Auch junge Katzen können Nachwuchs bekommen. Daher: rechtzeitig sterilisieren.

Ein Baby mit Babys

Mia ist noch eine sehr junge Katze. Ihre Besitzer wollen sie sterilisieren lassen und haben lange auf den richtigen Zeitpunkt gewartet. Ein wenig zu lange …

Die Katze lag ausgestreckt und aufgebunden auf dem Praxistisch. Die Kastrations-Saison der Jungkatzen war zwar vorbei, doch es kamen immer wieder Nachzügler. «Unsere Mia ist ja noch so klein», meinten die begeisterten Katzenbesitzer, ein junges Pärchen. «Wir konnten sie unmöglich letztes Jahr kastrieren. Sie ist ja noch ein Baby!» Katzen werden zweimal im Jahr rollig. Werden sie nicht trächtig, entwickeln sie oft hormonelle Störungen. Sie sind von der Natur auf kurzlebige Produktion eingestellt. Wünscht der Mensch sich eine langlebige Katze, so drängt sich eine Sterilisation auf.

Eine Überraschung

Bein Ausschären fiel mir auf, dass ihr Bauch etwas rundlich war und die Zitzen leicht grösser. Ich rief die Besitzer an und erkundigte mich, ob Mia wirklich nie Kontakt mit einem Kater gehabt habe. Ein genervtes «Nein! Ich habe Ihnen ja erklärt, dass sie noch ein Baby ist!», war die Antwort. Wie immer setzte ich einen kleinen Schnitt in der Nabelgegend. Dann hob ich das Ovar mit einem Häkchen aus der Bauchhöhle, um es abzubinden.

Ich sah es gleich: Mia war trächtig.

Ich rief die Besitzer wieder an. «Mia ist kein Baby, sie hat Babys», sagte ich. «Bringen Sie mir Mia zum Sterilisieren, sobald die Kleinen zwei, drei Wochen alt sind. Glauben Sie nicht, dass stillende Katzenmütter nicht trächtig werden können!» Während Mia wieder erwachte, erklärte ich dem Besitzerpärchen das Einmaleins des Katzenzüchtens: von der Wurfboxe bis zur Kinderstube, inklusive Babymenüs und Toilettentraining. Auch benötigen die Kleinen zwölf Wochen intensive Betreuung. Schliesslich versuchte ich, die langen Gesichter von Mias jungen Besitzern etwas zu beruhigen. «Das kommt in den besten Familien vor und zwölf Wochen sind so schnell vorbei. Geniessen Sie es!»

 

Ultra plus Katzenstreu klumpend
Die klumpende Katzenstreu von Catsan macht das Reinigen der Katzentoilette ganz einfach: Entfernen Sie bei der täglichen Pflege einfach Klumpen und feste Ausscheidungen. So können unangenehme Gerüche gar nicht erst entstehen. Erhältlich in grösseren Coop-Supermärkten und bei Coop@home.

 

Sprechstunde: Fragen Sie Chantal Ritter

Falls Sie ein gravierendes Problem haben, können Sie eine Frage an Tierärztin Dr. Chantal Ritter stellen. Beachten Sie aber, dass Chantal Ritters Ratschläge eine erste Einschätzung der Lage sind, doch im Ernstfall nicht den Besuch eines Tierarztes ersetzen können. Die Tierarztsprechstunde finden Sie in unserer Online-Tiercommunity.

Zu unserer Online-Tiercommunity
Alle Inhalte der Coopzeitung zum Thema Tiere 

Kommentare (2)

Danke für Ihren Kommentar

Enthält dieser Kommentar bedenkliche Inhalte?

Der Text wird geprüft und eventuell bearbeitet oder blockiert.

Ihr Kommentar

Bitte vergessen Sie nicht Ihren Kommmentar.

Bitte geben Sie Ihren Namen an.

Pflichtfeld
Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse an.





Bitte übertragen Sie die Zeichen in das Feld:

$springMacroRequestContext.getMessage($code, $text)






Bitte beachten Sie beim Kommentieren unsere Netiquette und gehen Sie respektvoll miteinander um.

Chantal Ritter

Tierärtztin

Foto:
Alamy, ZVG
Veröffentlicht:
Montag 09.03.2015, 17:04 Uhr

Mehr zum Thema:

Mehr Geschichten aus der Tierarztpraxis

Weiterempfehlen:

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:


Die neuesten Kommentare zu den Geschichten aus der Tierarztpraxis:

Ursula antwortet vor 2 Monaten
Eins, zwei – ganz viele
Vielen Dank, mir gefallen alle ... 
Smithc477 antwortet vor 2 Monaten
Mein Hund, dein Hund
Awesome article post.Thanks Ag ... 
Sonja Tschudin antwortet vor 2 Monaten
Noro wahrt die Haltung
Für ältere Hunde, die plötzlic ... 


Login mit Coopzeitung-Profil

schliessen
Fehlertext für Eingabe

Fehlertext für Eingabe

Passwort vergessen?