Hunde orientieren sich stark mit Nase und Gehör. Ob ein erblindeter Hund sich gut zurechtfindet, ist schwierig zu beurteilen.

Effra blickt wieder durch

Wenn Hunde erblinden, können sie das mit ihrem Gehör und dem Geruchssinn lange kompensieren. Doch der Pudel Effra braucht schliesslich eine Operation.

«Mein Hund wird blind!» Der Pudel stand stolz auf dem Praxistisch. Seine schönen braunen Augen hatten dort, wo die Pupille ist, eine leichte graue Verfärbung. Ich versuchte zu beruhigen: «Hunde sind mehr auf Geruch und Gehör ausgerichtet. Beginnende Blindheit erfahren sie anders als Menschen. Ist das denn für Effra ein Problem?» Der Besitzer nickte. «Effra wird unsicher und bellt alles an. Auch in der Wohnung schlägt er sich immer wieder die Nase an Möbeln an. Natürlich verstelle ich nichts mehr, doch immer wieder steht ein Stuhl anders oder meine Arbeitsmappe liegt im Gang.»

Ein Spezialist ist gefragt

Es ist sehr schwierig, die Sehfähigkeit eines Hundes zu testen. Meinen Finger, den ich hin und her bewegte, beroch er. Und dem Papierkügelchen, das ich neben ihm fallen liess, folgte er mit den Ohren. Ausser der trüben Linse konnte ich nichts genauer untersuchen. Effra brauchte einen Spezialisten. Beim Verlassen der Praxis fiel mir auf, dass der Hund sehr vorsichtig die kleine Stufe nahm. Er schien mehr zu tasten als zu schauen, wie hoch die Treppe war.

Hunde können aus verschiedenen Gründen blind werden. Erbliche Erblindung wird heute durch gezielte Zucht eliminiert. Innere Erkrankungen können ebenfalls zu grauem Star führen. Eine Star-Operation aber kennen auch Tierärzte. Zu einem solchen Spezialisten musste Effra nun.

Bald darauf kam ein strahlender Besitzer. Effra hatte zum Glück die operierbare Form des grauen Stars. Die Trübung war nicht mehr sichtbar. Der Hund wedelte, noch bevor ich die Hundeguetzlibüchse berührte. Sein Besitzer war glücklich: «Er sieht auch wieder Sachen, die er nicht sehen sollte. Er kann wieder auf den Stuhl hüpfen, um meine selbst gemachten Mailänderli zu stehlen! Jetzt freue ich mich darüber!»

 

Halsband zur Sicherheit

Mit einem guten Halsband und einer passenden Leine können sich Hund und Halter sicher bewegen. Dieses reflektierende Halsband von Vitakraft ist in verschiedenen Grössen in grösseren Coop-Supermärkten erhältlich.

 

Sprechstunde: Fragen Sie Chantal Ritter

Falls Sie ein gravierendes Problem haben, können Sie eine Frage an Tierärztin Dr. Chantal Ritter stellen. Beachten Sie aber, dass Chantal Ritters Ratschläge eine erste Einschätzung der Lage sind, doch im Ernstfall nicht den Besuch eines Tierarztes ersetzen können. Die Tierarztsprechstunde finden Sie in unserer Online-Tiercommunity.

Zu unserer Online-Tiercommunity
Alle Inhalte der Coopzeitung zum Thema Tiere 

Kommentare (2)

Danke für Ihren Kommentar

Enthält dieser Kommentar bedenkliche Inhalte?

Der Text wird geprüft und eventuell bearbeitet oder blockiert.

Ihr Kommentar

Bitte vergessen Sie nicht Ihren Kommmentar.

Bitte geben Sie Ihren Namen an.

Pflichtfeld
Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse an.





Bitte übertragen Sie die Zeichen in das Feld:

$springMacroRequestContext.getMessage($code, $text)






Bitte beachten Sie beim Kommentieren unsere Netiquette und gehen Sie respektvoll miteinander um.

Chantal Ritter

Tierärtztin

Foto:
Getty Images, Beatrice Thommen-Stöckli
Veröffentlicht:
Montag 22.12.2014, 08:00 Uhr

Mehr zum Thema:

Mehr Geschichten aus der Tierarztpraxis

Weiterempfehlen:

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:


Die neuesten Kommentare zu den Geschichten aus der Tierarztpraxis:

Ursula antwortet vor 2 Wochen
Eins, zwei – ganz viele
Vielen Dank, mir gefallen alle ... 
Smithc477 antwortet vor 2 Monaten
Mein Hund, dein Hund
Awesome article post.Thanks Ag ... 
Sonja Tschudin antwortet vor 2 Monaten
Noro wahrt die Haltung
Für ältere Hunde, die plötzlic ... 


Login mit Coopzeitung-Profil

schliessen
Fehlertext für Eingabe

Fehlertext für Eingabe

Passwort vergessen?