Flüchtlinge in der Ferienanlage

Hoch im Norden Norwegens betreibt Primus eine heruntergekommene Ferienanlage. Damit die Kasse wieder klingelt, soll daraus eine Flüchtlingsunterkunft werden. Blöd nur, dass Primus’ Frau die norwegische Asylpolitik entschieden ablehnt. Vielleicht ist sie aber auch einfach ein bisschen zu faul zum Arbeiten, wie die gemeinsame Teenagertochter vermutet. Keine grosse Hilfe ist Primus dagegen die Gemeindemitarbeiterin. Mehr Unterstützung als Kisten voller alter Bücher knüpft sie an ganz explizite Bedingungen: Den dringend benötigten Vorkredit gibts nur gegen Sex. So erfrischend schlecht kommen weibliche Hauptfiguren selten weg! Ein überzeugender Film, lustig und leicht – und dies bei einem schweren Thema.

Welcome to Norway (ab 15. Dezember in Deutschschweizer Kinos)Zweckoptimist Primus und sein neuer Freund Abedi: trotz aller Verschiedenheit geistesverwandt.

Kommentare (0)

Danke für Ihren Kommentar

Enthält dieser Kommentar bedenkliche Inhalte?

Der Text wird geprüft und eventuell bearbeitet oder blockiert.

Ihr Kommentar

Bitte vergessen Sie nicht Ihren Kommmentar.

Bitte geben Sie Ihren Namen an.

Pflichtfeld
Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse an.










Bitte beachten Sie beim Kommentieren unsere Netiquette und gehen Sie respektvoll miteinander um.

Eva Nydegger

Redaktorin der Coopzeitung

Foto:
ZVG
Veröffentlicht:
Mittwoch 07.12.2016, 16:00 Uhr

Weiterempfehlen:




Login mit Coopzeitung-Profil

schliessen
Fehlertext für Eingabe

Fehlertext für Eingabe

Passwort vergessen?