Aus Grün mach Weiss: Alte Plättli lassen sich ganz einfach neu lackieren.

Farbenspiel: alte Plättli anmalen 

Die Optik alter Plättli ist oft alles andere als geschmackssicher. Zum Glück lassen sie sich problemlos mit neuer Farbe aufpeppen.

Bevor es losgeht, müssen die Plättli absolut sauber und fettfrei sein.

Bevor es losgeht, müssen die Plättli absolut sauber und fettfrei sein.
Bevor es losgeht, müssen die Plättli absolut sauber und fettfrei sein.

Das Badezimmer des Grauens empfängt uns dunkelgrün in herber Jagdhüttenromantik oder braunorange mit dezentem Calypsoverlauf. Nein, die Siebzigerjahre haben einem wirklich nichts erspart. Zuallerletzt bei den Plättli. Und da wir Schweizer Wertarbeit schätzen, die auch nach vierzig Jahren noch hält, grinsen einen diese Plätti womöglich heute noch jeden Morgen im Badezimmer an und verhelfen so der Reiseindustrie zu grossen Umsätzen. Denn: Wer bleibt schon gerne zu Hause bei solchen Plättli? Niemand! Ausser vielleicht selbst erkorene Szene-Hipster, welche den farblichen Verfehlungen der Seventies huldigen und sich dann wundern, warum sie ewig Single bleiben.

Nur: Das muss alles nicht sein. Fehlt Ihnen nämlich per Zufall das Kleingeld für neue Plättli, weil Sie schliesslich schon alles ins Reisebüro getragen haben, können Sie auch die einfache Tour wählen und das Mahnmal des Schreckens schlicht und einfach überpinseln. Mit ein wenig Zeit und Musse bekommen Sie das durchaus auch mit zwei linken Händen hin.

Und so gehts:

  • Reinigen Sie die alten Plättli gründlich mit einem geeigneten Reiniger aus dem Fachhandel. Fett, Kalk und Klebespuren von alten Tücherhaken müssen restlos entfernt werden. Falls das nicht der Fall ist, wird das Ergebnis am Schluss auch nicht gut und Sie werden Ihr Geld wieder im Reisebüro ausgeben. 
  • Entfernen Sie bei Bedarf verschlissene Silikonfugen und bessern Sie defekte Zementfugen aus. 
  • Schleifen Sie die Plättli mit feinem Schleifpapier (240er-Körnung) leicht an und entfernen Sie den Staub gründlich. Kleben Sie danach die Umgebung ab, denn Plättlifarbe hält garantiert dort am besten, wo Sie sie nie wollten. Sollten Wasserhähne oder Ähnliches im Weg sein, rentiert es sich unter Umständen, diese abzumontieren. Mühsam um Hindernisse herumzupinseln, sorgt selten für wirklich gute Ergebnisse. 
  • Tragen Sie nun eine passende Grundierung mit einer feinen Schaumstoffrolle auf und lassen Sie diese nach Herstellerangaben durchtrocknen.
  • Nun können Sie den passenden Fliesenlack in Ihrer Wunschfarbe auftragen. Verwenden Sie dazu eine harte Schaumstoffrolle mit geschlossenen Poren. Lassen Sie den Lack gut durchtrocknen und tragen Sie nach Bedarf eine zweite oder gar dritte Schicht auf. Schliesslich soll das darunterliegende Grauen ja endgültig zum Verschwinden gebracht werden.
  • Nachdem der Lack restlos durchgetrocknet ist, ziehen Sie die Fugen mit Fugenstift nach. Danach bringen Sie entfernte Silikonfugen wieder an. 
  • Zeigen Sie nun dem Reiseveranstalter die lange Nase und geniessen Sie Ihre Wellnessferien ab jetzt im eigenen Bad.

So siehts einfach besser aus

Kontraste setzen
Plättlifugen müssen nicht immer weiss oder grau sein. Fugenstifte gibts in vielen verschiedenen Farben.

Sauber arbeiten
Sorgen Sie beim Malen für eine staub- und insektenfreie Umgebung. Ein geliehener Luftwäscher ist nützlich.

Kreativ sein
Mit passenden Schablonen kreieren Sie die Plättli, von denen Sie schon immer geträumt haben.

Bringt Farbe ins Bad


Der Reno-Lack für Fliesen von V33 sorgt dank seiner öligen Konsistenz und der reichhaltigen Pigmente für eine gute Deckkraft und ein optimales, farbintensives Ergebnis. Lacke von V33 sind einfach in der Verarbeitung und zugleich sehr ergiebig. Angewendet wird der Lack auf sauberen, trockenen und gegebenenfalls grundierten Oberflächen.

Erhältlich ist er bei Coop Bau + Hobby, zum Beispiel in Weiss seidenmatt, 0,75 Liter für Fr. 49.95.

Kommentare (0)

Danke für Ihren Kommentar

Enthält dieser Kommentar bedenkliche Inhalte?

Der Text wird geprüft und eventuell bearbeitet oder blockiert.

Ihr Kommentar

Bitte vergessen Sie nicht Ihren Kommmentar.

Bitte geben Sie Ihren Namen an.

Pflichtfeld
Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse an.





Bitte übertragen Sie die Zeichen in das Feld:

$springMacroRequestContext.getMessage($code, $text)






Bitte beachten Sie beim Kommentieren unsere Netiquette und gehen Sie respektvoll miteinander um.

Stefan Fehlmann

Redaktor

Foto:
Getty Images, Alamy (Montage), ZVG
Veröffentlicht:
Montag 28.11.2016, 17:33 Uhr

Weiterempfehlen:

Weitere Handwerker-Tipps:



Login mit Coopzeitung-Profil

schliessen
Fehlertext für Eingabe

Fehlertext für Eingabe

Passwort vergessen?