Florian Inhauser (48) liebt «Pasta by Nigel Slater»

«

Ich wusch jeweils ab»

«In meiner Studenten-WG blieb der Abwasch immer an mir hängen, da ich in der Küche sonst nichts auf die Reihe kriegte. Das hat sich erst geändert, nachdem ich in meiner Verliebtheit gegenüber «Tagesschau»-Kollegin Katja Stauber dreist behauptet hatte, ich könnte kochen, und es deshalb lernen musste. Unkompliziert und sehr lecker ist die Pasta mit Salsiccia, Basilikum und Senf von Nigel Slater, Food-Autor beim britischen «Observer», meiner Leib-und-Magen-Sonntagslektüre. Ich nehme dafür aber lieber körnigen als Dijon-Senf.»

Der Zürcher, der drei Jahre Korrespondent in England war, moderiert das monatliche Auslandmagazin «#SRFglobal» (6.12. um 23.25 Uhr auf SRF1) und wie Ehefrau Katja Stauber die Hauptausgabe der «Tagesschau».

Mehr Infos und Video
 

Rezept: «Pasta by Nigel Slater»

Zutaten für 2 Personen:
  • 4 würzige italienische Schweinwürste (Salsiccia)
  • Olivenöl
  • 250 g Orecchiette (oder andere Pasta)
  • 1 Glas Weisswein
  • 1-2 Prisen Chiliflocken
  • 1 kleine Hand voll Basilikum und ein paar Blätter zum Garnieren
  • 1 EL grobkörniger Senf (oder Dijon-Senf)
  • 2 dl Rahm
Zubereitung:
Einen grossen Topf mit gesalzenem Wasser aufsetzen und die Orecchiette (ital. Öhrchen), apulische Teigwaren, die ich besonders mag, ca. 20 Minuten kochen.

Die Würste aufschneiden und das Brät hinausdrücken, den Darm wegwerfen. Ein wenig Olivenöl – so viel, dass der Boden der Pfanne bedeckt ist – erwärmen, das Brät hineingeben und etwa 5 Minuten braten, bis es durch ist. Dann mit dem Weisswein ablöschen und das Ganze leicht köcheln lassen, dabei den Bratensatz vom Pfannenboden loskratzen.

Chiliflocken und Basilikum hineinrühren, anschliessend etwas Salz und den Senf hinzufügen, zuletzt den Rahm hineingiessen und alles langsam erhitzen. 1 bis 2 Minuten köcheln lassen, ab und zu umrühren.

Wenn die Orecchiette al dente sind, das Wasser abgiessen und diese mit dem crèmigen Wurstsauce vermischen. Die Teller heiss servieren und mit ein paar Basilikumblättern garnieren.

Quelle (ursprüngliches Rezept): «Real Good Food: The Essential Nigel Slater», Fourth Estate, 1995.

Kommentare (0)

Danke für Ihren Kommentar

Enthält dieser Kommentar bedenkliche Inhalte?

Der Text wird geprüft und eventuell bearbeitet oder blockiert.

Ihr Kommentar

Bitte vergessen Sie nicht Ihren Kommmentar.

Bitte geben Sie Ihren Namen an.

Pflichtfeld
Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse an.










Bitte beachten Sie beim Kommentieren unsere Netiquette und gehen Sie respektvoll miteinander um.

Reinhold Hönle

Autor

Foto:
zVg
Veröffentlicht:
Mittwoch 07.12.2016, 19:00 Uhr

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:



Login mit Coopzeitung-Profil

schliessen
Fehlertext für Eingabe

Fehlertext für Eingabe

Passwort vergessen?