Digitale Schatzkammer: Eine externe Festplatte ist auch ein Archiv, eine Foto-und Musiksammlung und …

Beschleunigt

Obwohl sie viel mehr können, werden externe Festplatten oft nur zur Archivierung genutzt. Hier einige Tipps für den Einsatz.

Externe Festplatten führen häufig ein Schattendasein als reine Back-up-Laufwerke. Wer einzelne Dateien zwischen Büro und zu Hause hin- und herschieben muss, nutzt dagegen eher USB-Sticks. Portable Festplatten sind aber vielseitiger einsetzbar, bieten mehr Platz und arbeiten deutlich schneller als ein Stick. Wer zum Beispiel seine Foto- und Musiksammlung, Filme sowie aktuelle Office-Dokumente immer dabeihaben möchte, sollte zu einer kompakten und leichten 2,5-Zoll-Festplatte mit mindestens drei Terabyte Speicher und USB-3.0-Anschluss (nicht immer kompatibel mit USB 2.0) greifen. Diese Festplatten sind zwar teurer als deutlich grössere 3,5-Zoll-Varianten, doch dafür kommen sie ohne externe Stromquelle aus.

Auch für Spielkonsolen

Zum Einsatz an Spielkonsolen braucht es mehr Leistung. Bei der Xbox One lassen sich Spiele über den USB-Anschluss auf eine externe Festplatte verschieben. Damit diese aber störungsfrei laufen, muss das Gerät genügend Geschwindigkeit bieten. Greifen Sie daher unbedingt auf ein 3,5-Zoll-Modell mit USB-3.0-Anschluss, mindestens vier Terabyte Kapazität und 7200+ Umdrehungen/Sekunde (RPM). Nachteil: Diese Platten müssen Sie an den Strom anschliessen. Schneller und stromsparender sind mobile SSD-Festplatten (Solid State Disk), die ganz ohne mechanische Teile auskommen. Sie kosten aber deutlich mehr als herkömmliche Speicher mit vergleichbarer Grösse. Bei der PS4 ist es ein wenig komplizierter. Bei dieser Konsole müssen Sie die eingebaute Festplatte gegen eine grössere austauschen, da eine Speichererweiterung via USB nicht möglich ist. Achtung: Keine Siegel im Gehäuse aufbrechen, sonst droht Garantieverlust!

Festplatte als Videorekorder

Bei modernen Fernsehern können Sie Inhalte über den USB-Anschluss direkt aufzeichnen. Achten Sie beim Kauf einer dafür vorgesehenen Festplatte darauf, dass das Gerät «USB-Recording» unterstützt. Sobald der Fernseher den Speicher erkennt, können Sie diesen wie einen Videorekorder benutzen und mit der TV-Fernbedienung steuern. Tipp: Nehmen Sie für alle Verwendungszwecke lieber eine etwas grössere Festplatte – zu viel Speicher hat man niemals

Immer verschlüsseln

Eine externe Festplatte sollte immer verschlüsselt sein. Das gilt auch, wenn sie nur zuhause verwendet wird. So verhindern Sie, dass beispielsweise ein Einbrecher das Gerät mitnimmt und Ihre gesamten Daten ausspionieren kann.

Oft wird eine solche Funktion mitgeliefert. Vor dem ersten Gebrauch der Festplatte sollten Sie dann sofort ein Passwort setzen. Besitzt das Modell keine Verschlüsselungsoption, können Sie zum Gratis-Programm Veracrypt greifen. Es verschlüsselt die Festplatten mit einem sehr hohen Sicherheitsgrad. Nach der Installation wählen Sie das entsprechende Laufwerk aus. Mit wenigen Klicks lässt sich dann über einen Assistenten die gewünschte Verschlüsselung festlegen.

Schnelle Grafikkarte

Sie ist für Nutzer mit höchsten Ansprüchen gedacht, beispielsweise für Gamer: Die neue Grafikkarte GeForce GTX 1080 von Nvidia mit 8 Gigabyte GDDR5 Speicher bietet dreimal mehr Leistung als die Vorgängergeneration. Das Flaggschiff des renommierten Herstellers unterstützt DirectX 12 und sorgt damit für einen flüssigen Spielverlauf. Auch der Einstieg in die virtuelle Realität (VR) und die 360°-Welten ist damit kein Problem. Damit die Grafikkarte sich bei ihrer enormen Rechenpower nicht überhitzt, verfügt sie über eine ausgeklügelte Wärmeableitung.

Die «Nvidia GeForce GTX 1080» ist ab Fr. 729.– bei microspot.ch erhältlich.

Umfassende Sicherheit

«Mobile Security and Antivirus» vom Security-Spezialisten Bullguard schützt nicht nur vor den meisten Viren und Trojanern. Die App ermöglicht es auch, das Smartphone aus der Ferne zu sperren, zu lokalisieren und Daten auf einem verlorenen oder gestohlenen Gerät zu löschen. Zudem kann ein schriller Ton ausgelöst werden – das soll Langfinger abschrecken und helfen, das Handy wiederzufinden. Der SIM-Karten-Schutz gibt dem Besitzer die Möglichkeit, alle Daten zu löschen oder das Smartphone zu sperren, selbst wenn jemand versucht, die SIM-Karte zu tauschen. Im Call Manager schliesslich können unerwünschte Anrufe blockiert werden.

«Mobile Security and Antivirus» (Englisch) gibt es gratis für Android.

Kommentare (1)

Danke für Ihren Kommentar

Enthält dieser Kommentar bedenkliche Inhalte?

Der Text wird geprüft und eventuell bearbeitet oder blockiert.

Ihr Kommentar

Bitte vergessen Sie nicht Ihren Kommmentar.

Bitte geben Sie Ihren Namen an.

Pflichtfeld
Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse an.





Bitte übertragen Sie die Zeichen in das Feld:

$springMacroRequestContext.getMessage($code, $text)






Bitte beachten Sie beim Kommentieren unsere Netiquette und gehen Sie respektvoll miteinander um.

Text:
Michael Benzing
Foto:
zVg
Veröffentlicht:
Montag 29.08.2016, 00:00 Uhr

Weiterempfehlen:



Login mit Coopzeitung-Profil

schliessen
Fehlertext für Eingabe

Fehlertext für Eingabe

Passwort vergessen?