Balalaika-Virtuose: Alexey Arkhipovskiy

Man nennt ihn den «Paganini der Balalaika» oder vergleicht ihn mit dem Gitarristen Jimi Hendrix. Mit seinen Soloauftritten füllt der aus einer Musikerfamilie stammende Alexey Arkhipovskiy (49) ganze Konzertsäle. Im Juni trat er in Genf auf, nun folgt die Premiere in Zürich. Der beste Balalaika-Spieler Russlands komponiert auch selber und spielt auf den drei Saiten seines Instruments
innovativ, experimentell und begeisternd. Eine Mischung aus Jazz und Volksmusik. 

4. Oktober, Kleiner Saal der Tonhalle Zürich

Kommentare (0)

Danke für Ihren Kommentar

Enthält dieser Kommentar bedenkliche Inhalte?

Der Text wird geprüft und eventuell bearbeitet oder blockiert.

Ihr Kommentar

Bitte vergessen Sie nicht Ihren Kommmentar.

Bitte geben Sie Ihren Namen an.

Pflichtfeld
Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse an.





Bitte übertragen Sie die Zeichen in das Feld:

$springMacroRequestContext.getMessage($code, $text)






Bitte beachten Sie beim Kommentieren unsere Netiquette und gehen Sie respektvoll miteinander um.

Eva Nydegger

Redaktorin der Coopzeitung

Foto:
ZVG
Veröffentlicht:
Montag 12.09.2016, 16:00 Uhr

Weiterempfehlen:




Login mit Coopzeitung-Profil

schliessen
Fehlertext für Eingabe

Fehlertext für Eingabe

Passwort vergessen?