Facebook: Stellen Sie sich ein!

Facebook zählt 699 Millionen tägliche Nutzer – monatlich sind rund 1.15 Milliarden aktiv. Das ist eine riesige Datenmenge, die täglich auf der Plattform kursiert. Haben Sie Ihr Profil im Griff?

Privatsphäre: Wer darf Ihr Profil sehen? Wer darf Ihre Beiträge lesen?

Privatsphäre: Wer darf Ihr Profil sehen? Wer darf Ihre Beiträge lesen?
Privatsphäre: Wer darf Ihr Profil sehen? Wer darf Ihre Beiträge lesen?

Wer sich bei Facebook anmeldet, sieht sich mit Standard-Einstellungen konfrontiert, die ihm oder ihr wahrscheinlich gar nicht zusagen. Nehmen Sie sich deshalb die Zeit, Ihr Profil nach Ihrem Gusto zu konfigurieren. Dafür brauchen Sie nicht einmal eine Viertelstunde. Als Erstes sollten Sie einstellen, wer Ihre Inhalte sehen darf. Auf das umfassende Einstellungsmenü kommen Sie, wenn Sie unter dem Schloss-Symbol «Weitere Einstellungen» wählen. Wer Ihre Mitteilungen lesen darf, können Sie bei jeder einzelnen individuell festlegen.

Markiert werden auf Fotos: Wer stellt Fotos von Ihnen online? Wer darf Sie markieren? Wer darf Markierungen sehen?

Markiert werden auf Fotos: Wer stellt Fotos von Ihnen online? Wer darf Sie markieren? Wer darf Markierungen sehen?
Markiert werden auf Fotos: Wer stellt Fotos von Ihnen online? Wer darf Sie markieren? Wer darf Markierungen sehen?

Vor allem unter jüngeren Nutzern ist es zur Angewohnheit geworden, Fotos von Bekannten ohne deren Wissen hochzuladen und diese zu «taggen» – zu Deutsch «markieren». Damit ist gemeint, dass sie die Namen der Personen auf dem Bild markieren, die dann auch gleich mit dem Facebook-Profil der betreffenden Person verknüpft werden.

Das «Aktivitätenprotokoll» hilft Ihnen dabei, zu sehen, wer Sie wo markiert hat. Da es aber standardmässig deaktiviert ist, müssen Sie die Einstellung auf «aktiviert» setzen. Sollten Sie nicht «getaggt» werden wollen, so können Sie diejenige Person kontaktieren, die Sie markiert hat, und sie bitten, das nicht zu machen. Das Aktivitätenprotokoll finden Sie, wenn Sie sich auf Facebook im eigenen Profil befinden, in der Titelzeile. Wenn Sie ganz sicher gehen wollen, sollten Sie bei der Sichtbarkeit der Markierung «Nur ich» und bei der Option, wer Markierungsvorschläge von Ihnen erstellen darf, «Niemand» wählen.

Benachrichtigt werden: Über welche Ereignisse auf Facebook wollen Sie per E-Mail oder SMS informiert werden? Über welche nicht?

Benachrichtigt werden: Über welche Ereignisse auf Facebook wollen Sie per E-Mail oder SMS informiert werden? Über welche nicht?
Benachrichtigt werden: Über welche Ereignisse auf Facebook wollen Sie per E-Mail oder SMS informiert werden? Über welche nicht?

Ob auf dem eigenen Profil alles nach dem Rechten läuft? Wenn andere Nutzer berechtigt sind, in Ihrem Profil Einträge zu verfassen, kann das aus dem Ruder laufen: Je mehr «Freunde» Sie Ihr Eigen nennen, desto mehr Veränderungen gibt es in der Regel. Wenn Sie wollen, können Sie in den Einstellungen festlegen, über bestimmte Vorgänge per Mail informiert zu werden. Bei sehr aktiven Freunden kann sich das allerdings zur Plage entwickeln. Die Standardeinstellungen sind so vorkonfiguriert, dass Sie praktisch über alle Aktivitäten Ihrer Freunde informiert werden. Etwa auch, dass XY jetzt ein Schwein im Spiel «FarmVille» erworben hat. Um dieser Flut Einhalt zu gebieten, selektieren Sie die Ereignisse, über die Sie benachrichtigt werden wollen, unter dem Einstellungsmenü «Benachrichtigungen». Eine weitere Variante, gegen Spiele-Status-Meldungen von Freunden vorzugehen, finden Sie online.

