1 von 8


Schalten Sie die «mobile Datenübertragung» aus, wenn Sie sie nicht benötigen. Anrufe und SMS empfangen Sie dennoch, nur keine Nachrichten via Messenger oder Mail.

Deaktivieren Sie «Automatische Updates» und/oder definieren Sie «nur via WLAN».

Unter «Datennutzung» in den Einstellungen des Handys sehen Sie, welche Apps wie viel Datenvolumen verbrauchen. So identifizieren Sie Datenverschleisser und können sich dieser allenfalls mittels Deinstallation entledigen. Oder Sie deaktivieren Apps, die einen nicht nachvollziehbaren überhöhten Datenverbrauch aufweisen.

Wenn Sie unter «Datennutzung» die Hintergrunddaten einschränken, sollten die Apps, welche sonst automatisch updaten, dies nur noch über Wlan tun. Wenn Sie Apps nutzen, die zwingend Internetzugriff haben müssen – auch über das Mobilnetz – müssen Sie die Einschränkung wieder aufheben.

Passen Sie die Einstellungen im mobilen Browser an: Deaktivieren Sie die automatische Wiedergabe von Videos und Medieninhalten. (Beispiel: Mobiler Firefox. Nicht in allen Browsern sind diese Einstellungen möglich.)

Sie können in Ihrem mobilen Mailprogramm teilweise festlegen, ob und unter welchen Umständen dieses das Postfach synchronisieren darf und ob Bilder und Anhänge automatisch heruntergeladen werden sollen.

Je nach Messenger lassen sich unterschiedlich viele Einstellungen vornehmen. Benachrichtigungen, Synchronisation und automatisches Übermitteln von Diagnosedaten können in den Messenger-Apps teils ausgeschaltet oder zeitlich begrenzt werden.

In den Youtube-Einstellungen gibt es die Option «Mobile Daten begrenzen (HD-Videos nur über WLAN streamen)», aktivieren Sie diese Option.

Weniger schnell langsam

Künstlich herabgesetzte Surfgeschwindigkeit nervt: Mit den richtigen Einstellungen können Sie die Downloadmenge reduzieren.

Flatrate ist nicht gleich Flatrate. Wer bei einem Schweizer Anbieter ein Datenabo fürs Handy hat, surft in der Regel nur bis zu einem gewissen Datenvolumen bei vollem Tempo. Häufig liegt die Limite bei 1 bis 1,5 GB. Wer unterwegs Musik oder Filme streamt oder hochlädt, hat diese schneller erreicht, als ihm lieb ist. «Sie haben Ihr Datenvolumen erreicht. Von nun an surfen Sie nur noch mit 64 kBits/s», oder so ähnlich, meldet das Gerät.

Um unglaubliche 74 Prozent hat der mobile Datenverkehr von 2014 auf 2015 zugenommen. Die Zahlen stammen aus einer Datentraffic-Analyse von Cisco Systems. 2015 lag der Wert 4000 Mal höher als 2005. Die Übertragungsnetze werden zwar laufend ausgebaut, aber an Orten, wo viele Menschen online sind, kommt es zu Kapazitätsengpässen: Die Internetverbindung über das Mobilnetz läuft spürbar langsamer. Deshalb und wegen der Datendrosselung lohnt es sich, Datenvolumen zu sparen. Unsere Tipps sehen Sie in der Diashow.

Das Superflache

Das Spectre von HP ist schlappe 1,04 Zentimeter dünn und 1,11 Kilo leicht. Das Notebook-Display hat eine Diagonale von 13,3 Zoll mit Full-HD-Auflösung. Verbaut sind ein 256 GB grosser SSD-Speicher und 8-GB-RAM. Der i5-Dualcore-Prozessor der sechsten Generation bringt es auf 2,3 GHz (maximal 2,8 GHz). Mit einer integrierten HD-Webcam und einem Mikrofon ist man für Videochat gerüstet. Auf dem Spectre ist Windows 10 vorinstalliert. Im Lieferumfang ist zudem ein USB-C-zu-USB-3.0-Adapter inbegriffen, denn das Notebook hat drei USB-C-Anschlüsse. Das robuste Gehäuse besteht aus Aluminium und Karbonfaser.

Das Spectre 13-v050nz von HP gibt es für Fr. 1499.– bei Interdiscount.

Zum Produkt bei Interdiscount

Wohlüberlegt

Mindmaps sind nützlich, um Überlegungen zu sortieren und Beziehungen aufzuzeigen. Mit «SimpleMind Free» bekommt man eine praktische und übersichtliche App fürs Mindmapping, die sowohl für Tablets als auch Smartphones optimiert ist. Die Bedienung ist sehr intuitiv – mit dem Pluszeichen erzeugt man eine neue Themenblase, die sich mit der angewählten verknüpft. Exportieren lassen sich die Mindmaps nur in der Vollversion, die einige Optionen mehr bietet. Die kostenlose Version sichert Maps in der App. Als mobilen Screenshot kann man sie dennoch in lesbarem Zustand versenden.

«SimpleMind Free» gibt es gratis für Android und iOS. Die Vollversion «SimpleMind Pro» gibt es für Fr. 6.50 für Android und Fr. 6.– für iOS.

Kommentare (0)

Danke für Ihren Kommentar

Enthält dieser Kommentar bedenkliche Inhalte?

Der Text wird geprüft und eventuell bearbeitet oder blockiert.

Ihr Kommentar

Bitte vergessen Sie nicht Ihren Kommmentar.

Bitte geben Sie Ihren Namen an.

Pflichtfeld
Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse an.





Bitte übertragen Sie die Zeichen in das Feld:

$springMacroRequestContext.getMessage($code, $text)






Bitte beachten Sie beim Kommentieren unsere Netiquette und gehen Sie respektvoll miteinander um.

Annina Striebel

Redaktorin

Foto:
Alamy, zvg
Veröffentlicht:
Montag 25.07.2016, 16:00 Uhr

Weiterempfehlen:



Login mit Coopzeitung-Profil

schliessen
Fehlertext für Eingabe

Fehlertext für Eingabe

Passwort vergessen?