«Nein, diese Tablette schluck ich nicht!» Was nun?

Eine schwierige Diät

Ein Katzenbesitzer pflegt sein krankes Büsi hingebungsvoll. Doch plötzlich sind sowohl er als auch das Tier spurlos verschwunden.

Das Problem war, dass die Katze Felice kaum ein Futter vertrug. Es gab fast kein handelsübliches, von dem sie sich nicht übergeben musste, geschweige denn selbst gekochtes. Immer wieder wurde sie zu uns gebracht, um Medikamente gespritzt zu kriegen, denn Tabletten wollte die Katze partout nicht zu sich nehmen. Die vielen Untersuchungen brachten leider eine chronische Erkrankung zutage, bei der man nicht viel ausrichten konnte.

Mit der Zeit hatten wir jedoch einen Medikamentenmix gefunden, welcher der Katze für einige Zeit Erleichterung brachte. Dann blieben die Besuche plötzlich aus. Woche für Woche verging und ich sah die Katze nicht. Bis sie eines Tages genauso überraschend wieder auf meinem Terminplan stand.

Volles Programm

Felices Besitzer meinte, seine Ferienabwesenheit habe Felice nicht gutgetan. Die Ferienvertretung habe sich nicht genau an seine Anweisungen gehalten. Vorsichtig erkundigte ich mich nach diesen Anweisungen. Wie hatte es der Besitzer geschafft, bei Felices Erkrankung ohne Spritzen auszukommen?

Er zog eine lange Liste hervor. Im Zweistundentakt stand geschrieben, was Felice essen durfte oder musste. Das Menü war abwechslungsreich mit verschiedenem Futter. Selbst ein Esslöffel Tee stand auf dem Programm. Stolz erklärte er mir, dass ein kranker Darm immer wieder Nahrung brauche. Auch sei nur ein Esslöffel Tee erlaubt, da dies ungefähr bei Menschen einer Tasse entspräche. «Manchmal mag Felice nicht, doch dann muss man sie immer wieder sanft vor den Napf setzen. So frisst sie früher oder später.» «Und wieso braucht Felice jetzt wieder ihre Spritze?», fragte ich erstaunt. Der Besitzer seufzte. «Mit solch einem tagesfüllenden Programm brauchte ich auch einmal eine Pause!»

 

Anhänger mit Adresse

Falls sich die Katze während einer Ferienabwesenheit ebenfalls auf eine unplanmässige Reise macht, ist dieser Adressanhänger praktisch.

Von Vitakraft, in grösseren Coop-Supermärkten erhältlich.

 

Sprechstunde: Fragen Sie Chantal Ritter

Falls Sie ein gravierendes Problem haben, können Sie eine Frage an Tierärztin Dr. Chantal Ritter stellen. Beachten Sie aber, dass Chantal Ritters Ratschläge eine erste Einschätzung der Lage sind, doch im Ernstfall nicht den Besuch eines Tierarztes ersetzen können. Die Tierarztsprechstunde finden Sie in unserer Online-Tiercommunity.

Zu unserer Online-Tiercommunity
Alle Inhalte der Coopzeitung zum Thema Tiere 

Kommentare (0)

Danke für Ihren Kommentar

Enthält dieser Kommentar bedenkliche Inhalte?

Der Text wird geprüft und eventuell bearbeitet oder blockiert.

Ihr Kommentar

Bitte vergessen Sie nicht Ihren Kommmentar.

Bitte geben Sie Ihren Namen an.

Pflichtfeld
Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse an.





Bitte übertragen Sie die Zeichen in das Feld:

$springMacroRequestContext.getMessage($code, $text)






Bitte beachten Sie beim Kommentieren unsere Netiquette und gehen Sie respektvoll miteinander um.

Chantal Ritter

Tierärtztin

Foto:
Fotolia, Beatrice Thommen-Stöckli
Veröffentlicht:
Montag 12.01.2015, 10:20 Uhr

Mehr zum Thema:

Mehr Geschichten aus der Tierarztpraxis

Weiterempfehlen:

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:


Die neuesten Kommentare zu den Geschichten aus der Tierarztpraxis:

Ursula antwortet vor 2 Monaten
Eins, zwei – ganz viele
Vielen Dank, mir gefallen alle ... 
Smithc477 antwortet vor 2 Monaten
Mein Hund, dein Hund
Awesome article post.Thanks Ag ... 
Sonja Tschudin antwortet vor 2 Monaten
Noro wahrt die Haltung
Für ältere Hunde, die plötzlic ... 


Login mit Coopzeitung-Profil

schliessen
Fehlertext für Eingabe

Fehlertext für Eingabe

Passwort vergessen?