Gipser?

Sein Bart wird für sie immer haariger.

Steven Schneider: Wie immer feiern wir in den ersten Wochen des neuen Jahres ein Schneider-Fest. Meine Eltern laden ihre in der Regel fein herausgeputzte Brut zu einem Dinner in ein gemütliches Restaurant ein. Wir essen jeweils viel zu viel und lachen noch viel mehr.

«

‹Echt cool, dein Look, Onkelchen›, sagt die Nichte.»

Zur Feier des Tages trage ich einen dunklen schmalen Anzug, darunter ein violett gemustertes Hemd, auf meinem Schädel eine Schlappmütze, auf der Nase meine neue breit geränderte Brille und um den Hals einen frechen gelben Schal. Originell. Hoffe ich, jedenfalls. Meine stilsichere grössere Tochter hat mich beraten. Und das ist zurzeit ausgesprochen wichtig, denn seit ich Bart trage, muss ich modisch mehr bieten. Ansonsten verliere ich in meinem Rudel, das mein Wangenhaar ziemlich daneben findet, komplett an Ansehen. Schreiber würdigt meinen Auftritt mit spöttischem Lächeln: «Willst wohl vom Gebüsch in deinem Gesicht ablenken.» Als wir vor dem Restaurant eintreffen, werde ich als Erstes von meiner erwachsenen Nichte begrüsst, die in Zürich studiert. Sie strahlt, umarmt mich und ruft laut, ob ich unter die Gipser gegangen sei. «Gipser?» Sie lacht noch lauter: «Nein, Hipster, Onkelchen! Echt cool, dein Look!»

Sybil Schreiber: «Hipster? », frage ich bei meiner schönen Nichte nach. «Das sind Ökos, die irgendwie auch cool sein wollen, also nicht so Vollkornschluffis. Aber etwas verkrampft sind», erklärt sie, «und normalerweise viel jünger als Onkelchen.»

«

Intellektueller? Ich hör ja wohl nicht richtig. »

Aha. Schneider macht also auf Hipster. Unrasiert, mit Mütze und Brille. Er stolziert sichtlich angetan ins Restaurant. Ich bin irritiert und zähle nun auf meine Schwägerinnen, die bestimmt beim ersten Wangenkuss zur Begrüssung laut kreischen und sich über seinen Kratzbart kritisch äussern werden. «Sticht, sieht aber gut aus», sagt die eine charmant. HALLO!? «Ja, das macht dich irgendwie so intellektuell», meint die andere. Ich glaub, ich höre nicht richtig. Gipser, Hipster, Intellektueller. Ticken die hier noch richtig? Da kommt die Dritte an, schmunzelt und sagt: «Das darf meiner nur in den Ferien.» Uff! Immerhin ein Lichtblick. Doch Schneider behauptet: «Ich habe Glück, meine Frau ist da toleranter!» Er prostet mir mit dem Apéro zu. Ich verschlucke mich beinahe. Merkt er denn nicht, dass er bärtig steinalt aussieht? Diese Hipster sind doch nur Kopien. Ich aber möchte das Original zurück. Und das war ursprünglich mal rasiert.

 (Coopzeitung Nr 06/2014)

Kommentare (0)

Danke für Ihren Kommentar

Enthält dieser Kommentar bedenkliche Inhalte?

Der Text wird geprüft und eventuell bearbeitet oder blockiert.

Ihr Kommentar

Bitte vergessen Sie nicht Ihren Kommmentar.

Bitte geben Sie Ihren Namen an.

Pflichtfeld
Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse an.





Bitte übertragen Sie die Zeichen in das Feld:

$springMacroRequestContext.getMessage($code, $text)






Bitte beachten Sie beim Kommentieren unsere Netiquette und gehen Sie respektvoll miteinander um.

Sybil Schreiber, Steven Schneider

Kolumnisten

Foto:
Ferdinando Godenzi
Veröffentlicht:
Montag 03.02.2014, 09:00 Uhr

Die neuesten Kommentare zu Schreiber vs. Schneider:

Mägert Andrea antwortet vor 2 Monaten
Die Kündigung
Hiermit Kündige ich meine Coop ... 
Miguel de Antony y Maura antwortet vor 2 Monaten
Der längste Tag
Wie schon oft irrt sich Frau S ... 
Die Kroatin antwortet vor 2 Monaten
Schweizer Hymnen
Numme e so näbebii... die kroa ... 

Weiterempfehlen:

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:


Finde uns auf Facebook:



Login mit Coopzeitung-Profil

schliessen
Fehlertext für Eingabe

Fehlertext für Eingabe

Passwort vergessen?