toolbar

Noëmi Kern
schreibt am 13.02.2018


Das Glück der Liebe

Schmetterlinge im Bauch, Herzklopfen, ein breites Grinsen im Gesicht, verträumte Blicke … Verliebtsein ist so schön!

Das erste Mal verliebt war ich mit ungefähr zehn Jahren. Ich hatte ihn in den Ferien kennengelernt und fand ihn wahnsinnig witzig und nett. Zig-fach malte ich seinen Namen in den buntesten Farben und dachte dabei an ihn. Aber niemals hätte ich ihm gesagt, wie toll ich ihn finde. Mit der Zeit legten sich diese – für mich damals grossen – Gefühle wieder.

Das erste Mal richtig schlimmen Liebeskummer hatte ich mit Anfang zwanzig. Von einem Tag auf den anderen machte er Schluss. Ich weinte literweise Tränen und hatte tagelang keinen Appetit. Am Morgen beim Aufwachen wusste ich kaum, wie ich den Tag überstehen sollte. Alles schien so leer ohne ihn.

Aber zum Glück ging auch diese Phase vorbei. Und schliesslich kam eine neue Liebe.
Was aber ist das Geheimnis einer jahrelangen Beziehung? Diese Frage interessiert auch die Wissenschaft. Die Entwicklungspsychologin Pasqualina Perrig-Chiello ging der Sache auf den Grund und fragte über tausend langjährig verheiratete Paare nach ihrem Liebesrezept. Die wichtigste Erkenntnis: Gemeinsamkeiten sind eine wichtige Voraussetzung, damit eine Beziehung über Jahre hinweg hält. Aber es gehört auch Glück dazu. Denn: «Liebe ist ein Gefühl, das man nicht verordnen oder kontrollieren kann», weiss Perrig-Chiello.

Umso mehr sollte man es schätzen und geniessen, wenn die Liebe da ist. Ich wünsche Ihnen viele liebevolle Momente – nicht nur am Valentinstag.

Das Glück der Liebe

Vorheriger Artikel 1:0 für den Tee
Nächster Artikel Blick in eine andere Welt

 

Kommentare (1)

Danke für Ihren Kommentar

Enthält dieser Kommentar bedenkliche Inhalte?

Der Text wird geprüft und eventuell bearbeitet oder blockiert.

Ihr Kommentar

Bitte vergessen Sie nicht Ihren Kommmentar.

Bitte geben Sie Ihren Namen an.

Pflichtfeld
Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse an.










Bitte beachten Sie beim Kommentieren unsere Netiquette und gehen Sie respektvoll miteinander um.


Abonnieren Sie dieses Blog:

Abonnieren per E-Mail:
Bitte korrigieren Sie Ihre E-Mail eingabe


Bitte bestätigen


Weiterempfehlen: