Den kämpferischen Frauen sei Dank

Der Film über die göttliche Ordnung, die als Mittelpunkt des Schweizer Universums den Mann vorsah, spielt 1971, kurz vor der Abstimmung ums Frauenstimmrecht.

Ohne Frauen wie Nora würden Frauen in der Schweiz noch heute nicht abstimmen und wählen. Dass sich die von Marie Leuenberger gespielte Nora dafür einsetzt, gefällt weder ihren kleinen Söhnen noch dem Rest der Familie. Als ZuschauerIn ergötzt man sich an der dick im 70er-Jahre-Look aufgetragenen Ausstattung. Herrlich auch die Szene, als Nora mit zwei Mitstreiterinnen aus dem Dorf nach der Frauendemo in Zürich einen Workshop zum Kennen- und Liebenlernen der eigenen Vagina besucht. Wie frau seit 1968 weiss, ist ja auch das Private politisch.

Petra Volpes Film «Die göttliche Ordnung» läuft ab 9. März im Kino.


Kommentare (0)

Danke für Ihren Kommentar

Enthält dieser Kommentar bedenkliche Inhalte?

Der Text wird geprüft und eventuell bearbeitet oder blockiert.

Ihr Kommentar

Bitte vergessen Sie nicht Ihren Kommmentar.

Bitte geben Sie Ihren Namen an.

Pflichtfeld
Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse an.










Bitte beachten Sie beim Kommentieren unsere Netiquette und gehen Sie respektvoll miteinander um.

Eva Nydegger

Redaktorin der Coopzeitung

Foto:
ZVG
Veröffentlicht:
Montag 06.03.2017, 07:02 Uhr

Weiterempfehlen:




Login mit Coopzeitung-Profil

schliessen
Fehlertext für Eingabe

Fehlertext für Eingabe

Passwort vergessen?