1 von 11


Dies ist zwar eine Szene aus dem Film, ich könnte mir aber vorstellen, dass die beiden sich so gefühlt haben nachdem sie den Film zum ersten Mal gesehen haben. Ich hoffe es zumindest, denn dann gäbe es die Chance, dass sie keinen solchen mehr drehen würden.

Keine Ahnung was es da zu lachen gibt - wirklich nicht. 

Das erste Date von Lauren und Jim ist ein Desaster. Eigentlich wollten sie sich nie wieder begegnen – doch das Schicksal hat andere Pläne. Wir hätten uns auch gewünscht, dass der Film hier endet. 

Die beiden Hauptdarsteller zusammen mit Regisseur Frank Coraci - die drei haben schon für «The Wedding Singer» zusammengearbeitet. Schauen Sie sich den an.   

Der Regisseur scheint zufrieden zu sein, Adam weniger. Man möchte ihm zurufen: «Nimm ihm die Kamera weg Adam und dann run Adam run!»


Lauren mit ihren Jungs, Jim mit seinen Mädchen und das kanadische Pärchen Eddy und Ginger auf Safari. 

OOOhhh arme Hilary! Sie wird von ihrem Vater allein aufgezogen und hat darum keine langen Haare, keine Schminke und keine engen Kleider an. Und aus diesen Gründen halten sie alle für einen Jungen …

… zum Glück ist Lauren da, die dafür sorgt, dass Hilary sich mit Extensions, Make-up und einem knappen Kleid dann endlich als Mädchen fühlen kann. Dafür bringt Jim ihrem Sohn Baseball bei - Danke lieber Adam für die Erhaltung dieser stereotypen Rollenbilder. 

Erste Urlaubsliebe: Als Mädchen kann Hilary dann endlich Jakes Interesse wecken. Er ist der Sohn/Stief-Sohn des kanadischen Pärchens. 

Als sie sich zum ersten Mal küssen wollten, kommt eine Giraffe Hilary zuvor und steck Jake ihre Zunge in den Mund – keine Ahnung warum dieser sich dann doch noch für Hilary entscheidet, denn nicht nur deren Rolle ist nicht nur völlig flach geschrieben sonder wird von der Schauspielerin Bella Thorne auch noch ganz furchtbar schlecht gespielt.  

Filmkritik: «Blended - Urlaubsreif»

Dieser Film ist eine Zumutung für alle Leute, die Komödien und alle anderen Filmgenres mögen. Nicht mal Anhänger von Blödel-Komödien werden hier dran gefallen finden. 

 

Die Story

Lauren ist geschieden und praktisch alleinerziehende Mutter von zwei Jungs, James verwittweter Vater von drei Mädchen. Von einer gemeinsamen Bekannten werden sie zu einem Blinddate verkuppelt. Natürlich läuft alles schief und beide sind sich einig den anderen nie wieder sehen zu wollen. Durch völlig abstruse und an den Haaren herbeigezogene Gründe enden sie dann aber zusammen im Familienurlaub in Afrika. Wo sie – wer hätte das bloss gedacht – einander zu respektieren lernen und sich sogar gegenseitig ineinander vergucken. Zusammenfinden tun sie jedoch erst zu Hause, nach ein paar vorhersehbaren Querelen. 

Kritik

Gehen Sie diesen Film nicht schauen! Nie! Auch nicht wenn sie Fan von Adam Sandler sind und schon gar nicht, wenn sie Drew Barrymore mögen: LASSEN SIE DIESEN FILM SAUSEN!!!! Warum? Aus den verschiedensten Gründen, hauptsächlich aber weil, …

1. … die Story mies ist. Gut damit rechnet der aufmerksame Kinogänger bei einem Adam Sandler Film. Viel schlimmer ist, dass dieser Film…

2.  … jedes erdenkliche Vorurteil aufgreifen muss. Da wird kein Stereotyp ausgelassen: Überorganisierte  Frauen,  unsensible Männer, unentspannte Mütter, überentspannte Väter, überforderte Alleinerziehende, chaotische Patchworkfamilien, masturbierende Teenagerjungs, unsichere Teenagermädchen, faule Afrikaner, singende Afrikaner, Ressorturlauber – nicht mal die Löwen werden verschont! Anstatt diese nun auf die Schippe zu nehmen oder durchzumixen, werden sie in ihrer Reinform dargestellt. Es werden also …

3. … kolonialistisch bis rassistische Vorurteile gegenüber der afrikanischen Kultur mit ultra-konservativen, moralischen US-Familienvorstellungen gepaart. Und als ob dies noch nicht schlimm genug wäre, wurde auch noch …

4. … schlecht geschauspielert - vor allem Bella Thorne, die die Hilary spielt sollte nochmal dringends über die Bücher. 

Im grossen ganzen wundere ich mich, dass gegen diesen Film niemand eingeschritten ist, jemand hätte eingreifen sollen: Irgendeine Behörde, ein Verein oder zumindest eine Tourismusbehörde von Afrika. Einer der Schauspieler, ein Crew-Mitglied oder zumindest einer der Affen (die in ein Tutu gesteckt wurden), hätte dafür sorgen sollen, dass dieser Film geteert, verbrannt und beerdigt wird!

Also bitte, schauen sie sich diesen Film nicht an und wenn, dann nicht mit ihren Kindern – ausser sie wollen, dass sie stupiden, ur-weiss-konservativ-amerikanischen Moralvorstellungen aus dem letzten Jahrhundert ausgesetzt werden. 

Einzigstes Highlight: Das kanadische Pärchen Eddy und Ginger 


Credits:
Filmstart: im Kino
Produktionsland: USA, 2013
Länge: 112 Minuten
Regie: Adam Sandler


Die wichtigsten Darsteller:

Jim: Adam Sandler
Lauren: Drew Barrymore
Mika: Dimitri Stapfer
Hilary: Bella Thorne
Mehr werde ich hier nicht nennen um die Schauspieler zu schützen - jeder macht mal einen Fehler 

Kommentare (0)

Danke für Ihren Kommentar

Enthält dieser Kommentar bedenkliche Inhalte?

Der Text wird geprüft und eventuell bearbeitet oder blockiert.

Ihr Kommentar

Bitte vergessen Sie nicht Ihren Kommmentar.

Bitte geben Sie Ihren Namen an.

Pflichtfeld
Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse an.





Bitte übertragen Sie die Zeichen in das Feld:

$springMacroRequestContext.getMessage($code, $text)






Bitte beachten Sie beim Kommentieren unsere Netiquette und gehen Sie respektvoll miteinander um.

Michaela Schlegel

Redaktorin

Foto:
Ascot Elite Entertainment Group
Veröffentlicht:
Montag 02.06.2014, 18:00 Uhr

Weiterempfehlen:

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:




Login mit Coopzeitung-Profil

schliessen
Fehlertext für Eingabe

Fehlertext für Eingabe

Passwort vergessen?