Noch ein Hinweis: Grundsätzlich ist davon abzuraten, Telefon- oder Handynummer anzugeben. Zwar schreibt Facebook, es sei sicherer, die Mobilnummer einzutragen, für den Fall, dass man seine  Zugangsdaten vergesse. Eine Pflicht dafür besteht jedoch nicht.

Was immer Sie auf Facebook veröffentlichen, bleibt im Netz, auch wenn Sie es «löschen». Es ist lediglich versteckt, aber Facebook bewahrt die Daten auf. Auch wenn Sie Ihr Profil endgültig löschen lassen, sind für eine gewisse Zeit immer noch archivierte Versionen davon gespeichert, etwa bei Suchmaschinen im Cache.

Video Facebook-Einstellungen

This presentation requires the Adobe Flash Player. Get Flash!

Sicherheit: Norton Multi Device

Die Software Norton 360 Multidevice bietet Schutz für PC, Mac, Smartphones und Tablets. Sie erkennt Onlinebedrohungen und blockiert gefährliche Websites.

Ausserdem erkennt und entfernt die Software Viren, Spyware und mehr. Smartphones können im Fall eines Diebstahls ferngesteuert gesperrt und verfolgt werden. Generell kann der Schutz der Geräte bei Internetverbindung von überall aus verwaltet werden.
Für den PC generiert das Programm automatische Backups – die Dateien werden in einem Norton-Rechenzentrum gesichert.

Auf Wunsch installiert Fust den Kunden die Software gegen Gebühr fachgerecht und personalisiert die Einstellungen. Norton 360 Multidevice schützt ein Jahr lang bis zu drei Geräte und ist bei Fust erhältlich.

Bei Fust für Fr. 79.90.-.

Zur Internetseite von Fust

Angriff und Verteidigung

Das Spiel «Glow Hockey 2» kommt nicht wie klassisches Hockey daher, denn es ist eine 1:1-Situation. Sie sind Angreifer und Verteidiger zugleich und spielen gegen einen Kontrahenten, der ebenfalls verteidigt und angreift. Gespielt wird mit einem Puck, abgeschossen mit einer runden «Schaufel».

Sie können im Zwei-Spieler-Modus gegeneinander antreten – was allerdings auf einem Tablet angenehmer ist als auf dem kleinen Smartphone-Display. Oder Sie spielen gegen den Computer. Es gibt vier Schwierigkeitsstufen. Vibration, Musik und Leuchtpartikel (diese leuchten auf, wenn der Puck etwas berührt) lassen sich deaktivieren. Ausserdem können Sie zwischen zwei Spielfeldansichten wechseln. «Glow Hockey 2» ist ein kurzweiliges Spielvergnügen, das gratis sowohl bei Google Play als auch bei iTunes (als «Glow Hockey 2 Free») erhältlich ist.

Auf Google Play und iTunes, Gratis

Kommentare (3)

Danke für Ihren Kommentar

Enthält dieser Kommentar bedenkliche Inhalte?

Der Text wird geprüft und eventuell bearbeitet oder blockiert.

Ihr Kommentar

Bitte vergessen Sie nicht Ihren Kommmentar.

Bitte geben Sie Ihren Namen an.

Pflichtfeld
Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse an.





Bitte übertragen Sie die Zeichen in das Feld:

$springMacroRequestContext.getMessage($code, $text)






Bitte beachten Sie beim Kommentieren unsere Netiquette und gehen Sie respektvoll miteinander um.

Annina Striebel

Redaktorin

Foto:
ZVG
Veröffentlicht:
Montag 05.08.2013, 14:00 Uhr

Weiterempfehlen:



Login mit Coopzeitung-Profil

schliessen
Fehlertext für Eingabe

Fehlertext für Eingabe

Passwort vergessen?