Was braucht das kleine Büsi? Manchmal ist es hilfreich, bei der Tierärztin Rat zu holen.

Einfach kompliziert

Junge Kätzchen brauchen viel Zuwendung in den ersten Monaten. Doch diese Katzenhalterin kann sich nicht entscheiden … 

Unsicher schaute sie von ihrer Katze zu mir. Ich hatte die frischgebackene Katzenbesitzerin gerade gefragt, ob sie ihr Tier impfen lassen wolle. «Ja. Aber ich habe so viel Widersprüchliches darüber gelesen ...» Der Debatten müde, übergab ich ihr Prospekte, in denen die Impfungen inklusive die Erkrankungen beschrieben waren. «Nehmen Sie sich Zeit für die Entscheidung. Denken Sie aber daran, dass es da, wo Sie wohnen, kranke Bauernkatzen gibt. Maro ist also eher der Katzenstaupe ausgesetzt als andere Katzen aus einem gut durchgeimpften Stadtquartier», schloss ich.

Mal so, mal anders 

Etliche Telefonate später war Maro wieder da. Ich durfte ihn mit einer Impfung vor den gängigsten Katzenseuchen schützen. Ausschlaggebend war die Tatsache, dass eine stark an Katzenschnupfen erkrankte Katze bei ihrer Nachbarin Unterschlupf fand. Erst da wurde ihr das Leid, das diese Erkrankung mit sich bringt, bewusst.

Zwei Wochen später hatte Maro Durchfall. Ich untersuchte ihn genau. Dann fand ich heraus, dass seine Besitzerin ihm alle zwei Tage ein anderes Futter gab, da sie sich nicht für eines entscheiden konnte. Meine Therapie war einfach: «Bleiben Sie immer beim gleichen Futter. So kann er sich daran gewöhnen.» Sie wurde ganz nervös, denn sie konnte sich immer noch nicht entscheiden.

Beim Terminabmachen für die Zweitimpfung fragte ich sie, ob sie Maro gleich noch kastrieren wolle. Sie schlug die Hände zusammen. Noch eine Entscheidung! Ich erklärte ihr, dass er sonst, wenn er sich verliebt, weggehen würde und nur noch selten nach Hause käme. Auch sei seine Lebenserwartung kaum die Hälfte. Wieder war sie hin und her gerissen. «Ja, aber ich habe gelesen …» Ich kürzte ab. «Kommen Sie nächsten Dienstag, ich werde ihn kastrieren.» Die Antwort war auch kurz: «O.k.»

 

Futter für die Kleinen

Whiskas Junior Trocken-Katzenfutter enthält alles, was Kätzchen brauchen. Dazu sollte jederzeit Wasser verfügbar sein – oder in Wasser aufweichen. 950 g, in grösseren Coop-Supermärkten und bei www.coopathome.ch.

 

Sprechstunde: Fragen Sie Chantal Ritter

Falls Sie ein gravierendes Problem haben, können Sie eine Frage an Tierärztin Dr. Chantal Ritter stellen. Beachten Sie aber, dass Chantal Ritters Ratschläge eine erste Einschätzung der Lage sind, doch im Ernstfall nicht den Besuch eines Tierarztes ersetzen können. Die Tierarztsprechstunde finden Sie in unserer Online-Tiercommunity.

Zu unserer Online-Tiercommunity
Alle Inhalte der Coopzeitung zum Thema Tiere 

Kommentare (0)

Danke für Ihren Kommentar

Enthält dieser Kommentar bedenkliche Inhalte?

Der Text wird geprüft und eventuell bearbeitet oder blockiert.

Ihr Kommentar

Bitte vergessen Sie nicht Ihren Kommmentar.

Bitte geben Sie Ihren Namen an.

Pflichtfeld
Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse an.





Bitte übertragen Sie die Zeichen in das Feld:

$springMacroRequestContext.getMessage($code, $text)






Bitte beachten Sie beim Kommentieren unsere Netiquette und gehen Sie respektvoll miteinander um.

Chantal Ritter

Tierärtztin

Foto:
Alamy, zVg
Veröffentlicht:
Montag 08.02.2016, 10:00 Uhr

Mehr zum Thema:

Mehr Geschichten aus der Tierarztpraxis

Weiterempfehlen:

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:


Die neuesten Kommentare zu den Geschichten aus der Tierarztpraxis:

Ursula antwortet vor 2 Monaten
Eins, zwei – ganz viele
Vielen Dank, mir gefallen alle ... 
Smithc477 antwortet vor 2 Monaten
Mein Hund, dein Hund
Awesome article post.Thanks Ag ... 
Sonja Tschudin antwortet vor 2 Monaten
Noro wahrt die Haltung
Für ältere Hunde, die plötzlic ... 


Login mit Coopzeitung-Profil

schliessen
Fehlertext für Eingabe

Fehlertext für Eingabe

Passwort vergessen?