Reben mit Aussicht: Bei Porto Pino im Süden der Insel gedeihen die Carignano-Trauben von Sella & Mosca.

Gut Wein will Weile haben

Bis vor noch nicht allzu langer Zeit konnte die Mittelmeerinsel Sardinien nicht mit wirklich guten Weinen auftrumpfen. Mittlerweile aber gibt es Produzenten, die sich durchaus ins Zeug legen.

«Zweifelsohne Wein!», urteilten die Chemiker bei der Analyse der braunen Partikel, die 1992 bei einer Ausgrabung in der Nähe von Cagliari gefunden wurden. Und lieferten mit dem unglaublich alten Jahrgang – 900 vor Christus – den Beweis, dass der Weinbau auf Sardinien eine schier endlose Tradition hat.

 
Jede Woche die neusten Themen im Newsletter! Hier abonnieren »
 

Verkannter Tropfen

Noch bis in die 1970er-Jahre standen sardische Weine jedoch kaum im Fokus eingefleischter Geniesser. «Meist wurde der gekelterte Traubensaft in anonymen Behältern verschifft, um Weinen auf dem Festland in Sachen Alkoholgehalt, Aroma und Farbe auf die Sprünge zu helfen», erzählt Andrea Conconi (55). Er ist Experte für italienische Weine bei Coop. Erst ab den 1980er-Jahren erzeugen Kellereien – auf Sardinien sind dies meist grosse Genossenschaften – auf der insgesamt 43 000 Hektar grossen Rebfläche Rotweine, die auch international ein gutes Ansehen geniessen.

Die wichtigsten Sorten

Das Eiland mit den bizarren Landschaften und dem karibikblauen Meer profitiert von unterschiedlichen Temperaturzonen. «In der kühleren Alghero-Ebene im Norden herrschen die besten Voraussetzungen für weisse Sorten wie den lieblichen Nuragus oder den fruchtigen Vermentino mit der goldgelben Färbung und den meist grünen Reflexen», so der Fachmann. An der warmen Süd- und Westseite gedeihen die süsslichen Malvasia-, Sardegna- und Nasco-Trauben. Dort entstehen auch Rotweine wie etwa der trockene Monica oder der tanninhaltige Carignano del Sulcis. Allerdings kämpfen die südlichen Provinzen mit Trockenheit, weshalb eine künstliche Bewässerung meist unumgänglich ist. Der Grenache, der auf Sardinien Cannonau heisst, bekommt diese Dürre kaum zu spüren. Sein Hauptanbaugebiet befindet sich vor allem im östlichen Teil der zweitgrössten Insel des Mittelmeeres.

Kultur der Gelassenheit

Doch ganz egal, ob es um die Produktion von zwei Drittel Rotwein oder einem Drittel Weisswein geht: Besonders in der Vergangenheit unterstellte man den Winzern fehlenden Ehrgeiz in Sachen Qualität. Das bemängelte schon der italienische Naturforscher Andrea Bacci im 16. Jahrhundert. Zwei Dinge, so schrieb er in seinem Buch über die «Insel der Weine», stünden dem Anbau im Weg. «Das während der Sommermonate seuchengefährdete Land» und «die allgemeine Trägheit, Felder zu vernachlässigen.» Jedoch nicht ohne den schlichtenden Zusatz: «Die guten Bewohner Sardiniens mögen mir diesen Tadel doch bitte vergeben.»

Masse statt Klasse

Im 21. Jahrhundert scheint diese Behauptung – die Sarden seien unambitioniert – teilweise überholt zu sein, obwohl leider noch immer viel durchschnittlicher Wein die Märkte überflutet. Die besten Tropfen, die die mineralstoffreichen Kalk- und Sandsteinböden hergeben, stammen unter anderem aus der Genossenschaft Cantina di Santadi, die mit dem Barrua oder Terre Brune aufwarten können, oder vom privaten Weingut Argiolas, das die beiden Spitzenrotweine Turriga und Korem (siehe Weintipp) produziert. Am bekanntesten sind jedoch die Weine der Kellerei Sella & Mosca, die 1899 durch den Ingenieur Sella und den Juristen Mosca (beides eigentlich Piemonteser) in der Nähe von Alghero gegründet wurde. Seit 2001 befindet sich die Aktiengesellschaft im Besitz von Campari. Und: produziert pro Jahr alleine sieben Millionen Flaschen. Fast viermal so viel, wie die Sonneninsel Einwohner hat.

Sonne in Hülle und Fülle

Sardegna DOC Vermentino Costamolino Argiolas, 2013

Hellgelb mit Aromen von Mango und Melone, leichte Pfingstrosennuancen. Vollmundiger Auftakt, tolle Gaumenaromatik. Voller Weisswein mit Kraft und Struktur.
Passt zu Meeresfisch und hellem Fleisch.

Fr. 12.70/75 cl.

Cannonau di Sardegna DOC Costera Argiolas, 2012

Tiefes Purpurrot, intensives Fruchtbouquet von Brombeeren, Cassis und Kirschen. Angenehm aromatisch mit leicht würziger Fülle. Dezentes Tanningerüst, langer aromatischer Abgang.
Passt zu Teigwaren, Lasagne und Pizza.

Fr. 15.50/75 cl.

Korem Argiolas Isola dei Nuraghi IGT, 2008

Dichtes Purpurrot mit konzentrierter Fruchtaromtik. Im Gaumen zu Beginn noch jugendlich, mit konzentriertem, aromareichen Auftakt. Ein Wein mit Klasse.
Passt zu Ossobuco mit Polenta, Pasta an Steinpilzsauce und Kaninchen.

Fr. 36.50/75 cl.

Kommentare (0)

Danke für Ihren Kommentar

Enthält dieser Kommentar bedenkliche Inhalte?

Der Text wird geprüft und eventuell bearbeitet oder blockiert.

Ihr Kommentar

Bitte vergessen Sie nicht Ihren Kommmentar.

Bitte geben Sie Ihren Namen an.

Pflichtfeld
Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse an.





Bitte übertragen Sie die Zeichen in das Feld:

$springMacroRequestContext.getMessage($code, $text)






Bitte beachten Sie beim Kommentieren unsere Netiquette und gehen Sie respektvoll miteinander um.

Nadine Bauer

Redaktorin

Foto:
Alessandro Addis/Spexi, zVg
Veröffentlicht:
Montag 03.08.2015, 15:45 Uhr

Weiterempfehlen:

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:



Login mit Coopzeitung-Profil

schliessen
Fehlertext für Eingabe

Fehlertext für Eingabe

Passwort vergessen?