Ausstellung: Tiere auf mittelalterlicher Kleidung

Noch heute zieren Tiere Kleider, aber vor allem als Kennzeichen bestimmter Marken (Pumas oder Krokodile etwa). Im Mittelalter war das anders. Adler, Löwen oder Kraniche waren die Wappentiere von Herrscherhäusern oder Adelsfamilien. Und es gab Stoffe mit sich wiederholenden Mustern aus heraldischen Tieren. Das waren Statussymbole, ebenso wie die Stoffe mit Motiven der Hochwildjagd oder besonders edle Kirchengewänder. Schon der komplexe Vorgang des Webens bildhafter Motive ist interessant und eine Ausstellung wert. Doch die Abegg-Stiftung im Bernischen Riggisberg lässt die Besucher auch eintauchen in die Fragen nach Sinn und Bedeutung der Tiermotive.

«Freund und Feind – Das Tier in der mittelalterlichen Textilkunst», Abegg-Stifung, Riggisberg BE, bis 13. November.

Mehr über die Ausstellung

Kommentare (0)

Danke für Ihren Kommentar

Enthält dieser Kommentar bedenkliche Inhalte?

Der Text wird geprüft und eventuell bearbeitet oder blockiert.

Ihr Kommentar

Bitte vergessen Sie nicht Ihren Kommmentar.

Bitte geben Sie Ihren Namen an.

Pflichtfeld
Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse an.





Bitte übertragen Sie die Zeichen in das Feld:

$springMacroRequestContext.getMessage($code, $text)






Bitte beachten Sie beim Kommentieren unsere Netiquette und gehen Sie respektvoll miteinander um.

Eva Nydegger

Redaktorin der Coopzeitung

Foto:
 zVg
Veröffentlicht:
Montag 18.04.2016, 00:00 Uhr

Weiterempfehlen:




Login mit Coopzeitung-Profil

schliessen
Fehlertext für Eingabe

Fehlertext für Eingabe

Passwort vergessen?