Da stehen einem die Haare zu Berge: Mit mehr als 3-D (zusätzlichen Effekten) wird das Kino körperlich erlebbar.

Effektkino: 3-D reicht nicht

Seit es 3-D-Filme gibt, versucht die Kinobranche in noch höhere Gefilde vorzudringen, um den Filmkonsum im Kino von jenem zu Hause abzuheben. Enthusiasten preisen ihr Angebot von 4-D bis hin zu 7-D.

Ein nicht genannter Autor schreibt auf Wikipedia: «3-D-Filme mit besonderen Spezialeffekten werden manchmal aus Marketinggründen als 4-D-Filme bezeichnet.» Geometrisch gesehen besitzt ein Raum Länge, Breite und Höhe, also drei Dimensionen. Unter den zusätzlichen Ds verstehen die Anbieter von 4-D-Kino das Erleben des Films mit zusätzlichen Sinnen nebst dem visuellen und auditiven.

Ein Anbieter von mobilen Kinosälen mit Spezialausstattung ist die chinesische Firma Guangzhou Shuqee Electronics Tech. Co.,Ltd. Die Bandbreite reicht von 3-D bis 7-D. Mit jedem «D» steigt die Anzahl der Effekte für den Kinobesucher. Das höchste der Gefühle ist: Regen, Schnee, Seifenblasen, Wind, Rauch, Nebel und Blitz. Zudem bewegen sich die Sitze in alle Himmelsrichtungen. Das Publikum wird mit Gerüchen oder mit Wasser besprüht, an den Beinen gekitzelt, der Sitz kann vibrieren und schupsen. So ein Kinobesuch wäre garantiert interessant – aber mit Sicherheit nicht sehr entspannend.

2007 kam das Kinoerlebnis für fast alle Sinne in die Schweiz. Unter der vielversprechenden Bezeichnung «5-D» wurden Filme in der damals neu eröffneten Sihlcity in Zürich in einem Kinosaal der «Arena Cinemas» gezeigt. Allerdings endete der Exkurs in die 5-D-Welt schon ein Jahr später wieder. Grund: Es gab zu wenig Filme, um regelmässig ein neues, attraktives Programm zu bieten. Der «5-D»-fähige Saal wurde rückgebaut.

Das Problem mit dem geringen Filmangebot umgeht der grenznah gelegene Europapark Rust seit 2003 mit Eigenproduktionen für den Freizeitpark – aktuell etwa mit dem Film «Das Geheimnis von Schloss Balthasar», in dem das Park-Maskottchen Euromaus und seine Freunde die Hauptrollen spielen. Erst dieses Jahr wurde der 4-D-Kinosaal erneuert.

«4DX» nennen sich jene Kinosäle, die vor allem in Asien verbreitet sind und deren Konzept von der südkoreanischen Firma CJ 4DPlex entwickelt wurde. Das Kinoerlebnis enthält Bewegung, Lichteffekte, Gerüche, Wind und Wasser. Kinosäle nach diesem Konzept gibt es bisher in Asien und Lateinamerika sowie einigen europäischen Ländern: Russland, Polen, Ungarn, Bulgarien und Tschechien. CJ 4DPlex entwickelt die Bespielung von 3-D-Filmen mit zusätzlichen Effekten, um das Angebot in seinen 4-D-Kinos attraktiv zu halten.

Um 3-D-Filme mit Spezialeffekten zu sehen, braucht es im Kino allerdings noch immer eine 3-D-Brille. Für den Heimgebrauch dagegen wurde an der diesjährigen CES in Las Vegas (Unterhaltungselektronik- und Technikmesse) ein Prototyp eines HD-Flachbildschirmes vorgestellt, der über eine vierfache HD-Auflösung («4K») verfügt und einen 3-D-Effekt auch ohne Spezialbrille erzeugen kann – dazu müssen die Zuschauer nicht einmal frontal vor dem Gerät sitzen. Der 3-D-Effekt ist, laut der US-Firma Vizio, von neun verschiedenen Positionen aus zu sehen. Vizio plant, das Gerät frühestens 2014 auf den Markt zu bringen. In Sachen 3-D könnte also die Heimelektronik den Kinos den Rang ablaufen.

Die zahlreichen möglichen Spezialeffekte (von 4-D bis 7-D) werden für den Heimgebrauch aber wohl eher zu teuer und somit den Kinos vorbehalten bleiben.

Blu-Ray: 3-D-Player/-Rekorder

Der Samsung BD-E8300 ist gleichzeitig 3-D-Blu-Ray-Player, TV-Tuner und HD-Recorder. Die Festplatte fasst 320 GB. Der Player ist Wi-Fi-fähig und kann zwei Sender gleichzeitig zeigen («Dual-view»). Oder Sie sehen sich einen Sender an und surfen gleichzeitig im Netz. So können Sie zum Beispiel einerseits ein Fussballspiel laufen lassen und nebenbei Ihre E-Mails checken. Es ist auch möglich, zwei Sendungen gleichzeitig aufzuzeichnen. Das Gerät ist mit Cablecom kompatibel. Erwähnenswert neben der «Dual-view»-Funktion ist zudem die «Clone-view»-Funktion: Sie können mit kompatiblen PCs, Tablets oder Smartphones dasselbe Programm empfangen wie der angeschlossene Fernseher. Allerdings unterscheidet sich die Leistung kompatibler Geräte je nach Region und gewisse Funktionen sind nicht in allen Regionen nutzbar (je nach TV-Anbieter).

Der Samsung BD-E8300 ist bei Fust für Fr. 399.– erhältlich.

Zur Internetseite vom Fust

Streichholzrätsel

Diese App macht Knobelfreunden Spass: Mit Streichhölzern müssen die Spieler entweder geometrische Figuren oder Ziffern in Gleichungen legen. Die Aufgabestellung ist jeweils so, dass man Streichhölzer wegnehmen oder verschieben muss, um das Verlangte zu erreichen. Dabei stehen den Spielern eine begrenzte Anzahl Streichhölzer und Züge zur Verfügung. Es gibt verschiedene Levels. Das nächsthöhere Level wird erst freigegeben, wenn auf der vorherigen Stufe die Aufgabe erfolgreich gelöst wurde. «Knobelspiele mit Streichhölzern» (von Celtic Spear) gibt es gratis bei Google Play. Das Apple-Pendant von einem anderen Hersteller dazu heisst «Streichholzrätsel» (von Appscraft) und ist gratis bei iTunes erhältlich.

Kommentare (0)

Danke für Ihren Kommentar

Enthält dieser Kommentar bedenkliche Inhalte?

Der Text wird geprüft und eventuell bearbeitet oder blockiert.

Ihr Kommentar

Bitte vergessen Sie nicht Ihren Kommmentar.

Bitte geben Sie Ihren Namen an.

Pflichtfeld
Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse an.





Bitte übertragen Sie die Zeichen in das Feld:

$springMacroRequestContext.getMessage($code, $text)






Bitte beachten Sie beim Kommentieren unsere Netiquette und gehen Sie respektvoll miteinander um.

Annina Striebel

Redaktorin

Foto:
Getty Images, Fotolia, ZVG
Veröffentlicht:
Freitag 28.06.2013, 15:37 Uhr

Weiterempfehlen:



Login mit Coopzeitung-Profil

schliessen
Fehlertext für Eingabe

Fehlertext für Eingabe

Passwort vergessen?