Mit der «Wolke» sind Dateien auch unterwegs abrufbar, sofern Sie online sind.

Aus dem Netz, immer zur Hand

Online-Datenspeicher erfreuen sich grosser Beliebtheit, denn die hochgeladenen Dateien sind mit wenigen Klicks schnell und nahezu überall verfügbar. Wir stellen Ihnen einige populäre Cloud-Anbieter vor.

Um mit Freunden oder Verwandten Fotos zu gucken, die Lieblingshits zu hören oder Office-Dokumente unterwegs weiterzubearbeiten, sollten unsere Daten überall zur Verfügung stehen. Zu diesem Zweck können Sie einen Onlinespeicher einrichten. Nach der Registrierung bei einem Anbieter können Sie Ihre Dateien ins Web hochladen und somit für alle Geräte zur Verfügung stellen. Für Smartphones oder Tablets gibt es Apps, die die Dateien synchronisieren. Je nach Anbieter haben Sie die Möglichkeit, einen Ordner auf dem Computer anzulegen. Die darin enthaltenen Dateien werden automatisch in den Onlinespeicher geladen.

Kapazität

Die meisten Anbieter stellen ein begrenztes Datenvolumen gratis zur Verfügung, das sich gegen Bezahlung vergrössern lässt. Bei Dropbox bekommt man zwei Gigabyte Speicherplatz geschenkt, Google Drive und Microsoft One Drive bieten 15 Gigabyte. Bei den Premium-Angeboten von Dropbox und Google Drive kostet ein Terrabyte monatlich rund zwölf Franken.

Anwendungen online

Google Drive und One Drive bieten mehr Funktionen als Dropbox. Darunter abgespeckte Office-Programme, mit denen Sie Dokumente online erstellen und bearbeiten können. Nutzer von Microsoft-Software geniessen bei One Drive Vorteile: Bei Windows 8 ist der Dienst bereits vorinstalliert und mit einem Abonnement von Office 365 gibt es gratis ein Terrabyte Speicher dazu.

Europäische Cloud

Mehr Sicherheit als die amerikanischen Dienste (Dropbox, Google Drive und One Drive) gewährleisten europäische Konkurrenten wie Wuala, vor allem wegen restriktiver Datenschutzgesetze. Vor Kurzem stellte Wuala auf einen kostenpflichtigen Dienst um, dafür ist die Sicherheit höher. Die Server stehen laut Anbieter in der Schweiz, in Deutschland und in Frankreich. Fünf Gigabyte kosten monatlich Fr. 1.35 und lassen sich bei Bedarf auf bis zu zwei Terrabyte erhöhen. Verschlüsselt wird auf dem Computer des Nutzers, selbst Wuala-Mitarbeiter haben so keinen Zugriff auf die Daten.

  • Wer weiterhin auf amerikanische Server setzen möchte, kann die Sicherheit mit wenigen Handgriffen deutlich erhöhen. Die Verschlüsselungsprogramme der beiden deutschen Anbieter Cloudfogger und Boxcryptor beispielsweise lassen sich so installieren, dass sie sich in die gängigen Onlinespeicherdienste integrieren und dort eigene Ordner erstellen. Wird eine Datei an diesen Ort verschoben, so wird sie automatisch verschlüsselt. Es gibt beide Programme auch als App fürs Smartphone. Wichtig: Unbedingt den automatischen Kamera-Upload deaktivieren, denn sonst gelangen weiterhin unverschlüsselte Dateien in die Cloud.

  • Die absolute Sicherheit gibt es allerdings nicht. Daher sollten Sie sich gut überlegen, welche Dateien Sie der Cloud anvertrauen und welche auf einem verschlüsselter Festplattenabschnitt auf dem PC, einer externen Festplatte oder einem verschlüsselten USB-Stick besser aufgehoben wären. Sensible Dateien sollten ohnehin möglichst nicht online gespeichert werden.

  • Da ein Clouddienst auch einmal nicht erreichbar sein könnte, empfiehlt sich eine zusätzliche Sicherung auf einer externen Festplatte. So kommt man auch an seine Daten, wenn der Onlinespeicher sich gerade eine Auszeit nimmt.

  • Natürlich sollte auch das Passwort regelmässig ausgetauscht werden, denn auf diese Weise kann man Hackern das Leben schwer machen. Wer diese Regeln beherzigt, ist bestens gerüstet für die Benutzung von Onlinespeichern.

Desktop-PC: Mehr Power für Gamer

Der Asus G20AJ-CH010S ist ein Rechner für anspruchsvolle Multimedia-Anwendungen, beispielsweise für Gamer. Für die nötige Power sorgen ein Intel Core i7 Quad-Core-Prozessor, der acht Gigabyte grosse Hauptspeicher und die Nvidia GeForce GTX750-Grafikkarte. Ein schneller SSD-Speicher mit 256 Gigabyte beschleunigt das Betriebssystem. Und Sie können hier besonders anspruchsvolle Programme oder Games installieren. Ausserdem steht eine Festplatte mit einer Kapazität von zwei Terrabyte zur Verfügung. Windows 8.1 ist vorinstalliert.

Der Asus-Rechner wird inklusive einer Tastatur sowie einer Maus ausgeliefert und ist bei Interdiscount-XXL- und Megastore-Filialen für 1399 Franken erhältlich.

Zum Produkt bei Interdiscount

Kampf mit Elementen

«Brave Frontier» führt den Spieler in die Fantasy-Welt von Grand Gaia, die von fiesen Kreaturen bedroht wird. Das Ziel besteht darin, zusammen mit anderen Kämpfern den Gegner zu besiegen. Zu Beginn wählt man eines der vier Elemente Wasser, Feuer, Donner und Erde aus, denen alle Kreaturen zugeordnet sind. Das System basiert nämlich auf einer Art «Schere, Stein, Papier». Wasser ist stärker als Feuer, während Letzteres die Erde dominiert. Ist das Element der eigenen Charaktere stärker als das des Gegners, richtet man mehr Schaden an. Die Präsentation ist sehr gut gelungen, das Spiel läuft stabil.

«Brave Frontier» ist gratis im Google Play Store und bei iTunes erhältlich.

Kommentare (0)

Danke für Ihren Kommentar

Enthält dieser Kommentar bedenkliche Inhalte?

Der Text wird geprüft und eventuell bearbeitet oder blockiert.

Ihr Kommentar

Bitte vergessen Sie nicht Ihren Kommmentar.

Bitte geben Sie Ihren Namen an.

Pflichtfeld
Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse an.





Bitte übertragen Sie die Zeichen in das Feld:

$springMacroRequestContext.getMessage($code, $text)






Bitte beachten Sie beim Kommentieren unsere Netiquette und gehen Sie respektvoll miteinander um.

Text: Michael Benzing

Foto:
Getty Images, ZVG
Veröffentlicht:
Montag 29.12.2014, 11:57 Uhr

Weiterempfehlen:



Login mit Coopzeitung-Profil

schliessen
Fehlertext für Eingabe

Fehlertext für Eingabe

Passwort vergessen?