Manchmal hilft Geduld als Medizin. Gewisse Blessuren heilen von selbst. 

Die Ruhe bringts

Die Katze Kia verletzte sich bei einem Autounfall. Gebrochen ist nichts, doch mit dem rechten Vorderbein stimmt etwas nicht. 

Als ich in der Praxis ankam, wartete die besorgte Familie bereits vor der Tür. Ihre Katze war in einem Transportkistchen. Vorsichtig entfernte ich auf dem Behandlungstisch den Deckel. Im Körbchen versuchte eine junge Katze sich aufzurichten. Kia miaute und rutschte gleich wieder in Seitenlage. Nach der Erstversorgung und dem Röntgen untersuchte ich Kia nochmals. Es war nichts gebrochen und doch stellte sie sich einfach nicht auf ihr rechtes Vorderbein. Nach langer Untersuchung kam ich zum Schluss, dass sie eine Nervenlähmung hatte. Beim Unfall wurde Kia derart he-rumgeschleudert, dass ihr Vorderbein nach aussen gedreht worden war. Dabei nahmen ihre Nerven am Plexus Schaden.

Immer mit der Ruhe

«Sind die Nerven abgerissen, so gibt es keine Heilung. Sind sie lediglich gequetscht, wird sie die Pfote nach und nach wieder normal bewegen können», erklärte ich. «Wollen Sie eine genauere Diagnose, müssen Sie mit Kia in ein Spital.» Die Familie war bestürzt. Fragen über Fragen kamen. Heilungschancen? Preis der weiteren Untersuchungen? Was, wenn die Pfote gelähmt bliebe? Während sie immer emotionaler diskutierten und sogar Tränen flossen, versuchte Kia immer wieder, auf ihr Beinchen zu stehen. Es knickte ihr aber immer wieder weg. Also legte sie sich wieder hin und schnurrte laut. Als hätten es alle gehört, war plötzlich Ruhe im Raum. Die Frau sagte: «Kia braucht Ruhe. Gehen wir erst nach Hause!»

Bei der Nachkontrolle einige Tage später hatte ich den Eindruck, dass Kia langsam wieder Gefühl in ihrem Beinchen hatte. Auch die Krallen schien sie ein wenig herausstrecken zu können.
Lange Zeit später sah ich Kia zum Impfen. Sie lief herum und ein leichtes Lahmen zeugte von einem verbleibenden, zum Glück aber milden Schaden.

 

Trostpflaster

Patienten brauchen Pflege. Und warum nicht einen feinen Extra-Snack? Zum Beispiel Vitakraft Cat-Stick Lachs & Forelle (6 Stück). Erhältlich in  Coop-Läden und bei www.coopathome.ch.

Sprechstunde: Fragen Sie Chantal Ritter

Falls Sie ein gravierendes Problem haben, können Sie eine Frage an Tierärztin Dr. Chantal Ritter stellen. Beachten Sie aber, dass Chantal Ritters Ratschläge eine erste Einschätzung der Lage sind, doch im Ernstfall nicht den Besuch eines Tierarztes ersetzen können. Die Tierarztsprechstunde finden Sie in unserer Online-Tiercommunity.

Zu unserer Online-Tiercommunity
Alle Inhalte der Coopzeitung zum Thema Tiere 

Kommentare (0)

Danke für Ihren Kommentar

Enthält dieser Kommentar bedenkliche Inhalte?

Der Text wird geprüft und eventuell bearbeitet oder blockiert.

Ihr Kommentar

Bitte vergessen Sie nicht Ihren Kommmentar.

Bitte geben Sie Ihren Namen an.

Pflichtfeld
Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse an.





Bitte übertragen Sie die Zeichen in das Feld:

$springMacroRequestContext.getMessage($code, $text)






Bitte beachten Sie beim Kommentieren unsere Netiquette und gehen Sie respektvoll miteinander um.

Chantal Ritter

Tierärtztin

Foto:
Alamy, Beatrice Thommen-Stöckli
Veröffentlicht:
Montag 23.11.2015, 18:49 Uhr

Mehr zum Thema:

Mehr Geschichten aus der Tierarztpraxis

Weiterempfehlen:

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:


Die neuesten Kommentare zu den Geschichten aus der Tierarztpraxis:

Ursula antwortet vor 2 Monaten
Eins, zwei – ganz viele
Vielen Dank, mir gefallen alle ... 
Smithc477 antwortet vor 2 Monaten
Mein Hund, dein Hund
Awesome article post.Thanks Ag ... 
Sonja Tschudin antwortet vor 2 Monaten
Noro wahrt die Haltung
Für ältere Hunde, die plötzlic ... 


Login mit Coopzeitung-Profil

schliessen
Fehlertext für Eingabe

Fehlertext für Eingabe

Passwort vergessen?