Ein gestörter Gleichgewichtssinn macht das Leben auch einem Hund schwer.

Dieser Hund geht schief

Bäri scheint die Hitze nicht zu vertragen. Er hechelt und tigert schwankend in der Praxis herum. Doch das wirkliche Problem ist ein ganz anderes. 

Der grosse Hund schwankte. «Ich habe ihn in der Hitze zu Hause gelassen. Mit Ventilator und geschlossenen Fensterläden. Trotzdem war er so komisch, als ich nach Hause kam.» Bäri hechelte so stark, dass ich ihm unmöglich Herz oder Lungen abhorchen konnte. Auch wollte er sich nicht hinlegen. Schleppend drehte er Runde um Runde. Bäri erhielt als Erstes eine Infusion. Dann musste ihn die Assistentin festhalten, um ein Verwickeln der Schläuche zu verhindern.

 
Jede Woche die neusten Themen im Newsletter! Hier abonnieren »
 

Alles dreht sich 

Mir fiel auf, dass er sich immer in dieselbe Richtung drehte. Zwang man ihn zum Ruhigsein, so zeigten seine Augen Bewegungen, wie wenn er Zeitung lesen würde. Selbst den Kopf legte er immer schiefer auf eine Seite.

Bäri selbst brachte mich auf die Spur. Ich untersuchte sein Gleichgewichtsgefühl und seine Kopfnerven. Dann rief ich den Besitzer an. «Bäri hat ein sogenanntes Vestibulärsyndrom. Eines seiner Gleichgewichtsorgane funktioniert nicht mehr. So dreht sich für den armen Hund alles um ihn herum. In ein paar Tagen legt sich das und Bäri wird höchstens mit einem leicht schrägen Kopf, doch sonst noch ganz in Ordnung, durchs Leben laufen.»

Bäri blieb noch zwei Tage in der Praxis. Unser stufenloser Ausgang erwies sich als Segen, denn zu Bäris Wohnung führten drei lange Treppen, kein Lift. Mit diesem Syndrom unüberwindbar. Beim Spazieren zog es Bäri immer wieder in eine Richtung. Hatte ich ihn auf der rechten Seite, so lief er mir immer vor die Füsse. Also nahm ich ihn links. Dabei zog er weg von mir ins Gebüsch. Doch es wurde besser. Sein Besitzer holte ihn überglücklich ab. «Das mit dem Seitendrall kenne ich. Ich bin Carossier. Wenn er also schön bei Fuss laufen muss, nehme ich ihn auf die rechte Seite, beim Pinkeln muss er links laufen, so wirds gehen.»

 

Kühlung im Sommer

Hunde sollten vor grosser Hitze geschützt werden und Abkühl-möglichkeiten haben. Sie kühlen sich selbst durch Hecheln, womit sie Flüssigkeit verlieren. Genug Wasser ist darum ein Muss. Zum Beispiel in diesem Napf aus Edelstahl von Vitakraft. In grösseren Coop-Läden erhältlich, Durchmesser: 17 cm, 0,9 l, Fr. 11.50.

Sprechstunde: Fragen Sie Chantal Ritter

Falls Sie ein gravierendes Problem haben, können Sie eine Frage an Tierärztin Dr. Chantal Ritter stellen. Beachten Sie aber, dass Chantal Ritters Ratschläge eine erste Einschätzung der Lage sind, doch im Ernstfall nicht den Besuch eines Tierarztes ersetzen können. Die Tierarztsprechstunde finden Sie in unserer Online-Tiercommunity.

Zu unserer Online-Tiercommunity
Alle Inhalte der Coopzeitung zum Thema Tiere 

Kommentare (0)

Danke für Ihren Kommentar

Enthält dieser Kommentar bedenkliche Inhalte?

Der Text wird geprüft und eventuell bearbeitet oder blockiert.

Ihr Kommentar

Bitte vergessen Sie nicht Ihren Kommmentar.

Bitte geben Sie Ihren Namen an.

Pflichtfeld
Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse an.





Bitte übertragen Sie die Zeichen in das Feld:

$springMacroRequestContext.getMessage($code, $text)






Bitte beachten Sie beim Kommentieren unsere Netiquette und gehen Sie respektvoll miteinander um.

Chantal Ritter

Tierärtztin

Foto:
Getty Imagers, Beatrice Thommen-Stöckli
Veröffentlicht:
Montag 13.07.2015, 20:00 Uhr

Mehr zum Thema:

Mehr Geschichten aus der Tierarztpraxis

Weiterempfehlen:

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:


Die neuesten Kommentare zu den Geschichten aus der Tierarztpraxis:

Ursula antwortet vor 2 Monaten
Eins, zwei – ganz viele
Vielen Dank, mir gefallen alle ... 
Smithc477 antwortet vor 2 Monaten
Mein Hund, dein Hund
Awesome article post.Thanks Ag ... 
Sonja Tschudin antwortet vor 2 Monaten
Noro wahrt die Haltung
Für ältere Hunde, die plötzlic ... 


Login mit Coopzeitung-Profil

schliessen
Fehlertext für Eingabe

Fehlertext für Eingabe

Passwort vergessen?