Kommt am 5. Oktober ins Hallenstadion Zürich: Eros Ramazzotti.

Eros Ramazzotti: «Meine neue Familie hat mich inspiriert»

Gereift Mit einem neuen Album im Gepäck kommt der Popstar in die Schweiz. Er spricht über seine Heimat, die Familie und das Älterwerden.

Er war noch keine 20, als er den ersten Plattenvertrag bekam. Seit den 1980er-Jahren ist er mit inzwischen über 60 Millionen verkaufter Platten einer der erfolgreichsten Popmusiker Italiens. Am 5. Oktober 2015 ist Eros Ramazzotti (51) im Zürcher Hallenstadion zu erleben.

Auch mit grauen Haaren wirkt er immer noch wie ein Lausbub.

Auch mit grauen Haaren wirkt er immer noch wie ein Lausbub.
Auch mit grauen Haaren wirkt er immer noch wie ein Lausbub.

Was macht Sie stolz, Italiener zu sein?
Italien ist ein sehr schönes Land. Als Musiker möchte ich die Politik den Leuten überlassen, die dafür zuständig sind. Allerdings haben die in den letzten Jahren keine gute Arbeit geleistet. Italien ist wie ein schlecht gefahrener Ferrari.

Wie meinen Sie das?
Mit einer guten Politik und einem strengen, aber ehrlichen und sauberen Staat könnte man mehr aus dem Potenzial des Landes herausholen. Aber Probleme gibt es auch anderswo auf der Welt. Vielleicht ist generell ein Zerfall der Gesellschaft im Gang.

Wie kann man ihn aufhalten?
Die Leute sollten nicht nur auf den eigenen Vorteil bedacht sein, sondern ihren Horizont erweitern. Nur, wenn sich alle für Erziehung, Bildung, Natur und Umwelt mitverantwortlich fühlen, geht es der Gemeinschaft gut. Als ich vor vielen Jahren von Rom nach Mailand gezogen bin, hätte man noch meinen können, man sei bereits in der Schweiz. Seither ist Vieles verloren gegangen.

 
Jede Woche die neusten Themen im Newsletter! Hier abonnieren »
 

Sie leben heute noch in Mailand – waren Sie schon an der Expo?
Ich habe viel Gutes darüber gehört und würde die Expo gerne besuchen, doch ich müsste um Mitternacht gehen, um mich frei bewegen zu können! Ich hoffe, dass die Expo der Stadt nachhaltig etwas bringen wird und das Geld nicht zum Fenster hinausgeworfen ist – wie so oft in Italien …

Italiener gelten als Improvisationskünstler – wo brauchen Sie dieses Talent?
Ich muss mich immer wieder neu erfinden und verbessern. Es reicht nicht, viele CDs verkauft zu haben oder schon lange bekannt zu sein. Vor 20 oder 30 Jahren konnte man wochen- oder monatelang in der Hitparade sein, heute ist alles viel schnelllebiger. Du fällst schnell wieder raus, wenn das Album die Leute nicht auf Anhieb begeistert. Das Unterhaltungsangebot ist enorm breit geworden, nicht nur in der Musik.

Wer hat Ihr Feuer für die Musik entfacht?
Ich bin Jahrgang 1963 – da gab es einen ganzen Ozean aus starker Musik, der mich geprägt und angetrieben hat: englische und amerikanische Künstler wie die Beatles, Rolling Stones, Led Zeppelin, Santana und Genesis, aber auch Cantautori wie Guccini, De Gregori, Baglioni, Pino Daniele und De André. Mein grösstes Idol war Elvis Presley. Ich war erst 17 Jahre alt, als er starb, und es hat mich tief getroffen.

Die Gitarre ist sein Werkzeug und seine Leidenschaft.

Die Gitarre ist sein Werkzeug und seine Leidenschaft.
Die Gitarre ist sein Werkzeug und seine Leidenschaft.
«

Italien ist wie ein schlecht gefahrener Ferrari.»

