sie vor Jahren prägte, verfolgt sie bis heute. Doch Anita Weyermann nervt das nicht.

Anita Weyermann: «Ich habe vor Glück geweint»

Die ehemalige Weltklasse-Leichtathletin Anita Weyermann über ihre Affinität zu Drillingen, ihren Seitenwechsel von der Athletin zur Journalistin und das Laufen heute.

Coopzeitung:  Welches waren Ihre ersten Gedanken, als Sie hörten, dass Sie Drillinge bekommen?
Anita Weyermann:  Das war schon ein sehr spezieller Moment. Aber ich wollte schon immer mehr als ein Kind. Aber als ich sah, wie die Ärzte reagierten und ich im Internet las, was für Komplikationen möglich sind, war ich auch etwas verängstigt. Vor der Anstrengung, die gesunde Drillinge bedeuten, habe ich mich dagegen nie gefürchtet.

Und nun heisst es zu Hause «Gring ache u seckle»?
Die hohe Belastbarkeit, die schon in der Leichtathletik eine Stärke war, hilft mir sicher, wenn ich nachts aufstehen muss und Schlaf Mangelware ist. Und sie kam mir in der Schwangerschaft zugute: Ich konnte mich bis zum Schluss bewegen.

Was haben Sie gemacht?
Als ich mit Lara schwanger war, bin ich bis kurz vor der Geburt gerannt – aber nur langsam. Bei den Drillingen musste ich damit früh aufhören, um das Risiko einer Frühgeburt nicht zu vergrössern. Ich bin jedoch viel schwimmen gegangen, sogar am Tag vor dem Geburtstermin. Als das Freibad schloss, kamen die Kinder in der 37. Woche per Kaiserschnitt auf die Welt – perfektes Timing!

Was war anders, als Sie es erwartet hatten?
Ich war einfach erleichtert, dass alle drei mit ihren knapp 2 bis 2,2 Kilogramm relativ kräftig waren und keines in den Brutkasten musste. Als ich Anja, das Kleinste und Feinste, zum ersten Mal wickelte, weinte ich vor Glück, weil es auch ihr so gut ging.

«

Ich erkenne die Drillinge sogar an ihren Schreien.»

Wie schwierig sind die Drillinge auseinanderzuhalten?
Mir fällt es leicht. Ich erkenne sie sogar an ihrem Schreien. Mein Mann kann sie auch auseinanderhalten – wenn er aufmerksam ist. Im Spital habe ich mal aus Jux die Namenstäfelchen ausgetauscht … der Scherz ist mir gelungen!

Drillingsgeburten sollen etwa so selten sein wie ein Sechser im Lotto. Stimmt es, dass Sie trotzdem mehrere Drillinge im Bekanntenkreis haben?
Ja, von den sechs Gotten und Göttis sind zwei Drillinge! Sie sind aber nicht deswegen Paten geworden: Der eine Götti ist ein guter Freund meines Mannes und die eine Gotte meine Kollegin aus der Leichtathletikzeit. Und dann kennen wir noch ein Paar mit Drillingen. Das ist ein extremer Zufall!

Wie reagiert Ihre zweijährige Tochter Lara auf die neue Situation?
Sie ist extrem aktiv. Es wird ihr schnell langweilig, wenn wir mit Schoppengeben und Wickeln beschäftigt sind. Sie will helfen – aber viel kann man sie noch nicht machen lassen. Ohne unser Au-pair-Mädchen Tanja wäre kaum alles zu schaffen.

Sie arbeiten seit sechs Jahren als Journalistin.
Mir gefällt die Abwechslung: Man weiss nie, was einen erwartet. Radio BeO ist ein Lokalradio. Da macht jeder alles, auch Früh- und Spätschichten. Mir passt das: Ich hätte mir nicht vorstellen können, von 8 bis 17 Uhr in einem Büro zu sitzen. Der Job gefällt mir extrem gut. Deshalb möchte ich nach der Baby-Pause wieder einsteigen.

Sie haben praktisch die Seite gewechselt.
Das war für mich keine gravierende Umstellung. Ich wusste, dass Medienleute manchmal als lästig empfunden werden, aber auch eine gewisse Frechheit aufbringen müssen, um ihren Gesprächspartnern etwas Interessantes zu entlocken.

Nervt es Sie, dass Sie dauernd auf Ihr geflügeltes Wort «Gring ache u seckle» angesprochen werden?
Nein, das gehört zu mir. Ich bin sogar ein wenig stolz. Manchen Menschen fällt mein Name heute nicht mehr ein, der Spruch aber schon.

«

Mein Job gefällt mir extrem gut, deshalb möchte ich wieder einsteigen.»

