Röntgen ist auch bei Haustieren ein wichtiges Diagnose-Instrument.

Dagobert will leben


Kater Dagobert leidet an einem Tumor. Den Besitzern stellt sich die Frage, ob sie das Tier behandeln lassen wollen oder nicht, denn Dagobert mag keine Tabletten. Doch der Kater überrascht alle – auch Chantal Ritter.

Tumoren sind auch bei Haustieren immer häufiger. Zum einen werden unsere Tiere älter und zum anderen leiden sie unter denselben Zivilisationskrankheiten wie wir Menschen. Der schöne grosse Kater litt an einem Darmproblem. Es war nicht ein übliches Darmproblem, und so wurde er geröntgt. Auf dem Bild sah man für Tumoren verdächtige Gebilde in der Bauchhöhle. Jetzt mussten die Besitzer für ihre Katze einen schweren Entscheid treffen. Sollten sie den Tumor behandeln, was mit vielen Klinikbesuchen verbunden war, oder wollten sie ihre Katze in Ruhe lassen und geniessen, solange es noch ging?

Die Besitzer wollten ihrem stolzen Herrn ein längeres Leben gönnen. «Dagobert sitzt so gerne im Garten und sonnt sich. Er lebt mit uns und seiner Katzenpartnerin und spielt viel. Ich weiss, dass Dagobert leben will.» Meine Bedenken waren, dass Dagobert ja nie gerne Tabletten frass. Tabletten aber werden bei ihm zum Alltag. Auch Spritzen werden jetzt Alltag werden. Dagobert wollte, offensichtlich. Er legte sich breit auf den Tisch und schaute mich durchdringend mit seinen blauen Augen an.

In der Tierklinik Hünenberg wurde Dagobert regelmässig untersucht und behandelt. Seine Therapie schluckte er artig und auch sein Zustand verbesserte sich zusehends. Ich fragte die Besitzer, wie Dagobert es hinnahm, dass er so oft in die Klinik musste. «Dagobert? Wir müssen nur das Türchen der Transportbox öffnen, dann spaziert er hinein. Die Fahrt ist für ihn richtig anregend. Dort angekommen, spaziert er zum Kistchen hinaus und schmust erst einmal eine Runde mit den Anwesenden. Dann lässt er sich behandeln.»

Königlich wie er war, gewann er alle Herzen für sich. Ich freute mich mit, dass Dagobert seine Krankheit so würdig meisterte. «Jetzt bleibt nur zu hoffen, dass Dagobert auch lesen kann. Die Statistik besagt nämlich, dass er nach der Behandlung noch eine lange Zeit seinen Garten geniessen darf!» Dagobert hatte sich gerade geputzt. Sein langes Haar war geschoren worden, um die Untersuchungen zu erleichtern. Er stand auf und kam zu mir, um zu schmusen.

Sprechstunde: Fragen Sie Chantal Ritter

Falls Sie ein gravierendes Problem haben, können Sie eine Frage an Tierärztin Dr. Chantal Ritter stellen. Beachten Sie aber, dass Chantal Ritters Ratschläge eine erste Einschätzung der Lage sind, doch im Ernstfall nicht den Besuch eines Tierarztes ersetzen können. Die Tierarztsprechstunde finden Sie in unserer Online-Tiercommunity.

Zu unserer Online-Tiercommunity
Alle Inhalte der Coopzeitung zum Thema Tiere 

Kommentare (0)

Danke für Ihren Kommentar

Enthält dieser Kommentar bedenkliche Inhalte?

Der Text wird geprüft und eventuell bearbeitet oder blockiert.

Ihr Kommentar

Bitte vergessen Sie nicht Ihren Kommmentar.

Bitte geben Sie Ihren Namen an.

Pflichtfeld
Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse an.





Bitte übertragen Sie die Zeichen in das Feld:

$springMacroRequestContext.getMessage($code, $text)






Bitte beachten Sie beim Kommentieren unsere Netiquette und gehen Sie respektvoll miteinander um.

Chantal Ritter

Tierärtztin

Foto:
Imago Stock&People
Veröffentlicht:
Montag 04.08.2014, 15:25 Uhr

Mehr zum Thema:

Mehr Geschichten aus der Tierarztpraxis

Weiterempfehlen:

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:


Die neuesten Kommentare zu den Geschichten aus der Tierarztpraxis:

Ursula antwortet vor 2 Wochen
Eins, zwei – ganz viele
Vielen Dank, mir gefallen alle ... 
Smithc477 antwortet vor 2 Monaten
Mein Hund, dein Hund
Awesome article post.Thanks Ag ... 
Sonja Tschudin antwortet vor 2 Monaten
Noro wahrt die Haltung
Für ältere Hunde, die plötzlic ... 


Login mit Coopzeitung-Profil

schliessen
Fehlertext für Eingabe

Fehlertext für Eingabe

Passwort vergessen?