Auf der Höhe

http://www.coopzeitung.ch/Auf+der+Hoehe Auf der Höhe

Schreiber: Ich blinzle in die Abendsonne, spüre den Wind, richte meinen Blick nach unten, Häuserschluchten, gelbe Taxis, pünktchenkleine Menschen, in meiner Hand einen Tom Collins und vor mir zehn Männer in schwarzen Anzügen, weissen Hemden, Krawatten. Zehn Männer, die, so finde ich, nicht nur umwerfend aussehen, sondern auch ebenso singen: «I’m just a Gigolo».

Ich träume.

«

Träume ich? Von wegen. Alles real. Ich bin so stolz.»

Von wegen! Alles real. Was mir im 65. Stock auf der Terrasse der Rainbow Bar mitten in New York geboten wird, ist einmalig. Mein Schneider und weitere neun Sängermänner feiern hier das Ende ihrer Zeit als «Ausverkauft». Die älteste A-cappella-Boygroup der Schweiz, wie sie sich nannten. Die Kellnerin der Bar, eine Grace Jones in jung, wippt im Takt, Gäste filmen das Spontankonzert, manche wollen sogar Selfies mit den singing Swiss. Bin trunken vor Glück. Und so stolz!

Schneider hatte mir einst zugeraunt: Man müsse in einer Beziehung stets dafür sorgen, für den anderen interessant zu bleiben.

Das ist ihm mit diesem Auftritt über den Strassen von Manhattan mehr als gelungen. Verliebt beobachte ich ihn, nippe am Tom Collins und ein winziger Wermutstropfen ernüchtert mich, denn mir wird klar: Nun bin ich wieder dran.

http://www.coopzeitung.ch/Auf+der+Hoehe Auf der Höhe

Schneider: Einigen Geschichten, die das Leben schreibt, kann man das Happy End selber aufdrücken. Wir zehn Hobby-Sänger, nur mässig talentiert, dafür lebensfreudig und motiviert, haben uns immer richtig eingeschätzt und die Hallengrössen so gewählt, dass alle unsere Konzerte ausverkauft waren. Was bei unserem Chornamen «Ausverkauft» irgendwie zwingend war. Die letzte Konzertreihe, eine Art Musical, war zudem die beste – also der geeignete Zeitpunkt, um nach elf Jahren aufzuhören.

«

Unser letzter Auftritt: am Broadway!»

Reichlich gesegnet mit Selbstironie, wählten wir als Ort für unseren letzten Auftritt den Olymp aller Musicaldarsteller: den Broadway in New York. Auf der Strasse natürlich, denn für eine Bühne reicht unser Können bei Weitem nicht. Allerdings war der Autoverkehr derart mörderisch, dass wir umdisponierten und in dieser Rooftop-Bar landeten.

Hier oben singe ich nun munter «Gigolooooo …» und blicke in die strahlenden Gesichter der Leute, die ahnungslos ihren Sundowner tranken, als wir auf einmal losträllerten.

Besonders freut es mich, dass Schreiber dabei ist, denn ich will immer wieder mal vor ihr glänzen  – auch wenn es mir nicht immer gelingt, den richtigen Ton zu treffen. Weder beim Singen noch im Alltag.

Lesungen mit den Kolumnisten und ihrem Programm «Mein Leben als Paar» im November 2017: 15. Thalwil ZH; 23. Willisau LU; 29. Benken SG; 30. Erlinsbach SO. Infos auf der Website von Schreiber und Schneider.

Kommentare (1)

Danke für Ihren Kommentar

Enthält dieser Kommentar bedenkliche Inhalte?

Der Text wird geprüft und eventuell bearbeitet oder blockiert.

Ihr Kommentar

Bitte vergessen Sie nicht Ihren Kommmentar.

Bitte geben Sie Ihren Namen an.

Pflichtfeld
Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse an.










Bitte beachten Sie beim Kommentieren unsere Netiquette und gehen Sie respektvoll miteinander um.

Sybil Schreiber, Steven Schneider

Kolumnisten

Foto:
Heiner H. Schmitt
Veröffentlicht:
Montag 13.11.2017, 15:47 Uhr

Die neuesten Kommentare zu Schreiber vs. Schneider:

Sybil Schreiber antwortet vor 2 Wochen
Schreiber vs. Schneider: Der WM-Sommer
gell, das wäre was! Jetzt hat ... 
Rahel Suter antwortet vor 2 Monaten
Schreiber vs. Schneider: Du?
Schreibfehler im Kommentar, es ... 
Dipl.-Ing. Norbert Derksen antwortet vor 2 Monaten
Die Welt verändern
«Erlaubte Höchstgeschwindigkei ... 

Weiterempfehlen:

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:


Finde uns auf Facebook:



Login mit Coopzeitung-Profil

schliessen
Fehlertext für Eingabe

Fehlertext für Eingabe

Passwort vergessen?