Rasse mit Klasse aus Fernost

Eingelegter Ingwer wird in Japan auch Gari oder Amazu-Shoga genannt. Er wird zu Fisch- oder Meeresfrüchte-Sushi genossen.

Neutralisierend
Eingelegter Ingwer schmeckt nicht nur, er hat auch eine Aufgabe. Er neutralisiert den Gaumen zwischen den Sushi-Häppchen.

Wunder-Wurzel
Nur die dünnen Ingwerwurzeln werden im Fernen Osten eingelegt. Die dicken Exemplare haben eine andere Funktion: unter japanischen Männern als Aphrodisiakum.

Rosa Wolke
Manchmal ist der Gari rosa. Das liegt nicht etwa an der Sorte, sondern an der Zugabe von Perilla, einer japanischen Pflanze. Es kann aber auch Lebensmittelfarbe sein.

Fruchtig
Meist wird der Ingwer in Reisessig (Amazu) eingelegt. Die Japaner tun ihn aber auch gerne mal in Pflaumenessig. Dann nennt er sich Umezu-Shoga.

Kommentare (0)

Danke für Ihren Kommentar

Enthält dieser Kommentar bedenkliche Inhalte?

Der Text wird geprüft und eventuell bearbeitet oder blockiert.

Ihr Kommentar

Bitte vergessen Sie nicht Ihren Kommmentar.

Bitte geben Sie Ihren Namen an.

Pflichtfeld
Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse an.










Bitte beachten Sie beim Kommentieren unsere Netiquette und gehen Sie respektvoll miteinander um.

Text:
Susanne Stettler
Foto:
Heiner H. Schmitt
Veröffentlicht:
Montag 27.03.2017, 10:00 Uhr

Die neusten Kommentare zu Frisch auf den Tisch:

Johann Schrädobler antwortet vor zwei Tagen
Austern: Nur eine ist nie genug
Hallo liebe Coopfreunde!
Es wär ... 
Greber Nicole antwortet vor 2 Monaten
Vanille: Ruhmreich und kostbar
Die Schale von Orangen oder Ma ... 
Markus Lutz antwortet vor 2 Monaten
Porridge
Porridge mag ich sehr, am lieb ... 

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:



Login mit Coopzeitung-Profil

schliessen
Fehlertext für Eingabe

Fehlertext für Eingabe

Passwort vergessen?