Typisch Bordeaux: Die Trauben werden mit grosser Sorgfalt geerntet (hier in Saint-Émilion).

Er ist da! Die Arrivage des Bordeaux 2012

Die besten Bordeaux werden in diesen Tagen ausgeliefert. Der Erwerb eines Grand Cru ist eine (genuss-)sichere Investition in die Zukunft.

Die Arrivage – die Ankunft des Bordeaux in den Coop-Verkaufsstellen – ist ein Fest für Weinkenner und -liebhaber. Denn die Grand Crus – also die besten Weine – aus der Bordeaux-Region sind immer noch und immer wieder hervorragend.

Napoleonische Klassifizierung

Das wussten schon die Römer, die dem Südwesten Frankreichs die Weinrebe brachten, das wusste Napoleon III., der vor 150 Jahren die Weingüter von Bordeaux klassifizieren liess. Die Klassifikation ist noch heute gültig und seitenfüllend. Bei der Arrivage von Coop ist aber nur von der Spitze der Qualitätspyramide die Rede. Was aber macht den Bordeaux so speziell? «Alles», sagt die Coop-Weinchefin Sylvia Berger. Dieses «alles» beinhaltet die Lage auf einem aussergewöhnlichen Terroir, die Nähe zum Meer mit meist frostfreien Wintern, regenreichen Frühlingsmonaten und milden, sonnigen Sommern bis in den Oktober. «Die Menschen hier leben und lieben den Wein seit unzähligen Generationen. Sie haben ihn sozusagen im Blut, nutzen das Mikroklima entlang der Flüsse aus und wissen genau, welche Reben wo am besten gedeihen.»

Beere für Beere

Apropos Reben: Die hauptsächlichsten Sorten bei den Rotweinen sind Cabernet Sauvignon, Merlot und Cabernet Franc, bei den Weissweinen ist es Sauvignon Blanc. Das Verhältnis Rot-Weiss beträgt 80 zu 20 Prozent. «Alles» – das beinhaltet auch den Umgang mit den Trauben: «Da wird während der Ernte jede Beere angeschaut, bei einigen Spitzenweinen geschieht die optische Traubenselektion auf dem Sortiertisch mit einer Fotozelle, weiss Sylvia Berger. Einmal vergoren, werden die Weine zur Abrundung und Verfeinerung in französischen Eichenfässern ausgebaut. «Französische Eiche ist viel sanfter als amerikanische – die Aromen werden nicht vom Holz übertönt.»
Die Sorgfalt, das Wissen und Können der Winzer im Bordelais, aber auch die Art der Vinifizierung, gipfeln in langlebigen Weinen, die nicht schon kurz nach dem Keltern getrunken werden. Ein guter Bordeaux ist eine Investition: «Viele Weinkenner lagern von jedem Jahrgang ein paar Flaschen. Die können dann ihre Kinder trinken.» Denn ein Château d’Yquem 1921, ein Château Lafleur 1947 oder ein Château Latour 1961 sind heute unbezahlbar, aber auch ein Hochgenuss. Aber Sie müssen nicht 30 oder 100 Jahre darauf warten, sagt Berger: «Wenn ein hochwertiger Bordeaux etwa 10 Jahre gelagert ist, dürfen Sie ihn freudig öffnen.»

Besonders günstig

Vom 3. bis zum 15. November 2014 wird in grossen Coop-Läden die Ankunft des Bordeaux 2012 gefeiert. Nie ist es leichter als jetzt, die Welt der Bordeaux-Weine kennenzulernen. In dieser Zeit können Sie nämlich den einen oder anderen von den 17 erstklassigen Weinen degustieren und – zu sehr attraktiven Preisen kaufen

Drei Empfehlungen

1. Château du Tertre Margaux AC 5ème Cru Classé, 2012

Konzentrierter, weicher, eleganter Körper, harmonisch, mit reifen Gerbstoffen, sehr fruchtig.

Fr. 32.50* statt Fr. 39.95.

Erhältlich: in grösseren Coop-Verkaufsstellen und bei mondovino.

2. Château La Gurgue Margaux AC Cru Bourgeois, 2012

Am Gaumen viel knackiges Tannin, wieder saftige und reife rote Früchte, vielschichtig, langer Abgang.

Fr. 19.95* statt Fr. 24.95.

Erhältlich: in grösseren Coop-Verkaufsstellen und bei mondovino.

3. Château Mazeyres Pomerol AC, 2012

Typisch Pomerol: weich und geschmeidig, Noten von Marzipan, Rauch und Brombeere, langer Abgang.
Fr. 23.95 statt Fr. 29.50*.

Erhältlich: in grösseren Coop-Verkaufsstellen und bei mondovino.

* Bis 15. November 2014

Immer noch die Nummer 1

Bordeaux ist das grösste Qualitätsanbaugebiet der Welt und beflügelt seit jeher die Fantasie von Weinliebhabern und Sammlern. Im September hatte Bordeaux einen Anteil von gut 72 Prozent am Handelsvolumen des Weltmarkts für rare Weine. Zwar finden andere Weine wie Burgunder, Supertoskaner oder Champagner immer mehr Abnehmer auf diesem Markt. Die Namen der berühmten Châteaux aus dem Bordeaux, wie Haut-Brion oder Margaux, sind aber die bekanntesten und daher sind die Weine am begehrtesten. Nicht nur die ganz grossen Namen versprechen viel Genuss. Auch ­Bordeaux in einem erschwinglichen Preissegment bietet einen unverwechselbaren, komplexen Duft und Geschmack. Der Geschmack eines gereiften Bordeaux ist für alle ein Genuss, unabhängig von Weinkenntnis und Alter.

Jan Schwarzenbach, Önologe

Kommentare (0)

Danke für Ihren Kommentar

Enthält dieser Kommentar bedenkliche Inhalte?

Der Text wird geprüft und eventuell bearbeitet oder blockiert.

Ihr Kommentar

Bitte vergessen Sie nicht Ihren Kommmentar.

Bitte geben Sie Ihren Namen an.

Pflichtfeld
Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse an.





Bitte übertragen Sie die Zeichen in das Feld:

$springMacroRequestContext.getMessage($code, $text)






Bitte beachten Sie beim Kommentieren unsere Netiquette und gehen Sie respektvoll miteinander um.

Franz Bamert

Redaktor

Foto:
Alamy, zVg
Veröffentlicht:
Montag 03.11.2014, 14:06 Uhr

Weiterempfehlen:

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

Die neusten Kommentare zu Frisch auf den Tisch:

SannaN antwortet vor zwei Tagen
Quinoa: Das Gold der Inka
Gemäss Info heute an der HESO ... 
Sandra Vogt antwortet vor zwei Tagen
Edamame: Bohnen, die sich lohnen
Guten Morgen
Bekomme ich die Ed ... 
Gustav Müller antwortet vor 2 Wochen
Landjäger: Beliebter Rohling
Sehr Gut,
kann ich nur empfehle ... 


Login mit Coopzeitung-Profil

schliessen
Fehlertext für Eingabe

Fehlertext für Eingabe

Passwort vergessen?