Die Speise der Götter

«Aussen eins, innen tausend und eins. Was ist das?», fragt ein altes türkisches Rätsel. Die Antwort lautet: der Granatapfel.

Siegeszug
Die asiatische Pflanze wird seit Jahrtausenden im Mittelmeerraum und in Nahost kultiviert. Heute auch in den USA, in Südafrika, Australien, Chile
Argentinien, Brasilien.

Essen? So gehts!
Die Frucht anschneiden, unter Wasser aufbrechen und entkernen. Dabei sinken die Kerne nach unten, die Trennhäute schwimmen oben. Durch ein Sieb abgiessen – fertig!

Reife Leistung
Nachdem die Pflanze – sie ist auch als Speise der Götter bekannt – geblüht hat, dauert es ungefähr 130 bis 175 Tage bis zur Ernte. Granatäpfel reifen nicht nach.

Kernige Sache
In der Schweiz sind die roten Früchte von September bis Januar erhältlich. Eine Frucht hat rund 400 Kerne. Bei Zimmertemperatur sind Granatäpfel wochenlang haltbar.

Kommentare (1)

Danke für Ihren Kommentar

Enthält dieser Kommentar bedenkliche Inhalte?

Der Text wird geprüft und eventuell bearbeitet oder blockiert.

Ihr Kommentar

Bitte vergessen Sie nicht Ihren Kommmentar.

Bitte geben Sie Ihren Namen an.

Pflichtfeld
Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse an.










Bitte beachten Sie beim Kommentieren unsere Netiquette und gehen Sie respektvoll miteinander um.

Susanne Stettler

Freie Autorin

Foto:
Heiner H. Schmitt, zvg
Veröffentlicht:
Montag 18.12.2017, 10:42 Uhr

Die neusten Kommentare zu Frisch auf den Tisch:

Elisa antwortet vor 2 Monaten
Pulpo
Bei uns in Galizien hat der Pu ... 
Denise Kilchmann antwortet vor 2 Monaten
Waffeln
Am kommenden Samstag, 9. Juni, ... 
ueli antwortet vor 2 Monaten
Butter
was genau ist der unterschied ... 

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:



Login mit Coopzeitung-Profil

schliessen
Fehlertext für Eingabe

Fehlertext für Eingabe

Passwort vergessen?