Wie das Blut in die Orange kommt

Die Sizilianer behaupten, dass, wer täglich eine dieser Früchte isst, 100 Jahre alt wird. Ihr rotes Fleisch macht sie so besonders.

Eiskalt
Damit das Fruchtfleisch blutrot wird, braucht es grosse Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht. Je kälter die Nacht, desto dunkler färbt sich das Fruchtfleisch.

Babyhaut
Reife Blutorangen erkennt man an ihrer glatten Haut, pardon Schale. Lagern kann man die runden Dinger zwei bis vier Wochen.

Geschmackssache
Am besten schmecken Blutorangen, wenn sie Zimmertemperatur haben. Besonders sauer sind Moro-Orangen, deutlich milder fällt der Geschmack der Tarocco-Orangen aus.

Saftsack
Blutorangen haben einen Saftanteil von 35 Prozent – jede Frucht liefert ungefähr einen Deziliter. Vor dem Aufschneiden auf dem Tisch hin- und herrollen, dann geben sie angeblich mehr Saft her.

 

Kommentare (0)

Danke für Ihren Kommentar

Enthält dieser Kommentar bedenkliche Inhalte?

Der Text wird geprüft und eventuell bearbeitet oder blockiert.

Ihr Kommentar

Bitte vergessen Sie nicht Ihren Kommmentar.

Bitte geben Sie Ihren Namen an.

Pflichtfeld
Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse an.










Bitte beachten Sie beim Kommentieren unsere Netiquette und gehen Sie respektvoll miteinander um.

Text:
Deborah Lacourrège
Foto:
Heiner H. Schmitt
Veröffentlicht:
Montag 13.02.2017, 15:00 Uhr

Die neusten Kommentare zu Frisch auf den Tisch:

Flemi antwortet vor 2 Monaten
Hefe
Hefefabrik Stettfurt ist eine ... 
Andreas antwortet vor 2 Monaten
Pecorino: Lang gereifter Schafskäse
...und wo kriegt man diesen Kä ... 
Marie antwortet vor 2 Monaten
Buurebrot: Brot für die Bauern
Sehr schöner Bericht. Im Rezep ... 

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:



Login mit Coopzeitung-Profil

schliessen
Fehlertext für Eingabe

Fehlertext für Eingabe

Passwort vergessen?