Brasiliens exotische Kerne

Cashews stammen ursprünglich aus Brasilien. Dank der Portugiesen, die sie im 16. Jahrhundert entdeckten, sind die Kerne heute weltweit bekannt.

Spätzünder
Die Cashewbäume tragen erst nach dem dritten Jahr Früchte. Auf die volle Ernte von rund 30 Kilogramm Kernen muss man aber weitere fünf bis sieben Jahre warten. 

Metamorphose
Bevor die Kerne, auch Elefantenläuse genannt, bereit zum Verzehr sind, werden sie von der Frucht getrennt, geröstet, geschält und sortiert.

Nicht verwechseln
Sie wachsen nicht wie Haselnuss und Co. an Sträuchern, sondern sind die Kerne einer Steinfrucht. Zwar werden sie wie Nüsse geknabbert, doch botanisch gesehen sind sie Samen.

Kernrezepte
Ob pur, gesalzen, gewürzt oder geröstet: Cashews eignen sich für würzige Currys sowie als Ergänzung in Wok-Gerichten, Salaten, Saucen, Müesli und Desserts.

Kommentare (0)

Danke für Ihren Kommentar

Enthält dieser Kommentar bedenkliche Inhalte?

Der Text wird geprüft und eventuell bearbeitet oder blockiert.

Ihr Kommentar

Bitte vergessen Sie nicht Ihren Kommmentar.

Bitte geben Sie Ihren Namen an.

Pflichtfeld
Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse an.










Bitte beachten Sie beim Kommentieren unsere Netiquette und gehen Sie respektvoll miteinander um.

Text:
Sophie Hollenstein
Foto:
Heiner H. Schmitt
Veröffentlicht:
Montag 11.12.2017, 10:00 Uhr

Die neusten Kommentare zu Frisch auf den Tisch:

Flemi antwortet vor 2 Monaten
Hefe
Hefefabrik Stettfurt ist eine ... 
Andreas antwortet vor 2 Monaten
Pecorino: Lang gereifter Schafskäse
...und wo kriegt man diesen Kä ... 
Marie antwortet vor 2 Monaten
Buurebrot: Brot für die Bauern
Sehr schöner Bericht. Im Rezep ... 

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:



Login mit Coopzeitung-Profil

schliessen
Fehlertext für Eingabe

Fehlertext für Eingabe

Passwort vergessen?