Auf «Perfetto» singen Sie nicht nur von der Liebe. Hat der 50. Geburtstag Sie nachdenklicher gemacht?
Als Komponist und Produzent habe ich über die Jahre viel gelernt, und ich kann mit immer besseren Musikern zusammenarbeiten. Nun habe ich auch neue Autoren dazu geholt und mit ihnen überlegt, worüber ein Künstler meines Alters noch singen sollte. Zudem hat mich meine neue Familie inspiriert.

Ist es irritierend, eine 18-jährige Tochter und zwei Kleinkinder zu haben?
Nein, absolut nicht! Wir leben im Jahr 2015, da sind Patchwork-Familien an der Tagesordnung. Wir versuchen, die Herausforderung mit positiver Einstellung anzugehen und den Kindern beizubringen, was im Leben wirklich wichtig ist.  

Welche Eigenschaften und Interessen hat die grosse Tochter von Ihnen geerbt?
Aurora ist eine starke Persönlichkeit, liebt die Kunst und wird sich in diese Richtung weiterentwickeln. Doch das Wichtigste für mich ist, dass sie natürlich geblieben ist. Wir können über alles miteinander reden, nicht nur über oberflächliche Dinge. Auch wenn Aurora woanders lebt, pflegen wir den Kontakt und telefonieren täglich.

Fingertrainer: Damit hält er die Muskeln fit.

Fingertrainer: Damit hält er die Muskeln fit.
Fingertrainer: Damit hält er die Muskeln fit.

Was wollen Sie bei Ihren Kindern Gabrio Tullio und Raffaela Maria anders machen?
Als Vater liebt man immer, egal, ob man 20, 30, 40 oder 50 ist. Ich merke jedoch, dass ich die Dinge anders wahrnehme und anders auf die Kinder einwirke, weil ich mehr Erfahrung habe.

«Tu gelosia» handelt von Eifersucht. Wie gut kennen Sie dieses Gefühl?
Wenn es in einer Beziehung gut läuft, gibt es keinen Grund dafür, aber wenn du die andere Person nicht so behandelst, wie du solltest, wird sie sich fast sicher von dir entfernen. Dann bist du jedoch selber schuld und hast keinen Grund, eifersüchtig zu sein. Wenn eine Frau dich nicht mehr liebt, ist es vorbei. Du musst dich dann damit abfinden und weiter deinen Weg gehen.

Vier Daten im Leben von Eros Ramazzotti

1963 Am 28. Oktober kommt er in Rom auf die Welt.
1997 Geburt von Tochter Aurora (mit der Schweizerin Michelle Hunziker).
2014 Er heiratet das Model Marica Pellegrinelli, mit der er zwei Kinder hat.
2015 Mit seinem neuen Album «Perfetto» geht er auf Europatournee.

Offizielle Website von Eros Ramazzotti »

Der Durchbruch: «Terra Promessa», San Remo 1984

Eros Ramazzotti 2015: «Alla Fine Del Mondo»

«Il Tempo Non Sente Ragione»

Kommentare (0)

Danke für Ihren Kommentar

Enthält dieser Kommentar bedenkliche Inhalte?

Der Text wird geprüft und eventuell bearbeitet oder blockiert.

Ihr Kommentar

Bitte vergessen Sie nicht Ihren Kommmentar.

Bitte geben Sie Ihren Namen an.

Pflichtfeld
Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse an.





Bitte übertragen Sie die Zeichen in das Feld:

$springMacroRequestContext.getMessage($code, $text)






Bitte beachten Sie beim Kommentieren unsere Netiquette und gehen Sie respektvoll miteinander um.

Reinhold Hönle

Autor

Foto:
Bryan Adams, Stefania Rosini, zVg
Veröffentlicht:
Montag 03.08.2015, 15:57 Uhr

Weiterempfehlen:



Login mit Coopzeitung-Profil

schliessen
Fehlertext für Eingabe

Fehlertext für Eingabe

Passwort vergessen?