Andrea Jansen, mobile Moderatorin

Bonne chance!

«Learning by doing» – das geht übrigens auch bei einer siebenstündigen Zugfahrt. Inklusive umsteigen. Mit zwei Kleinkindern und einem Baby. 

Zum Beispiel lernt man, dass es sich gelohnt hätte, nicht erst am Vorabend zu beschliessen, mit dem TGV statt im Auto nach Frankreich zu reisen. Beim Tee-Schee-Wee (der übrigens bald «inOui» heissen wird) müssen alle Plätze vorreserviert werden. Da kann es um halb elf abends tatsächlich passieren, dass da «train complet» steht. Der Mann und ich, beide schon «complet» am Anschlag vom Packen, Kinder pischelen und einer hitzigen Diskussion über Zug vs. Auto, konnten es nicht fassen: Der Zug via Genf war voll. Und so machten wir am nächsten Tag Bekanntschaft mit dem höchst uncharmanten Bahnhof in Mulhouse. Learning: Es gibt dort keine Raketenglace, um die Kinderlaune zu heben. Wir lernten auch, dass man im TGV primär hinter- oder nebeneinander sitzt (megagäbig mit drei Kindern, die ohne versprochene Raketenglace auskommen müssen).

Immerhin: Am nächsten Tag erzählte eine Alleinreisende, sie habe den Anschluss in Genf rennend verpasst und als Folge 12 Stunden im Zug verbracht. Das Learning daraus: Ha!

Kommentare (1)

Danke für Ihren Kommentar

Enthält dieser Kommentar bedenkliche Inhalte?

Der Text wird geprüft und eventuell bearbeitet oder blockiert.

Ihr Kommentar

Bitte vergessen Sie nicht Ihren Kommmentar.

Bitte geben Sie Ihren Namen an.

Pflichtfeld
Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse an.










Bitte beachten Sie beim Kommentieren unsere Netiquette und gehen Sie respektvoll miteinander um.

Text:
Andrea Jansen
Foto:
Heiner H. Schmitt
Veröffentlicht:
Montag 14.08.2017, 06:00 Uhr

Weiterempfehlen:

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:



Login mit Coopzeitung-Profil

schliessen
Fehlertext für Eingabe

Fehlertext für Eingabe

Passwort vergessen?