Weihnachtliches Schwergewicht

Stollen ist nicht gleich Stollen. Der originale Christstollen kommt aus Dresden und muss ganz bestimmte Zutaten enthalten.

Altes Guetzli
Um sein volles Aroma zu entfalten, sollte der Christstollen nach dem Backen mindestens eine Woche gelagert werden. Er ist bis zu vier Wochen haltbar.

Rosinenpicker
Die Stollenrezepte variieren: Der Dresdner Christstollen ist mit Rosinen und Orangeat oder Zitronat gefüllt. Bei anderen Stollen darf es auch Marzipan oder Mohn sein.

Abgesegnet
Ursprünglich war der Stollen ein Fastengebäck. Die Dresdner baten den Papst, reichhaltigere Zutaten verwenden zu dürfen. Er genehmigte dies im sogenannten Butterbrief von 1491.

Windel-Gebäck
Optisch erinnert der Christstollen an das in Windeln gewickelte Jesuskind. Deshalb ist es wichtig, dass er mit ganz viel Puderzucker bestäubt ist.

 

Kommentare (0)

Danke für Ihren Kommentar

Enthält dieser Kommentar bedenkliche Inhalte?

Der Text wird geprüft und eventuell bearbeitet oder blockiert.

Ihr Kommentar

Bitte vergessen Sie nicht Ihren Kommmentar.

Bitte geben Sie Ihren Namen an.

Pflichtfeld
Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse an.










Bitte beachten Sie beim Kommentieren unsere Netiquette und gehen Sie respektvoll miteinander um.

Text:
Deborah Lacourrège
Foto:
Heiner H. Schmitt
Veröffentlicht:
Mittwoch 16.11.2016, 00:22 Uhr

Die neusten Kommentare zu Frisch auf den Tisch:

Markus Lutz antwortet vor zwei Tagen
Porridge
Porridge mag ich sehr, am lieb ... 
Röösli Daniel - Kunst Luzer - www.schweizer-kunst.com antwortet vor 2 Monaten
Marroni: Wie der Zufall so spielt
Ich liebe Marroni in der entsp ... 
christine antwortet vor 2 Monaten
Cheesecake: Und alle sagen Cheese … cake
wenn sie eine Ahnung von chees ... 

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:



Login mit Coopzeitung-Profil

schliessen
Fehlertext für Eingabe

Fehlertext für Eingabe

Passwort vergessen?