Haarkuren sind das A und O im Sommer. Salz- oder Chlorwasser gut abspülen.

Diva-Mähne: Sonne ohne Stroh

Sonne, Hitze, Chlor, Meerwasser – für die Haare bedeutet das Stress pur. Darum brauchen Sie jetzt eine Portion Extra-Pflege.

Es gibt Menschen, die haben ihr perfektes Hausrezept für Traumhaare gefunden. Zum Beispiel eine Olivenöl-Kur über Nacht. Bei anderen mag das Wunder wirken. Aber meine Haare sehen danach trotz fünfminütigem Auswaschen aus, als hätte ich noch nie in meinem Leben von Shampoo gehört. Deshalb geht es zuerst einmal darum, den eigenen Haartyp zu kennen und die Probleme zu lokalisieren. Ob zu wenig Glanz, fehlendes Volumen oder Krausalarm – jeder hat verschiedene Bedürfnisse und sollte die Pflege auf diese abstimmen. 

Für die Haare nur das Beste

Spitzenmässig: Hier brauchen die Haare besonders viel Schutz.

Spitzenmässig: Hier brauchen die Haare besonders viel Schutz.
Spitzenmässig: Hier brauchen die Haare besonders viel Schutz.

Im Sommer gibt es aber ein gewisses Einigkeitsgefühl unter allen Haartypen. Denn Sonne, Strand und Meer mögen zwar für den Körper pure Erholung sein, für die Haare jedoch bedeuten sie das genaue Gegenteil. Sie sind nach den Ferien oft ausgetrocknet, strohig und porös.
Schutz hat definitionsgemäss etwas mit Vorbeugen zu tun. Deswegen sollte Sonnenschutz für die Haare im Sommer ganz weit oben auf der Einkaufsliste stehen. Mit einem Spray, der vor UV-Strahlen, Chlor- und Salzwasser schützt, bleibt die Mähne gesünder und glänzend. Es gibt auch Produkte, die gleichzeitig Feuchtigkeit spenden. Damit ist das Problem gemildert.
Dazu gönne ich mir ein Luxus-Upgrade, das jeden Rappen wert ist: das Repair-Shampoo und die Haarmaske aus der Repair-Linie von Björn Axén. Arganöl und Mineralien aus dem Meer bauen das Haar auf und machen es weich. Vor allem die Maske hat es mir angetan. Erstens reicht bereits eine kleine Menge davon, zweitens ist die Einwirkzeit mit drei Minuten angenehm kurz. Normalerweise mache ich eine wöchentliche Intensivkur, aber bei strapaziertem Sommerhaar gehört es zwei bis drei Mal pro Woche zu meiner Duschroutine. Wichtig ist, dass man die Pflege vor allem auf die Spitzen konzentriert und danach gut auswäscht.

Trennung? Nicht nötig.

Wer eine günstige Alternative sucht, ist mit der Total-Repair-Maske von L’Oréal Elsève gut beraten. Ob in der klassischen oder «intensiv»-Variante – beide lassen strapaziertes und ausgetrocknetes Haar aufatmen. Im Anschluss greife ich zum «Oxygen Moisture Spray» von Dove. Auf dem Haaransatz aufgesprüht, gibt er dem Haar mehr Fülle, aber auch einen Feuchtigkeitskick. Eine perfekte Kombination für feines Haar! Bei besonders trockenen Haarpartien und für die Spitzen kann ein Öl glätten und für Glanz sorgen. Weniger ist hier aber ganz klar mehr, ansonsten können die Haare schnell fettig aussehen. Eine richtige Diva, diese Mähne. Aber sie ist die Mühe wert, weil sie danach strahlt. Und jeder Trennungsgedanke ist vergessen.

Seidenweich: Für schöne Haare

Coop City:

  • L’Oréal Elsève «Total Repair Intensiv Haarmaske», 300 ml, Fr. 12.50.
  • Dove Advanced Hair Series «Oxygen Moisture Spray», 150 ml, Fr. 9.95.

Import Parfumerie:

  • Björn Axén «Repair Shampoo», Fr. 21.90 und «Repair deep Conditioner», Fr. 29.90. 
  • Ultrasun «Daily UV Hair Protector», Fr. 27.90.

Nachtkur
Die Lieblingshaarmaske auftragen, ein Handtuch auf das Kissen legen und über Nacht einwirken lassen.

Ganz sachte
Nach dem Waschen die Haare nicht mit dem Handtuch trocken rubbeln – raut die Struktur nur unnötig auf.

Hut auf
Ein Hut schützt die Haare vor dem Austrocknen und die Kopfhaut vor Sonnenbrand – und sieht schön aus.

Kommentare (0)

Danke für Ihren Kommentar

Enthält dieser Kommentar bedenkliche Inhalte?

Der Text wird geprüft und eventuell bearbeitet oder blockiert.

Ihr Kommentar

Bitte vergessen Sie nicht Ihren Kommmentar.

Bitte geben Sie Ihren Namen an.

Pflichtfeld
Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse an.





Bitte übertragen Sie die Zeichen in das Feld:

$springMacroRequestContext.getMessage($code, $text)






Bitte beachten Sie beim Kommentieren unsere Netiquette und gehen Sie respektvoll miteinander um.

Natalie Marrer

Kolumnistin und Jungautorin

Foto:
Fabienne Büttler, Getty Images, zVg
Veröffentlicht:
Montag 25.07.2016, 16:00 Uhr

Weiterempfehlen:

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:



Login mit Coopzeitung-Profil

schliessen
Fehlertext für Eingabe

Fehlertext für Eingabe

Passwort vergessen?