Exotische Schönheit

So beeindruckend sie auch aussieht: Die Pitahaya ist etwas wässrig. Dennoch ist sie mehr als eine Buffet-Dekoration.

Ergiebigkeit
Innert anderthalb Jahren wachsen die Bäume zu ihrer vollen Grösse heran. Erst dann tragen sie erste Früchte: Pro Jahr und Pflanze können rund 60 Kilo geerntet werden.

Knallig
Die Schale der reifen Drachenfrucht ist leuchtend pink oder gelb, das Fruchtfleisch weiss oder auch pink. Zum Essen wird sie zuerst halbiert, dann ausgelöffelt. Oder zum aromatischen Fruchtsalat verarbeitet (siehe Rezept von Tanja Grandits)!

Seltenes Glück
Die Blüten des Drachenfruchtbaumes öffnen sich nur für eine Nacht. Dann aber verströmen sie einen betörenden Duft, der an Jasmin erinnert.

Anbaugebiet
Die Drachenfrucht gehört zu den Kakteengewächsen. Ursprünglich stammt sie aus Mittelamerika, doch wird sie auch in Asien, Israel und Nicaragua angebaut.

Kommentare (0)

Danke für Ihren Kommentar

Enthält dieser Kommentar bedenkliche Inhalte?

Der Text wird geprüft und eventuell bearbeitet oder blockiert.

Ihr Kommentar

Bitte vergessen Sie nicht Ihren Kommmentar.

Bitte geben Sie Ihren Namen an.

Pflichtfeld
Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse an.










Bitte beachten Sie beim Kommentieren unsere Netiquette und gehen Sie respektvoll miteinander um.

Text:
Nadine Bauer
Foto:
Heiner H. Schmitt
Veröffentlicht:
Montag 10.04.2017, 04:00 Uhr

Die neusten Kommentare zu Frisch auf den Tisch:

Flemi antwortet vor 2 Monaten
Hefe
Hefefabrik Stettfurt ist eine ... 
Andreas antwortet vor 2 Monaten
Pecorino: Lang gereifter Schafskäse
...und wo kriegt man diesen Kä ... 
Marie antwortet vor 2 Monaten
Buurebrot: Brot für die Bauern
Sehr schöner Bericht. Im Rezep ... 

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:



Login mit Coopzeitung-Profil

schliessen
Fehlertext für Eingabe

Fehlertext für Eingabe

Passwort vergessen?