Wie hat sich der Stellenwert des Laufens in Ihrem Leben verändert?
Ich bin jetzt viel polysportiver als früher. Ich laufe in erster Linie noch, weil es am wenigsten zeitaufwendig ist. Im April werde ich mit meinem Mann und meinem Vater zum vierten Mal auf Sardinien eine Laufwoche für Hobbysportler durchführen.

Weg vom Mami-Alltag?
Erstmals seit der Geburt der Drillinge werde ich dann weder einen Schwangerschaftsbauch haben noch mich um Kinder kümmern müssen, da Tanja und meine Mutter mit den Kindern zu Hause bleiben. Wie ich es ohne das Quartett aushalte, wird sich dann zeigen! Lara habe ich bis jetzt nie mehr als einen Tag nicht gesehen – ich vermisse meine Kinder schon nach ein paar Stunden.

Anita Weyermann

Beruf: Radioredaktorin, Laufcoach
Geburtsdatum: 8. Dezember 1977 in Wynigen BE
Zivilstand: verheiratet mit Roland Salzmann (30), Kinder Lara (2), Anja, Simona, Roman (alle 2 Monate)
Wohnort: Kehrsatz BE
Sportkarriere: Bronze über 1500 m an WM 1997 und EM 1998, 1999: Gold Cross-EM, Sportlerin des Jahres. Schweizerrekord-Halterin über 1500 m, 1 Meile, 3000 m und 5000 m
Ausbildung: Bachelor in Wirtschaftswissenschaften an der Fernuniversität Hagen, Diplom als Sportmarketing- Managerin, 2008 Volontärin und seit 2009 Redakteurin bei Radio BeO, seit der Geburt von Lara mit 40- Prozent-Pensum
Aktuell: 12. bis 19. April Laufwoche auf Sardinien mit Ehemann/Bergläufer Roland Salzmann und Vater/Ex-Trainer Fritz Weyermann.

Link: www.anitaweyermann.ch

Welches Buch liegt grad auf Ihrem Nachttisch?
Keines… Wenn ich Zeit habe ins Bett zu gehen, dann schlafe ich!

Welches ist Ihr Lieblings-Romanheld?
Lucky Luke.

Und welche Vorbilder haben Sie in der Wirklichkeit?
Keine 

Welchen Film haben Sie zuletzt gesehen?
Zero dark thirty. 

Und welchen Film würden Sie gerne wieder einmal sehen?
Schaue Filme nur einmal …

Ihr Lieblings-Filmheld?
Chris Brody.

Was für Musik hören Sie gerade?
Alice Cooper. 

Welche CD würden Sie auf die einsame Insel mitnehmen?
Bruce Springsteen Magic.

Mit welchem Musiker würden Sie gerne einmal einen trinken?
Bruce Springsteen.

Was kochen Sie selbst?
Mittag und Nachtessen …

Ihre Lieblingsspeise?
Meeresfrüchte.

Ihr Lieblingsgetränk?
Ovo.

Mit wem essen Sie am liebsten?
Mit meinem Mann und Lara ... Simona, Roman und Anja sind noch Trinker ...

Und wo essen Sie am liebsten?
Auf unserer Terrasse.

Mac oder PC?
PC.

Auto oder Zug?
Velo.

Wein oder Bier?
Kaffee.

Pasta oder Fondue?
Definitiv Pasta.

Joggen oder Walken?
Joggen ausser ich bin im 9ten Monat schwanger mit Drillingen.

Berge oder Meer?
Berge.

Wann haben Sie zuletzt geweint?
Das geht niemanden etwas an.

Wie bringt man Sie zum Lachen?
Mit vielem.

Welches Tier wären Sie am liebsten?
Ich fühle mich als Mensch wohl.

Wovon träumen Sie?
Bin zufrieden mit meinem Leben. Brauche keine Träume.

Was ist für Sie das grösste Glück?
Dass meine Familie und ich gesund sind.

Kommentare (2)

Danke für Ihren Kommentar

Enthält dieser Kommentar bedenkliche Inhalte?

Der Text wird geprüft und eventuell bearbeitet oder blockiert.

Ihr Kommentar

Bitte vergessen Sie nicht Ihren Kommmentar.

Bitte geben Sie Ihren Namen an.

Pflichtfeld
Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse an.





Bitte übertragen Sie die Zeichen in das Feld:

$springMacroRequestContext.getMessage($code, $text)






Bitte beachten Sie beim Kommentieren unsere Netiquette und gehen Sie respektvoll miteinander um.

Reinhold Hönle

Autor

Foto:
Peter Mosimann
Veröffentlicht:
Montag 16.12.2013, 19:00 Uhr

Mehr zum Thema:



Weiterempfehlen:



Login mit Coopzeitung-Profil

schliessen
Fehlertext für Eingabe

Fehlertext für Eingabe

Passwort vergessen?